Liturgische Eigenwilligkeiten: Deutsche Renitenz beim pro multis und illegale philippinische Volksmesse

Kardinal Tagle zelebriert Heilige Messe auf Filipino
Kardinal Tagle zelebriert Heilige Messe auf Filipino

(Manila) Im deutschen Sprachraum wird Priestern, teils unter Sanktionsandrohung untersagt, die Wandlungswort pro multis als „für viele“ statt „für alle“ zu sprechen. Dabei ist die von Papst Benedikt XVI. verfügte Korrektur der Übersetzung in die Volkssprachen seit 17. Oktober 2006 für die Weltkirche verbindlich. Seither sind acht Jahre vergangen. Im deutschen Sprachraum bestätigen die Bischöfe zwar, daß die Anweisung eindeutig sei, die Priester aber bis zur Veröffentlichung der Neuausgabe der deutschen Übersetzung des Missale zu warten hätten. Unterm Strich bedeuten die dialektischen Bestimmungshinweise dennoch das Paradox, daß das, was sein sollte, nicht sein darf und der Gehorsam (gegenüber der verbindlichen päpstlichen Anordnung) zum Ungehorsam (durch Eigenmächtigkeit) uminterpretiert wird. Ein Schelm, wer dahinter und angesichts der ins Land ziehenden Jahre eine absichtliche Verzögerung vermutet.

Die Weltkirche kennt auch andere Beispiele

Die Weltkirche kennt auch ganz anders gelagerte Beispiele. Auf den Philippinen wird seit Jahrzehnten die Heilige Messe in der Volkssprache zelebriert, obwohl bis heute keine Approbation der Missale-Übersetzung durch den Heiligen Stuhl vorliegt.

Die beiden Amtssprachen der Philippinen sind Englisch und Filipino. Filipino ist eine Kunstsprache und wurde auf der Grundlage von Tagalog, der am meisten verbreiteten Sprache des Archipels gebildet. Wegen der zahlreichen auf den Philippinen gesprochenen Sprachen und Sprachvarianten, wurde damit seit 1937 vom Staat eine einheimische Verkehrssprache aufgebaut, die 1978 die heutige Bezeichnung Filipino erhielt, neben Englisch an allen Schulen unterrichtet wird und von etwa einem Sechstel der Filipinos als Muttersprache gesprochen wird, besonders im Großraum der Hauptstadt Manila.

Missale-Übersetzung in Filipino nie vom Heiligen Stuhl approbiert

Nach der Liturgiereform von 1965, die von Latein als alleiniger Zelebrationssprache zu den Volkssprachen überging und der großen Liturgiereform von 1969 mit der Einführung des Novus Ordo Missae entstand auf den Philippinen die Misa ng Bayang Pilipino in der genannten Sprache Filipino. Die Missale-Übersetzung in Filipino wurde jedoch bis heute vom Heiligen Stuhl nicht approbiert. Ihr Gebrauch ist damit illegal.

Kommt die Rede gelegentlich auf diese irreguläre Situation, wird gerüchteweise auf eine angebliche Approbation verwiesen, die am 10. August 1976 erfolgt sei. Ein Beleg dafür läßt sich in den Akten des Heiligen Stuhls aber nicht finden.

Die Bischöfe der einzelnen Länder förderten Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre die Einführung der Volkssprachen in die Liturgie. Der Heilige Stuhl folgte diesem Bestreben großzügig, allerdings unter der Bedingung, daß jede Übersetzung des Missale von Rom gebilligt werden muß. Schnelle, teils unangemessene oder theologisch defizitäre Übersetzungen waren eine Folge des Volkssprachen-Booms jener Zeit. Aus diesem Grund verlangte Papst Benedikt XVI. Korrekturen, die nicht nur die anfangs erwähnten Wandlungsworte betreffen.

Eile bei „pastoraler Nähe“ zum Volk wartete nicht auf Genehmigung

In der Nachkonzilszeit hatte es auf den Philippinen jemand offenbar so eilig, dem Volk „pastoral“ ganz „nahe“ zu sein, daß eine Approbation durch den Heiligen Stuhl erst gar nicht abgewartet wurde. Die Übersetzung des Missale bedeutet auch „Inkulturation“, da Tabalog-Redewendungen, Reime und ein besonderer Sprachrhythmus in die Liturgie eingeführt wurden, die der philippinischen Mentalität besonders entsprechen würden. Zumindest betonte das begeistert Ascar Chupungco, der Filipono-Übersetzer des Missale.

1976 wurde in aller Eile die laut eigenen Angaben des Übersetzers ziemlich folkloristische philippinische Ausgabe der liturgischen Bücher veröffentlicht, ohne jede Autorisierung durch Rom.

Seither wird auf den Philippinen die Misa ng bayang Pilipino gefeiert. In Rom scheint die Sache nicht unbekannt zu sein. 1995 wurde Johannes Paul II. vorgeschlagen, bei seinem Philippinen-Besuch die Heilige Messe in Filipino zu zelebrieren, was er ablehnte.

Die Misa ng bayang Pilipino wird auch von Erzbischof Luis Antonio Kardinal Tagle zelebriert. Der Vertreter der progressiven „Schule von Bologna“ wird von manchen als „papabile“ des nächsten Konklaves und möglicher Nachfolger von Papst Franziskus aufgebaut.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. arrow:
    Der gute Pfarrer hatte Besoldungsstufe A 13, aber es ist mittlerweile üblich, dass es nur noch wenige leitende Pfarrer gibt und alle anderen in einem Unterstellungsverhältnis zu diesen stehen. Das bedeutet: Den verliehenen Titel „Pfarrer“ behalten die Betroffenen ad personam. Der Diensttitel und damit verbunden Besoldung und kirchenrechtliche Stellung aber lautet: Pfarrvikar/ Kaplan Pfarrer N.N.
    Unsern Pfarrer haben sie auch seine 6 Schulstunden genommen und ziehen ihm dafür die entsprechende Vergütung ab. So genau habe ich das nicht rausbekommen, aber er hatte bei seiner letzten Vergütung als Pfarrer etwa 2500 € netto und jetzt liegt er bei etwa 2200 € netto.
    Gnädigerweise lässt ihn sein neuer Oberpfarrer mietfrei in der Pfarrvikarswohnung hausen. Das muss er aber als steuerwerten Vorteil versteuern. Zusätzlich zahlt er 150 € Nebenkosten inclusive einer Garage. Davon kann man natürlich gut leben, aber hätte er auf uns kleine Gläubige gehört und wäre ein wenig diplomatischer gewesen, wäre ihm und uns das erspart geblieben. Er hat halt immer betont, er handle nach seinem Gewissen. Das ehrt ihn natürlich, aber wir haben ihn dadurch leider nicht mehr. Statt täglicher Messe gibt es jetzt am Sonntag abwechselnd Messe und WogoKo, den die Pastoralassistöse zeitgemäß zelebriert. Und wochentags ist noch alle 14 Tage irgendwas (Das weiß man im Voraus nicht so genau).

Kommentare sind deaktiviert.