Gründer von Juventutem von Benedikt XVI. empfangen

Besuch im Vatikan: Marti und Capoccia
Besuch im Vatikan: Marti und Capoccia

(Vatikan) Benedikt XVI. empfing am 1. September zwei Vertreter der Tradition: den Gründer und Schatzmeister der Foederatio Internationalis Juventutem (FIJ) der traditionsverbundenen Jugend und den Direktor der Internatonalen Wallfahrt der Tradition Populus Summorum Pontificum. Vom 23.-26. Oktober 2014 findet die dritte Internationale Wallfahrt nach Rom statt.

Cosimo Marti von Juventutem und Giuseppe Capoccia von Populus Summorum Pontificum wurden am späten Montagnachmittag im Vatikan empfangen. Cosimo Marti hatte vergeblich vor dem Amtsverzicht von Benedikt XVI. um eine Audienz gebeten. Im vergangenen Juli erhielt er überraschend Post von der Apostolischen Nuntiatur in Bern. In der Schweizer Bundeshauptstadt befindet sich der Sitz von Juventutem.

Die Nuntiatur übermittelte ein Schreiben von Kurienerzbischof Georg Gänswein. Es enthielt die nicht mehr erwartete Einladung zu einer Begegnung mit Benedikt XVI. Marti war davon ausgegangen, daß sein Ansuchen mit dem Amtsverzicht archiviert worden sei und hatte nicht mehr mit einer Reaktion gerechnet.

Im Schreiben hieß es, er könne eine Begleitperson mitbringen. Marti entschied sich für Giuseppe Capoccia, den Direktor des Summorum Pontificum Coetus Internationalis, der seit 2012 die Internationale Wallfahrt der Tradition nach Rom Populus Summorum Pontificum organisiert. Die Wallfahrt führt, 2014 zum dritten Mal zum Grab des Apostelfürsten Petrus in den Petersdom. Entstanden ist die Wallfahrt aus Dankbarkeit für das 2007 von Papst Benedikt XVI. gewährte Motu proprio Summorum Pontificum, das allen Priestern die Zelebration in der überlieferten Form des Römischen Ritus freistellte.

2014: 10 Jahre Juventutem

Juventutem, die Jugend der Tradition
Juventutem, die Jugend der Tradition

Da die Internationale Föderation Juventutem 2014 ihr 10. Gründungsjubiläum begeht, wird darauf ein Schwepunkt der diesjährigen Wallfahrt liegen. Kardinal George Pell, der Präfekt des Wirtschaftssekretariats des Heiligen Stuhls wird aus diesem Anlaß am 24. Oktober in der Kirche Santissima Trinità dei Pellegrini der Petrusbruderschaft in Rom ein Pontifikalamt für Juventutem zelebrieren. Geistlicher Assistent von Juventutem ist Pater Armand de Malleray von der Petrusbruderschaft.

Höhepunkt der Wallfahrt ist am Samstag, den 25. Oktober das Pontifikatamt im Petersdom, das 2014 von Kardinal Raymond Burke zelebriert wird. Am Sonntag, den 26. Oktober besuchen die Jugendlichen von Juventutem das altrituelle Benediktinerkloster von Nursia, wo Kardinal Walter Brandmüller in der Heiligen Messe im Alten Ritus die Predigt halten wird.

Alte Messe für Juventutem beim WJT 2005 in Köln signalisierte liturgische Wende

Kardinal Pell hatte bereits 2005 für Juventutem beim Weltjugendtag in Köln eine Heilige Messe im überlieferten Ritus zelebriert, als der Dachverband traditionsverbundener Jugendorganisationen erstmals an einem offiziellen Ereignis der Katholischen Kirche teilnahm.  Beim WJT 2005 wurde auch erstmals wieder im Rahmen eines offiziellen kirchlichen Großereignisses eine Heilige Messe im Alten Ritus zelebriert. Die Alte Messe beim Weltjugendtag in Köln signalisierte nur wenige Monate nach der Wahl von Benedikt XVI. den Beginn einer liturgischen Wende.

Zwei Jahre nach Köln gewährte derselbe Papst das Motu proprio Summorum Pontificum. Er wird auch an die Tausenden von Jugendlichen gedacht haben, die mit Juventutem nach Köln gekommen waren, wenn er im Begleitschreiben an die Bischöfe, das mit dem Motu proprio veröffentlich wurde, schrieb:

„Hatte man unmittelbar nach dem Ende des II. Vaticanums annehmen können, das Verlangen nach dem Usus von 1962 beschränke sich auf die ältere Generation, die damit aufgewachsen war, so hat sich inzwischen gezeigt, daß junge Menschen diese liturgische Form entdecken, sich von ihr angezogen fühlen und hier eine ihnen besonders gemäße Form der Begegnung mit dem Mysterium der heiligen Eucharistie finden.“

Ersterer Meinung, daß sich das „Verlangen“ auf die ältere Generation beschränke, oder beschränken sollte,  scheint der Nachfolger von Benedikt XVI., Papst Franziskus noch immer anzuhängen. Beim Ad-Limina-Besuch der tschechischen Bischöfe im vergangenen Februar sagte Franziskus laut Erzbischof Jan Graubner von Olmütz zur Tatsache, daß sich katholische Jugendliche für den überlieferten Ritus interessieren:

„Wenn ich gründlicher darüber nachdenke, finde ich, daß es eher eine Art Mode ist. Und weil es eine Mode ist, daher muß man ihr nicht so viel Aufmerksamkeit schenken“.

Über den Inhalt des am Montag stattgefundenen Gesprächs mit Benedikt XVI. ist noch nichts bekannt. Vor der Begegnung sagten Cosimo Marti und Giuseppe Capoccia der französischen Seite Notions Romaines, es sei ihr Wunsch, Benedikt XVI. stellvertretend für die traditionsverbundene Jugend ihre Dankbarkeit und ihre Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen. Ansonsten werde man die Begegnung der Vorsehung und dem emeritierten Papst überlassen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Notions Romaines/Juventutem

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Franzel

Das Treffen ist ein deutliches Zeichen, daß sich Papst Benedikt weiterhin als Sachwalter der hl. Liturgie versteht.
Es wird ihm nicht entgangen sein wie „stiefmütterlich“ sein Nachfolger im aktiven Dienst die hl. Liturgie behandelt und mit welcher ungewohnten Strenge er gegen die Mitglieder von Ordensgemeinschaften, die die hl. Liturgie würdig feiern, vorgeht.

wpDiscuz