Viele Gegenveranstaltungen zur Sühne für „schwarze Messe“ in Oklahoma City

Satanistendenkmal für Oklahoma City
Satanistendenkmal für Oklahoma City

(New York) Am Sonntag, 21. September 2014, fand bekanntlich in Oklahoma City im „Civic Center“, also auf „öffentlichem Eigentum“, eine sogenannte „schwarze Messe“ statt. Die Internetseite der Tageszeitung Tulsa World – Tulsa liegt ebenfalls in Oklahoma – berichtete im Vorfeld über die Ernsthaftigkeit der satanistischen Veranstaltung. Adam Daniels, der Organisator, sagte gegenüber der Zeitung: „Das ist kein Spiel. Es ist uns sehr ernst. Dies wird als eine wirkliche schwarze Messe abgehalten; verändert, um den Gesetzen der Staates zu folgen.“ Eine auf privatem Grund abgehaltene „schwarze Messe“ der Gruppierung von Daniels involviere „Sex, Urin und Nacktheit“, was im „Civic Center“ nicht geschehen könne. Eine konsekrierte Hostie, also Leib, Blut, Seele und Gottheit unseres Herrn Jesus Christus unter der Gestalt des Brotes, wurde am Sonntag wohl nicht geschändet. Zweck der Veranstaltung war es laut Daniels, die Menschen vom Einfluss des Katholizismus und des Christentums zu entprogrammieren.

In Anbetracht der Umstände erfreulich ist die Reaktion von katholischer Seite zur Sühne für die blasphemische Veranstaltung im „Civic Center“. Laut Fox News kamen etwa 1200 Gläubige zur Kirche „St. Francis of Assisi“ in Oklahoma City, um dort gemeinsam mit Erzbischof Paul Coakley vor dem Allerheiligsten eine Stunde der Anbetung zu halten. Weitere 400 Gläubige mussten aus Platzgründen außerhalb der Kirche verbleiben. Coakley erklärte: „Wir wissen, dass Christus Satan besiegt hat. Der Krieg ist gewonnen, Christus hat gesiegt, aber Gefechte wird es weiterhin geben, bis Christus kommt, um für immer zu herrschen.“

Auch in Tulsa gab es in der „Holy Family Cathedral“ eine Gegenveranstaltung. Laut Tulsa World sagte Bischof Edward Slattery: „Wir reagieren auf Hass mit Vergebung, mit Liebe, und indem wir zeigen, was schön ist. Wir stehen für Schönheit, die Schönheit Gottes, der uns geschaffen hat, und alle Dinge geschaffen hat, und uns dann erlöst. Selbst wenn wir sündigen kommt er zurück und rettet uns. Das ist Schönheit in höchster Form. Wie kann man das verfluchen?“

Schließlich kamen auch Gläubige, die mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. verbunden sind, in sehr großer Zahl nach Oklahoma City, um eine katholische Antwort auf die „schwarze Messe“ zu geben. Die rund 1000 Teilnehmer an der heiligen Messe der Bruderschaft samt anschließender Prozession zum „Civic Center“ kamen nicht nur aus Oklahoma, sondern auch aus Kansas, Texas, Illinois und Kentucky bis hin zu New York und Pennsylvania. Die Prozession wurde begleitet vom Rosenkranzgebet. Ein kurzes Video in englischer Sprache bietet einen Blick auf die Veranstaltung der Piusbruderschaft.

Text: M. Benedikt Buerger

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

1 Comment

  1. Entgegen früherer Aussagen, wonach der Raum in dem diese Abscheulichkeit stattfinden sollte
    ausverkauft wäre, waren aber „nur“ ca. 40 Leute anwesend. Der der Saal war also fast leer!

Comments are closed.