Papst Franziskus und Mutter Teresa von Kalkutta

Muttter Teresa von Kalkutta
Muttter Teresa von Kalkutta

(Tirana) Mutter Teresa von Kalkutta wurde 1910 als Anjezë Gonxhe Bojaxhiu in der Nähe der heutigen mazedonischen Hauptstadt Skopje geboren. Damals gehörte das Gebiet noch zum Osmanischen Reich. Mutter Teresa, Friedensnobelpreisträgerin und Gründerin der Missionarinnen der Nächstenliebe ist weltweit bekannt. Weniger bekannt ist, daß sie Albanerin war. Aus diesem Grund war sie beim eintägigen Papstbesuch in Albanien am vergangenen Sonntag stark präsent.Die 1997 gestorbene Ordensfrau beeindruckte, wo immer sie auftrat. Sie selbst ließ sich kaum von etwas beeindrucken. Offenbar auch nicht von der 9. Ordentlichen Bischofssynode zum Thema „Das geweihte Leben und seine Sendung in Kirche und Welt“, zu der sie 1994 eingeladen wurde. 2003 wurde Mutter Teresa von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Auf seine Art beeindruckt von ihr wurde auch der heutige Papst. Seinem Übersetzer in Albanien erzählte Papst Franziskus von seiner Begegnung mit Mutter Teresa als er noch Weihbischof von Buenos Aires war, wie Vatikansprecher Pater Federico Lombardi auf der Pressekonferenz nach dem Besuch berichtete.

1994 „saß sie während der Synode genau hinter mir. Ich habe ihre Kraft bewundert, die Entschiedenheit ihrer Redebeiträge, ohne sich von der Bischofsversammlung beeindrucken zu lassen. Sie sagte, was sie sagen wollte …“ Lachend habe der Papst hinzugefügt: „Ich hätte Angst gehabt, wenn das meine Oberin gewesen wäre!“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Santuario Monte Allegro

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Jupp

Uns GEZ gut: SWR sendet unverschämt Werbung zum privaten Vorteil eines ZDF-Funktionärs
http://homment.com/QV6peSzwVU

wpDiscuz