Papst spendet eine Million Dollar für verfolgte Christen und Jesiden im Irak

Kardinal Filoni in der kurdischen Stadt Erbil
Kardinal Filoni in der kurdischen Stadt Arbil

(Bagdad/Rom) Papst Franziskus spendete eine Million Dollar für die verfolgten Christen und andere verfolgte Minderheiten im Irak . Dies gab Kardinal Fernando Filoni bekannt, der Sondergesandte des Papstes für den Irak.

75 Prozent der Summe ging an Christen, die aus ihren Häusern vertrieben wurden, die übrigen 25 Prozent an Jesiden. Kardinal Filoni bereiste vom 12.-20. August Kurdistan, wohin sich der Großteil der verfolgten Christen und Jesiden geflüchtet hat. Der Präfekt der Römischen Kongregation Propaganda Fide für die Evangelisierung der Völker besuchte Flüchtlingslager in der kurdischen Stadt Arbil und traf mit verschienen Kirchenvertretern und Flüchtlingen zusammen.

„Solange im Irak noch ein einziger Christ lebt, werden wir mit ihm sein. Die Kirche wird die verfolgten Christen nie im Stich lassen. Das ist die Linie von Papst Franziskus“, so der Kardinal.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tradidi

Das ist ja sehr schön, aber ich wünschte mir auch eine öffentliche Deklarierung dieses Massenmordens als „Vergogna“ (= Schande), so wie mans auch bei Lampedusa gehört hat.

Aber immerhin ein Anfang!

wpDiscuz