„‚Franziskus-Effekt‘ – Krieg gegen konservative Katholiken in New York“

papa-francesco-udienza-generaleIn einem Artikel für „FoxNews.com“ hat Adam Shaw sich mit den negativen Auswüchsen des sogenannten „Papst Franziskus-Effekts“ auseinandergesetzt. „Fox News“ ist die vielleicht einflußreichste Fernsehstation in den Vereinigten Staaten und gehört zum Medienimperium des Rupert Murdoch. Shaw schreibt – etwas reißerisch – speziell mit Blick auf das Erzbistum New York, daß dort „Krieg gegen konservative Katholiken“ geführt werde. Papst Franziskus selbst sei für seine ablehnende Haltung, was die überlieferte Liturgie angeht, bekannt. Dies zeige ein Blick in sein vormaliges Erzbistum sowie seine Maßnahmen gegen die Franziskaner der Immakulata: „Augenscheinlich kommt die Haltung des ‚Wer bin ich, das zu verurteilen?‘ hier nicht zum Tragen.“ Diese neue Positionierung des Nachfolgers Petri mache sich auch in New York bemerkbar.

„In New York, unter der Führung des einst gemäßigt konservativen Timothy Kardinal Dolan, war die Erzdiözese ein Ort, der nach Summorum Pontificum erlaubte, die traditionelle Messe ohne Aufwand zu lesen. Seit Papst Franziskus jedoch ist Dolan – gemeinhin als ‚Papst von Amerika‘ bezeichnet – nach links geschwenkt, so sehr, daß es sogar der ‚New York Times‘ aufgefallen ist. Dolan wurde zum Sprecher für Franziskus’ Sicht des Kapitalismus, wurde schwächer, was die Rechte Homosexueller angeht, wurde ein noch entschiedenerer Anwalt der Amnestie für illegale Einwanderer und kritisierte – unglaublich – Obamacare, weil es keine freie Gesundheitsfürsorge für Illegale liefert, was ihn zur Linken von Nancy Pelosi platziert.“

Nun habe sich Kardinal Dolan auch gegen Traditionalisten gewandt. Neben der undurchsichtigen Entfernung des südafrikanischen Father Justin Wylie (Katholisches berichtete) habe es noch weitere Maßnahmen gegeben. Insgesamt wurde an drei Orten in Manhattan die überlieferte Liturgie gefeiert. „Holy Innocents“ wurde dem Kardinal zur Schließung vorgeschlagen, wobei eine endgültige Entscheidung wohl noch immer nicht getroffen wurde. „St. Agnes“ sei an drei von vier Tagen im Monat von Father Wylie versorgt worden, so daß durch seine Entfernung dort nun ebenfalls eine ungewisse Situation vorherrsche, so Adam Shaw für „FoxNews.com“. Und „Our Saviour“ habe einen Priester gehabt, der in der überlieferten Liturgie zelebrierte, aber inzwischen von Kardinal Dolan versetzt worden sei. So sei auch dort die Feier der alten Messe eingestellt worden.

Dies seien allzu reale Beispiele des „Franziskus-Effekts“, schreibt Shaw. Dissidenten würden begünstigt, den Feinden der Kirche der Bauch gekrault, „während jene, die für die Kirche Opfer bringen, an vorderster Front kämpfen und sich einfach nur wünschen, bei einer guten Liturgie zu beten, die durchdrungen ist von der traditionellen Schönheit der Kirche, werden angegriffen, beleidigt, und, wenn sie es wagen, auch nur einen Laut der Verärgerung abzugeben, sich aus der Kirche geworfen finden“. Shaw äußert seine Hoffnung, daß sowohl Papst Franziskus als auch das Erzbistum New York mit ihren Attacken gegen die Gläubigen aufhören, welche die Kirche durch dick und dünn unterstützen. „Unglücklicherweise jedoch, fürchte ich, sehen wir das jüngste in einer langen Reihe bösartiger Ereignisse unter dem Banner des ‚Franziskus-Effekts‘. Ich hoffe, daß ich falsch liege.“

Text: M. Benedikt Buerger
Bild: Archiv

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. An sich schätze ich Kardinal Dolan sehr. Ich habe auch auf youtube die Heilige Messe zu seiner Amtseinführung und auch die Mitternachtsmesse an Weihnachten gesehen. Sicher- er ist halt ein Ami- und da ist man weniger steif als woanders; aber gegen seine Zelebration lässt sich an sich nichts einwenden.( Natürlich nur dann, wenn man nicht prinzipiell gegen den novus ordo ist). Er spricht klar vom Heiligen Messopfer und seine Terminologie ist unzweideutig katholisch. Deshalb wundert es mich auch sehr, dass er jetzt so intolerant gegen die alte Messe vorgeht. Sollte auch Dolan dem Herrn in Rom auf den Leim gekrochen sein, dann wäre das bedauerlich. Zwischen Gehorsam und Feigheit steht das Gewissen. Kein Katholik kann dazu verpflichtet werden, Dinge zu tun, die dem katholischen Glauben entgegen stehen. Auch Zweideutigkeiten brauche ich nicht zu akzeptieren. Mal sehen, wie sich die Sache mit Kardinal Dolan weiter entwickelt.

    • zur Eitelkeit auch klerikaler Amtsträger gehört unbedingt dazu dass sie mit dem allgemeinen Strom schwimmen-besonders wenn sie mit Verlust das Gegenteil versucht haben.Nur nicht in die-ach sosehr verhasste konservative Ecke gestellt zu werden.principibus placuisse viris non ultima laus est-sagten schon die alten Heiden-dh.Männer lieben es besonders vor Fürsten gut dazustehen.Ich hoffe und bete dass SEKardinal Dolan wieder zur Ordnung zurückfindet.Auch wenn es weh tut-denn ,“warum ist sein Kleid so rot?-die Kelter hab ich allein getreten!“(quare Rubrum vestimentum tuum-torcular calcavi solus)

Kommentare sind deaktiviert.