Bilder des Schreckens – Brutale Gewalt der Islamisten gegen Christen in Syrien und im Irak

(Bagdad/Damaskus) Warnung! Das folgende Bildmaterial zeigt die brutale Gewalt der Islamisten gegen die Christen in Syrien und im Irak. Deshalb wird ausdrücklich vor dem Anblick der Bilder und des Filmmaterials gewarnt. Sensibleren Lesern wird dringend vom Anblick abgeraten. Gleichzeitig sollen die von den Islamisten selbst verbreiteten „Taten“ dokumentiert werden, um die allgemeine Blauäugigkeit jener zu widerlegen, für die Dinge angeblich nicht existieren, die durch Wegschauen nicht gesehen werden.

Wir sind Nazarener - Christenverfolgung durch Islamisten im Irak
Wir sind Nazarener – Christenverfolgung durch Islamisten im Irak

In den vergangenen Monaten wurden von Anhängern des islamistischen Kampfverbandes Islamischer Staat (IS) und anderer Islamisten schreckliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Die Opfer sind vor allem Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten. „Wir erleben heute die dritte große Christenverfolgung“, so Kardinal Fernando Filoni, der Sondergesandte von Papst Franziskus für den Irak. Der Kardinal meinte damit die dritte Christenverfolgung durch Moslems allein in den vergangenen zehn Jahren. Die Islamisten legen selbst größten Wert auf Publizität. Ihre blutrünstigen Verbrechen veröffentlichen sie selbst im Internet. Offenbar der Versuch einer gewollten Einschüchterung. Zahlreiche Hinrichtungen vollstrecken sie nach dem Gesetz des Koran in ritueller Form. Infovaticana veröffentlichte erschreckendes Bildmaterial über das barbarische Morden der Islamisten in Syrien und im Irak. Mit den spanischen Kollegen sind wir der Meinung, daß trotz aller Abscheu die Informationspflicht auch dafür gilt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Infovaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tradidi
Abartig, echt! Die Videos schaue ich mir nicht an, die Fotos habe ich mir angeschaut. Das ist die hässliche Fratze des Islam, so wie es vom Koran gefordert ist. Islam in Reinform. Ich kann das Geschwätz der Politiker, die immer von „Das sind doch nur Minderheiten“ reden, nicht mehr hören. Diese „Minderheiten“ leben den Islam so, wie es gefordert ist. Außerdem hilft diese geistige Flatulenz von „Das sind doch nur Minderheiten, die breite Mehrheit ist friedlich“ denjenigen Christen, die diesen Minderheiten auf Gedeih und Verderb ausgesetzt sind herzlich wenig. Sollen doch diese Politiker mal in diese Gegenden gehen, sichtbar mit… weiter lesen »
Leo Laemmlein

Islamismus = Islam.
Je strikter und korankonformer einer den Islam lebt, desto islamistischer und satanischer ist er.
Den Allah des antichristlichen Koran mit dem Himmlischen Vater des Christentums gleichzusetzen, wie das die Päpste seit Johannes XXIII., zuletzt Papst Franziskus an Pfingstsonntag im Vatikan, sowie das 2. Vatikanische Konzil und die darauf basierenden Lehrdokumente der römisch-katholischen Kirche tun, ist Blasphemie und der größte Irrweg der Kirche seit ihrem Bestehen.

Stella
Dieser Allah ist der babylonische Mondgott Alalu,darum haben die Moslems ja auch den Halbmond als Wahrzeichen,warum weiß und sieht das denn keiner??Das verstehe ich einfach nicht!! Auch dieses angebliche „Fasten“ hat doch mit dem christlichen Fasten GAR nichts zu tun,es ist doch nur eine Verschiebung der Essenszeit,das merkt anscheinend auch keiner! Bei uns im „Westen“ hat sich die Mondverehrung übrigens mittels der Esoterik eingeschlichen,Mondkalender,Leben nach dem Mondrhytmus usw.usw. Interessanterweise galt im deutschen Märchen der Mond immer als böse. Wusste man früher mehr als heute? Mit Sicherheit. Aber heute sind ja alle sooo schlau und „aufgeklärt“,die früher waren ja nur dumm… weiter lesen »
Carlo

Stella: Vielen Dank !

zeitschnur
@ stella „Et signum magnum appa ruit in caelo: mulier amicta sole, et luna sub pedibus eius, et super caput eius corona stellarum duodecim.“ (Apocalypsis Ioannis 12,1) In der Apokalypse hat die Gottesmutter den Mond unter den Füßen – das ist ein gutes Zeichen! Luna sub pedibus! Der Mond unter den Füßen! erst heute kann man dieses Bild in vollem Ausmaß verstehen! Wunderbar. Das ist das prophetische Wort, und das wird eintreffen! Ja, es ist wie es auch Pius X. schrieb: „Jeder aber weiß, dass diese Frau niemand anderen bedeutet als Maria, die als unversehrte Jungfrau Christus, unser Haupt geboren.… weiter lesen »
wpDiscuz