Barbara Prammer – Ein Leben für den Tod

Staatsakt für Barbara Prammer im Österreichischen Parlament
Staatsakt für Barbara Prammer im Österreichischen Parlament

(Wien) Der österreichische Theologe und Philosoph Wolfram Schrems spielt in derselben intellektuellen Liga wie die Historiker Roberto de Mattei und Cristina Siccardi oder der zu früh verstorbene Rechtsphilosoph Mario Palmaro und sein alter ego, der Publizist Alessandro Gnocchi. In seiner Kombination aus Denkschärfe und mutiger Wahrheitsliebe stellt Schrems zu den Genannten ein rares Pendant nördlich der Alpen dar.
Zuletzt schrieb er zum 80. Jahrestag von dessen Ermordung über den österreichischen Bundeskanzler Engelbert Dollfuß. Nun legt Schrems einen unerläßlichen Nachruf auf die am vergangenen 2. August im Amt verstorbene österreichische Parlamentspräsidentin und Abtreibungslobbyistin Barbara Prammer vor. 

.

Gastkommentar von Wolfram Schrems*

Jemand, der nicht mit den österreichischen Umständen vertraut ist, muß im Gefolge des Ablebens von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer den Eindruck gewonnen haben, daß hier eine wirklich wichtige Person, eine Wohltäterin, ein Geschenk an die Menschheit, vielleicht sogar eine Heilige verstorben ist.

Wenn er genauer hingeschaut hat, hat er aber gesehen, daß es erstens nur sehr wenige Menschen waren, die zum Trauerakt zum Parlament gekommen sind. (Vielleicht erinnert man sich noch an das Begräbnis von Kaiserin Zita. Oder von Jörg Haider.) Es waren auch nur verhältnismäßig wenige Eintragungen im elektronischen Kondolenzbuch. Er hat aber zweitens auch gesehen, daß viel Lüge in den Nachrufen war:

Das Leben von Barbara Prammer wurde von allen öffentlich artikulierten Seiten überschwenglich gerühmt („liebe, gute, tapfere Barbara“, so etwa Bundespräsident Fischer). Es war aber ein Leben für den Tod.

Die Obsession der Sozialdemokraten, besonders der sozialdemokratischen Frauen, mit der Tötung von Kindern im Mutterleib seit etwa hundert Jahren, war auch die Obsession der Verstorbenen. Man wird das als ihr schauriges Vermächtnis ansehen müssen. Es straft die Lobeshymnen Lügen.
Bevor wir darauf eingehen, noch zwei andere Punkte.

Von der Trostlosigkeit einer atheistischen Liturgie – und ihrer Lächerlichkeit

Eine Zeremonie ist ein Ritual, somit der Liturgie verwandt. Wenn es sich daher nicht um einen liturgischen Akt aus der Tradition der Kirche handelt, kann es nur ein mehr oder weniger frei erfundener Ablauf sein. Das Liturgische hat also keine Basis. Das Ritual hängt in der Luft. Es ist wie eine nicht gedeckte Währung.
Ein dermaßen konzipierter und durchgeführter Akt ist leer. Im Sterbefall ist er daher auch völlig trostlos.

Der Trauerakt für Barbara Prammer vor dem Parlament am 9. August zeigte die ganze Nichtigkeit künstlicher und ungläubiger Zeremonien. Man wollte ja mit dem Schöpfer und Herrn des Lebens nichts zu tun haben.

Und es sind bei weitem nicht nur die rote Nelken tragenden Sozialisten, die sich diesbezüglich hervortun. Was am 9. August nämlich besonders auffiel, war die skurrile Tatsache, daß der Zweite Nationalratspräsident und Ex-ÖVP-Klubobmann (Vorsitzender der Parlamentsfraktion) Kopf schon in den Einleitungsworten den englischen Oberatheisten Bertrand Russell (Warum ich kein Christ bin, 1957) und dann auch noch (Stalin-Preisträger) Bert Brecht zitierte. Ja, das ist für den geistigen Zustand der Schwarzen durchaus symptomatisch und fügte sich in den Nihilismus jener Zeremonie gut ein.

Interessant waren auch die Uniformen der jungen Leute, die mit roten Fahnen bei dem Sarg in der Parlamentshalle standen. Hat man uns nicht immer gesagt, Uniformen und militärisch anmutendes Zeremoniell seien irgendwie „faschistisch“? Hier war aber doch eine „große Antifaschistin“ aufgebahrt?
Wie auch immer: Dieser Pfadfinderverschnitt mit den blauen Hemden ist einfach lächerlich. Genauso lächerlich wie der ganze aufgebauschte und hyperventilierte – und im übrigen vollkommen risikolose – „Antifaschismus“.

Und schließlich ist angesichts der politischen Realität, nämlich angesichts der planvollen und moral- und verfassungswidrigen Zerstörung des Bundesheeres, der Einsatz von Gardesoldaten beim Trauerakt eine besonders abstoßende Heuchelei. Sonst demontiert man von linker Seite das Bundesheer und unterminiert dessen Ansehen und dessen Moral, wo man nur kann, aber als Popanz für eine Selbstberühmung sind dann Soldaten wieder gut genug.

Von der sogenannten Geradlinigkeit

In den Nachrufen der Meinungsindustrie wurde einstimmig Prammers „Geradlinigkeit“ gerühmt.

Was auch immer es damit auf sich hatte, folgendes ist auch zu bedenken:

Ich erinnere mich, daß sich einige Zeit vor dem EU-Beitritt der Slowakei im Jahr 2004 Barbara Prammer für ein Veto Österreichs gegen diesen Beitritt aussprach, wenn die Slowakei nicht ihre Atompolitik ändern würde. Bereits am folgenden Tag widerrief Prammer diese Forderung, sichtlich noch etwas zerzaust, und meinte plötzlich, man könne das nur durch „Dialog“ lösen (oder wie die wohlfeilen Phrasen eben lauten). Offensichtlich war Prammer von den wirklich Mächtigen massiv unter Druck gesetzt worden, die EU-Erweiterungspolitik keinesfalls zu behindern. So schnell kann es gehen, die legitimen Interessen der eigenen Bevölkerung zu verraten. Ist das „Geradlinigkeit“?

Schließlich gab Prammer in der Verleumdungsaffäre gegen ihren Ehemann auch selbst deutlich zu, daß sie ihren Mann der Politik geopfert hatte. Diesem war vorgeworfen worden, eine Mitarbeiterin sexuell belästigt zu haben. Es stellte sich aber heraus, daß die Vorwürfe haltlos waren. Prammer sagte, sie hätte als Frauenministerin zurücktreten müssen, wenn sie zu ihrem Mann gestanden wäre.

Das ist zwar sicher irgendwie „geradlinig“, aber leider in die falsche Richtung.

Und ein drittes: Wie die skurrile Seite Atheisten-Info mitteilt, war Barbara Prammer Mitglied eines sogenannten „Freidenkerbundes“. Sie habe aber gebeten, diese Mitgliedschaft „sozusagen unter der Tuchent zu halten“, denn, so die Begründung, „sie wollte sich und ihre Partei mit ihrer Mitgliedschaft keinem katholischen Mobbing aussetzen“ (sic!). Man beachte: Es handelt sich hier um das Jahr 1988! Was für ein „Mobbing“ seitens welcher Katholiken bzw. kirchlicher Amtsträger soll denn da bitteschön stattgefunden haben? Im Gegenteil haben Jungsozialisten (und ältere) regelmäßig Versammlungen von katholischen Abtreibungsgegnern terrorisiert. Das „Mobbing“ ging von der anderen Seite aus.

Da sieht man wieder einmal, was die „Freidenkerei“ wirklich wert ist. Nämlich gar nichts. Weder wirklich frei denken können sie, noch zu ihrer Gesinnung stehen sie. Wenn Frau Prammer so eine „geradlinige“ Freidenkerin gewesen sein soll, hätte sie nämlich öffentlich aus der Kirche austreten und alle Konsequenzen auf sich nehmen müssen. Das ist aber nicht geschehen.

Widerlicher Opportunismus, wohin man schaut! Während unseren Mitchristen im Irak und in Syrien wegen ihres Glaubens, den sie auch unter Todesdrohung nicht verraten wollen, von Moslems der Kopf abgeschnitten wird, legte die „Freidenkerin“ Wert darauf, die besagte Mitgliedschaft geheim zu halten. Als das („ungeschickterweise“) doch aufgedeckt wird, tritt sie aus dem Freidenkerbund aus! „Frei“? „Denken“? Wie es eben geschrieben steht: „Der Tor spricht in seinem Herzen: ‚Es gibt keinen Gott.‘“

Abtreibung und Zynismus – ein Leben für den Tod

Barbara Prammer hat Abtreibung und Fristentötung immer wieder massiv verteidigt und Maßnahmen zum Schutz der ungeborenen Kinder bekämpft (vgl. ein Artikel unter vielen). Sie hat Abtreibungsmöglichkeiten in öffentlichen Spitälern in allen Bundesländern, die Einführung der Tötungspille RU 486 bzw. Mifegyne und die Gratisverteilung von Verhütungsmitteln an Jugendliche (was entgegen einem absurden Vorurteil selbstverständlich keine Abtreibungsprävention darstellt) gefordert. Menschen, die sich für den Schutz der Kinder im Mutterleib einsetzen, waren ihr ein Dorn im Auge.

Ich erinnere mich an das Streitgespräch von Ministerin Prammer mit der Jugend für das Leben – Mitarbeiterin Gudrun Lang (mittlerweile MMag. Dr. Gudrun Kugler, MTS) in den Räumlichkeiten der Oberösterreichischen Nachrichten in Linz im Spätsommer 1997. Ich erinnere mich gut an den auch in der gedruckten Version der Diskussion gut erkennbaren gehässigen Gesprächsduktus der Ministerin. Schließlich sagte das Pressephoto mehr als tausend Worte: offener, giftiger Haß.

Mit der „Frauensolidarität“ kann es also nicht sehr weit her sein, wenn eine junge Studentin von 20 Jahren, die sich gegen die Tötung von Kindern im Mutterleib ausspricht, dafür von einer feministischen Politikerin verbal geprügelt wird.

In jenem Zeitraum erschien auch die Broschüre „Abtreiben in Österreich“, die vom Frauenministerium und dem damaligen „Ambulatorium für Schwangerenhilfe“ (sic!) herausgegeben und finanziert worden war. In dieser wurden alle Abtreibungsmöglichkeiten in Österreich werbend aufgeführt.

Daher die Frage: Ist die Aufgabe einer Politikerin, Tod und Verderben zu verbreiten?

Der Einsatz für die rechtlich und finanziell möglichst leicht zugängliche Abtreibung war die Grundbotschaft des politischen Lebens von Barbara Prammer. Und daher auch für eine diesbezügliche, ganz und gar industriell aufgezogene und somit „kapitalistische“ Geschäftemacherei. Was immer als besonders abscheulich empfunden worden ist, nämlich das geschäftsmäßige Abtreiben, genießt – auch aufgrund der Parteinahme Prammers – immer mehr politische Achtung (ob auch gesellschaftliche, nämlich im nicht-indoktrinierten Volk, ist zu bezweifeln). Besonders sinnfällig wurde das bei der Ehrung besagter Wiener Abtreibungsklinik am 3. September 2009 durch verschiedene Politikerinnen im Wiener Rathaus (!), wobei Frau Prammer auch eine Grußbotschaft schickte.
Das ist nackter Zynismus. Das ist so abscheulich, daß einem die Worte fehlen.

Daher ist es eine der vielen Widerlichkeiten gegenwärtiger Kirchenpolitik, einer dermaßen prononcierten Abtreibungspolitikerin freundliche Nachrufe nachzuschicken. Der Wiener Bischofsvikar Dariusz Schutzki, Caritaspräsident Michael Landau, der Linzer Bischof Ludwig Schwarz und dessen Vorgänger Maximilian Aichern (unter dessen Führung die Diözese Linz praktisch vollständig ruiniert wurde) und natürlich Kardinal Schönborn haben sich in ihrer Unterwürfigkeit unter die irdischen (bzw. unterirdischen) Mächte wieder einmal würdelos verhalten. Der offizielle Laienverband „Katholische Aktion“ hat das mitgetragen (völlig abwegig, sie formulieren wie unter Drogeneinfluß).

Der Rektor der Zisterzienser-Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz, P. Karl Wallner, sonst mit öffentlicher Kritik eher zurückhaltend, äußerte sich ungewohnt heftig zu dieser desaströsen Politik:

„Ich schäme mich derzeit – vielleicht auch, weil ich im heidnischen Sachsen auf Ferien bin – furchtbar für meine Kirche!!! Wenn wir so weitermachen, gibt es uns bald nicht mehr.“

Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun führte in einem eigenen Kommentar seine Kritik an der Politik von Barbara Prammer und an der Lobhudelei von kirchlicher Seite aus und bestärkte P. Wallner ausdrücklich.

Es ist schaurig zu sehen, daß das die einzigen sachgerechten Stellungnahmen von kirchlicher Seite waren (soweit man der Medienberichterstattung entnehmen konnte)! Was man daraus schlußfolgern muß, ist, daß die Apostasie von oben ausgeht. Die Hirten haben sich größtenteils mit den Wölfen verbündet und haben diesen ihre Schäflein ausgeliefert. Im gegenständlichen Fall müssen hier die ungeborenen Kinder explizit erwähnt werden. Um die wird keine Träne vergossen. Gelegentliche Alibi-Stellungnahmen sind reine Makulatur und eine Verhöhnung aller Opfer.

De mortuis … ?

Der Wahrheit verpflichtete Menschen können die (in ihrer Herkunft unklare) Maxime, über Tote nur gut („bene“) zu sprechen, nicht mittragen. Die Wahrheit verlangt unerbittlich, daß man ihr die Ehre gibt.

Darüber hinaus sollen auch keine Nachahmungstäter ermutigt werden.

Denn Barbara Prammers Einsatz für den Tod im Mutterleib gibt den Nachgeborenen, besonders Kindern und jungen Menschen ein fatales Beispiel ab. Sie verletzt noch zusätzlich diejenigen Kinder und Jugendlichen, die in den letzten zehn, fünfzehn Jahren durch couragierten und verdienstvollen Einsatz im letzten Augenblick vor der Abtreibung gerettet worden sind – und manchmal darüber Bescheid wissen.

Wie auch immer, sie hat das (und alles andere) nun andernorts zu verantworten.

Da die Seligkeit niemandem gegen dessen Willen nachgeworfen wird, müssen sich auch die genannten und die anderen Kirchenmänner und deren Entourage ihrer Verantwortung bewußt werden. Hier werden strengere Maßstäbe angelegt.

*MMag. Wolfram Schrems, Linz und Wien, katholischer Theologe und Philosoph, kirchlich gesendeter Katechist

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Was wäre eigentlich passiert, wenn jemand Frau Prammer in einer öffentlichen Diskussionsrunde gesagt hätte, er bedauere es, dass ihre Mutter sie nicht abgetrieben habe, weil dadurch vielleicht vielen anderen Ungeborenen die Tötung erspart worden wäre?

    Im Grunde muss doch jemand, der Abtreibung für rechtens hält, auch die eigene Abtreibung als Option für legitim halten. Ebenso wie jemand, der die Euthanasie Alter und Dementer fordert, es auch ertragen muss, wenn man für den Fall seiner eigenen Demenz die Tötung fordert.
    Es ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Frau Prammer und andere sich persönlich schwer angegriffen fühlen würden. Und dass sie eine Klage wegen Beleidigung anstrengen würden. Und wahrscheinlich gäben ihnen die Gerichte sogar Recht . Die Gleichwertigkeit des Lebens gibt es für solche Atheisten offensichtlich nicht. Für sie gilt allein das Recht des Stärkeren.

Kommentare sind deaktiviert.