„Planned Parenthood“ ruft zum Gebet auf

Der Abtreibungsriese „Planned Parenthood“ ruft zum Gebet auf. Was bestenfalls klingt wie ein schlechter Scherz, wird im US-Bundesstaat Ohio Wirklichkeit. In einer Ankündigung der massiv durch die Regierung der Vereinigten Staaten geförderten Organisation wird auf eine Gebetswoche hingewiesen, welche sich auf Anliegen konzentriert, welche „alle Einwohner von Ohio betreffen“, und die heute, am 28. August 2014, zu ihrem „Höhepunkt“ kommt. Weiter heißt es: „Schließen Sie sich den Unterstützern von ‚Planned Parenthood‘ und Religionsführern aus ganz Ohio an bei einer Gebetszusammenkunft am Parlamentsgebäude.“

In der Ankündigung appelliert „Planned Parenthood“ an die „Gläubigen“ von Ohio, die der Meinung sind, ihre Religion rufe sie dazu auf, die Gesundheitsfürsorge für alle Einwohner des Staates zu schützen – „einschließlich reproduktiver Gesundheit“. Der Begriff „reproduktive Gesundheit“ ist eine orwellsche Bezeichnung unter anderem für Abtreibung und künstliche Verhütungsmittel.

Anlass für den Gebetsaufruf von „Planned Parenthood“ ist die Weigerung der Regierung von Ohio, die von US-Präsident Barack Obama eingeführte Zwangs-Krankenversicherung, umgangssprachlich „Obamacare“ genannt, auszuweiten. „Obamacare“ versorgt „Planned Parenthood“ mit zusätzlichen Steuergeldern, obwohl Lebensschützer von den rund 500 Millionen Dollar, welche der Staat unabhängig von „Obamacare“ jährlich an die einflussreiche Abtreibungsorganisation auszahlt, nur träumen können.

Gegenüber „LifeNews“ sagte die Lebensschützerin Katie McCann von „Ohio Right to Life“: „Wir sind sehr besorgt, wenn jemand gegen den Schutz für ungeborene Kinder in unserem Staat betet. Wir hoffen, dass der Geist des Gebetes sie bewegen wird, sich uns anzuschließen, die Unschuldigen zu schützen. Wir bitten Ohio und das Land, mit uns für ‚Planned Parenthood‘ und für einen Sinneswandel ihrerseits zu beten, was den Wert des menschlichen Lebens angeht.“

Text: M. Benedikt Buerger

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

12 Comments

  1. Wenn man Benedikt nicht direkt zum Rücktritt gezwungen hat, so hat man zumindest massiven Druck auf ihn ausgeübt. Daß er die Möglichkeit eines Rücktrittes in Erwägung gezogen hat, ist sicher zum Teil dem unsäglich leidvollem Siechtum Johannes Paul II. geschuldet. Doch war dies nur ein Aspekt der ihn zu diesem Schritt bewogen hatte. Er sah ganz klar, daß er von Feinden umzingelt war, denen er nicht mehr Herr werden konnte und wollte, denn es waren und sind auch alte Freunde und Weggefährten darunter die es ihm zunehmend schwer machten. Es waren eben auch harte menschliche Enttäuschungen die zu diesem fatalen Rücktritt geführt hatten.

    • Der Fehlerteufel hat meinen Beitrag hierher versetzt. Er gehört unter der Rubrik: Der Rücktritt Benedikt XVI. von einem“ behinderten Pontifikat“ . Bitte um Nachsicht.

  2. Hat es nicht ein ganz Prominenter vorgemacht ? O-Ton des undefinierbaren „Christen“ Obama aus seiner Ansprache bei der führenden Abtreibungsorganisation „Planned Parenthood“
    (Der Schluss ist an Fürchterlichkeit nicht mehr zu überbieten!
    -
    „Solange wir darum kämpfen müssen, sicher zu stellen, dass Frauen Zugang zu qualitativer, leistbarer Gesundheitsversorgung haben, und solange wir darum kämpfen müssen, das Recht einer Frau zu schützen, ihre eigene Wahl über ihre eigene Gesundheit zu treffen, will ich, dass Sie wissen, dass Sie auch einen Präsidenten haben, der an Ihrer Seite sein wird und jeden Schritt auf dem Weg kämpfen wird.
    Danke, Planned Parenthood. Gott segne Sie.“
    -

    Es bleibt zu hoffen , dass möglichst Viele aus Ohio diesem zynischen Treiben fernbleiben werden. Katholiken dürfen diese „humane“ Vernichtungsorganisation niemals unterstützen. Gebet alleine für die Umkehr deren Mitarbeiter und den ihr ungeborenes beseelte Kind diesen Todeskultlern auszuliefern beabsichtigenden Müttern.

    Kürzlich wurde übrigens von dieser „humanen“ Babycaustorganisation die „beste Abtreibungsklinik ausgezeichnet. Katholisches.info berichtete. Kohorten der Hölle zeichnen sich nun schon gegenseitig aus.

    http://www.katholisches.info/2014/07/08/beste-abtreibungsklinik-praemiert-je-mehr-abtreibungen-desto-groesser-das-geschaeft/

  3. Man achte allein auf die Wortwahl dieser geistig irregegangenen Menschen! Kommt es zu einer „ungewollten Schwangerschaft“ (allein diese Formulierung ist bereits ekelhaft sinnentstellend), so wird das ungeborene Kind implizit zu einer „Krankheit“ erklärt, wo nun die „Gesundheit“ der Mutter Vorrang habe. Man stelle sich vor, jemand würde öffentlich einen geborenen Menschen zur „Krankheit“ deklarieren, ihm damit die Menschenwürde absprechen. Das gäbe eine saftige Verurteilung wegen Beleidigung. In bezug auf ungeborene Menschen wird aber genau das von selbsternannten „Fortschrittlichen“ als eine Art Heldentat gefeiert. Wer hierbei nicht die satanischen Kräfte am Werk sieht, der ist offenkundig mit Blindheit geschlagen.

    • Herr Dario, ich stimme Ihnen zu! Was für ein grauenhfter Haß gegen das Leben! Kann man sich wirklich etwas Perverseres vorstellen, als daß Mütter ihre eigenen Kinder umbringen lassen und das auch noch als Mutterecht bezeichnen? Es ist zwar unkatholisch, aber: wenn ein Ehemann nicht mehr mit seiner Frau zusammen leben will, dann läßt er sich staatlich von ihr scheiden. Man stelle sich mal vor, Ehemänner würden nun, statt sich scheiden zu lassen, es vorziehen, ihre Ehefrauen zu töten! Aber Mütter, die nicht mit ihren eigenen ungeborenen Kindern „zusammenleben“ wollen, die finden es in Ordnung, ihr Kind töten zu lassen, statt es zur Adoption frei zu geben, (sich von ihrem Kinde zu scheiden): lieber tot als daß mein Kind bei einer anderen Mutter aufwächst! Kann eine Mutter auf solch perverse Gedanken kommen ohne Einflüsterungen des Satans?

      • Es fällt einem von Tag zu Tag schwerer, diese verrottete, schändliche Welt zu ertragen! Keine gelöste Fröhlichkeit mehr – nur noch Bedrücktheit und Kummer in Kopf und Herz.

    • In der Tat. Jeder der diesen ‚Gebetsaufruf‘ ernst nimmt muß wissen wen er anbetet.

      Der Gott des Lebens ist sicher nicht Ziel dieser Todesmaschinerie.

  4. Merkwürdiger Satz dieser Lebensschützerin: „Wir sind sehr besorgt, wenn jemand gegen den Schutz für ungeborene Kinder in unserem Staat betet. Wir hoffen, dass der Geist des Gebetes sie bewegen wird, sich uns anzuschließen, die Unschuldigen zu schützen.“

    Welcher Geist dieses satanischen Gebetes soll sich denn plötzlich wandeln und das Gegenteil dessen hervorbringen, worum er bittet? Man kann nur eine gegenteilige Gebetsoffensive zum wahren Herrn starten. Wir müssen aber wissen, dass unser Gebet nur wirksam ist, wenn wir im Stand der Gnade sind.

    Ich bin mal gespannt, wann die Menschen vor lauter Gender, Abtreibung, Homo und Sex-mit-dem-Duschvorhang endlich aufgeklärt werden.
    Kann mir jemand erklären, wie man selbstbestimmt Sex hat, dabei aber dann „ungewollt“ ein Kind zeugt? Sex ist doch natürlicherweise primär an das Erzeugen von Nachkommen gekoppelt – so ist es durchweg erstes Ziel dieser delikaten Angelegenheit bei alles zweigeschlechtigen Arten…

    Es ist absurd von „ungewollter Schwangerschaft“ zu reden – offenbar haben da zwei völlig unaufgeklärte und vernunftlose Wesen miteinander geschlafen. Andernfalls hätte ihnen doch wenigstens mal kurz in den Geist kommen müssen, was sie da machen und wozu das, was sie da machen, natürlicherweise gedacht ist.

    Vielleicht sollte man mal eine Aufklärungskampagne machen und der Menschheit aufs Neue erklären, dass die Kinder nicht vom Klapperstorch, also ganz überraschend und ungewollt kommen, sondern vom Sex, den sie doch gerade noch eben ganz selbstbestimmt hatten.

  5. Nun, ich vermute da sind viele verblendete dabei. Gott erhört Gebete- wenn sie an ihn adressiert sind – gut und gerne – nur auf ganz andere Weise.
    Es kommt auch drauf an was formuliert wird, Gott hat schon immer viel Humor bewiesen…
    Und wenn auch nur einer seinen Namen aufruft, dann kann einer um was er will beten, Gott weiß tausendmal besser wie ihm zu begegnen.

    Mich würde es nicht wundern, wenn Gott auf wunderbare Weise dort eingreifen würde. (dankbar staunen ist eh immer besser)

    Die machen die Rechnung ohne den Adressaten. Das ist ein Zeichen dafür, dass einige das ganze als ein schönes Gemeinschaftserlebnis (und Propaganda) ohne wirklich zu glauben begreifen… Denn wer wird ernsthaft zum Gott des Lebens um den Tod Unschuldiger bitten?
    Kein Eingeweihter, der jemals Babyfüße in den Müll sortieren musste, wird das auch nur im Ansatz „glauben“.

Comments are closed.