Macht das Konzil alle Päpste heilig?

Johannes Paul I.
Johannes Paul I.

(Vatikan) Wer Zweifel hegte, daß es tatsächlich einen Unterschied zwischen der Zeit vor und nach dem jüngsten Konzil gibt, wird von der Kirche indirekt, aber hochoffiziell widerlegt. Im Gegensatz zur Zeit vor dem Konzil, in der es – ausgenommen die frühchristliche Verfolgungszeit – verhältnismäßig wenige Päpste gab, die zu den Altären erhoben wurden, scheinen ausnahmslos alle Päpste seit dem Konzil im Stand der Heiligkeit zu stehen. Am kommenden 19. Oktober findet die Seligsprechung von Paul VI. (1963-1978) statt. Laut dem ehemaligen Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, könnte auch die Seligsprechung von Papst Johannes Paul I. (1978) unmittelbar bevorstehen. Damit wären alle vier letzten, verstorbenen Päpste Heilige oder Selige. Anders ausgedrückt: alle Päpste seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Laut Kardinal Bertone könnte das Seligsprechungsverfahren für den Kurzzeitpapst Albino Luciani, der 1978 nur für 33 Tage auf dem Stuhl Petri saß, im September vor dem entscheidenden Durchbruch stehen. Dies sagte der Purpurträger, der unter Papst Benedikt XVI. das Amt des Kardinalstaatssekretärs bekleidete, in seiner Predigt während einer Heiligen Messe in der Kathedrale von Belluno, der Geburtsstadt von Johannes Paul I.

Wird Seligsprechung von Johannes Paul I. im September entschieden?

Im September werde, so Kardinal Bertone, die Causa des Vorgängers von Papst Johannes Paul II. auf der Tagesordnung der Heiligsprechungskongregation stehen. Sollte diese der Seligsprechung zustimmen, scheint es wahrscheinlich, daß Papst Franziskus bereits in den darauf folgenden Tagen das Seligsprechungsdekret unterzeichnen wird.

Bischof Enrico Dal Covolo, Rektor der Lateranuniversität und Postulator im Seligsprechungsverfahren, hatte am 2. Juli 2013 bekanntgegeben, daß die Positio am 17. Oktober desselben Jahres dem Präfekten der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Amato übergeben wird. Nicht bekannt ist, wie weit die Untersuchungen zur Bestätigung des für die Seligsprechung vorgeschriebenen Wunders fortgeschritten sind, das auf die Fürsprache von Papst Albino Luciani geschehen sein soll.

Am vergangenen 27. April erfolgte durch Papst Franziskus die Heiligsprechung von zwei Päpsten, Johannes XXIII. (1958-1963) und Johannes Paul II. (1978-2005). Während für den polnischen Papst vorschriftsgemäß das Heiligsprechungsverfahren eingehalten und zwei Wunder anerkannt wurden, erfolgte die Heiligsprechung von Angelo Roncalli durch eine ungewöhnliche Dispens von Papst Franziskus wunderlos. Papst Roncalli berief das Zweite Vatikanische Konzil ein.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Infovaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Selbst Papst Paul VI und auch Papst Johannes Paul I zeigen in ihrem Pontifikat- bei allem Modernismus- eine tiefe Liebe zur Kirche. Wenn ich mir diese beiden Päpste betrachte, so waren sie bei allem wenn und aber authentisch und jeweils auf ihre Weise auch fromm.
    Davon bemerke ich beim bejubelten selfmade Heiligen nichts. Oberflächlichkeit, Flapsigkeit und Relativismus zeichnen den großen Demutsapostel aus. Mir läuft es eiskalt den Rücken runter, wenn ich ihn nuscheln höre. Ich schalte mittlerweile den Fernseher aus, weil eine unheimliche und bedrohende Aura von ihm ausgeht. Wenn er einmal abtritt, wird es obsolet sein, überhaupt noch eine Heiligsprechung vorzunehmen. Die Kirche wird in einem entsetzlichen Zustand sein- durch Bergoglio gespalten und verwüstet. Was Jahrhunderte, ja Jahrtausende galt, wird von ihm mit einem Pinselstrich zerstört. Manche Träumer meinten am Anfang dieses Dramas, es gehe doch nur um Äußerlichkeiten und darüber hinaus passe kein Blatt zwischen S.H. Papst Benedikt XVI und Bergoglio. Das hört man nicht mehr. Bergoglio macht sich über die Lehre der Kirche hernund nimmt für sich in Anspruch, selbst göttliche Gesetze zu modifizieren. Das wird in einem atheistischen Humanismus von des Satans Gnaden zu enden. Gott ist nur noch eine Chiffre, die von Bergoglio definiert wird. Ob er noch an die Gegenwart Christi im Heiligsten Sakrament glaubt?

Kommentare sind deaktiviert.