UNO will Irland Tötung ungeborener Kinder aufzwingen

UNO-Menschenrechtsrat desavouriert Menschenrechte und will Irland die Abtreibung aufzwingen
UNO-Menschenrechtsrat desavouriert Menschenrechte und will Irland die Abtreibung aufzwingen

(Dublin) Der derzeitige UNO-Menschenrechtsrat erweist sich als Bock, der zum Gärtner bestellt wurde. Statt die Menschenrechte zu verteidigen, werden sie desavouiert. Die Glaubwürdigkeit der Menschenrechtsarbeit leidet darunter, wie dies bereits seit einigen Jahren bei Amnesty International der Fall ist, seit die Organisation ein „Recht“ auf Tötung ungeborener Kinder als „Menschenrecht“ propagiert. Am vergangenen 15. Juli war Irlands Justizminister Frances Fitzgerald einer harten Standpauke durch den UN-Menschenrechtsrat ausgesetzt. Grund war die noch weitgehend intakte Achtung des Lebensrechts ungeborener Kinder auf der grünen Insel.

Ganz anders sehen das die UNO-Menschenrechtsvertreter. Das irische Abtreibungsgesetz verletze die internationalen Bestimmungen zum Schutz der Menschenrechte. Jene der ungeborenen Kinder sicher nicht, doch die zählen für das Menschenrechtskomitee der Vereinten Nationen nicht zu den Menschen.

Das derzeit in Irland geltende Gesetz, der Protection of Life During Pregnancy Act ist seit Juli 2013 in Kraft. Es stellt eine Aufweichung des Lebensrechts der Kinder im Mutterleib dar. Bei Lebensgefahr für die Mutter, dazu gehört auch das Risiko eines Selbstmordes, kann seither die Tötung des ungeborenen Kindes beantragt werden. Ob es dazu kommt, entscheiden drei Ärzte, die zu einer einstimmigen Meinung gelangen müssen. In allen anderen Fällen ist eine Abtreibung verboten, weil das Leben des Kindes nicht weniger Gewicht hat, als das Leben der Mutter. In den meisten westlichen Staaten sieht die Lage ganz anders aus. Die freie Entscheidung der Mutter ist zum alleinigen Maßstab erhoben, während das Kind und sein Lebensrecht erst gar nicht erwähnt werden.

Berater des Menschenrechtsrats beschuldigt Irland „Recht auf Abtreibung“ zu verweigern

Der israelische Rechtswissenschaftler Yuval Shany, Berichterstatter im UNO-Menschenrechtsrat zum „Fall Irland“, behauptete, daß die irische Gesetzgebung weiterhin die „Frauen kriminalisiert“, da ihnen das „Recht“ auf freien Zugang zur Abtreibung verweigert werde. Ein „Recht“ auf Abtreibung leitete Shany vom Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) ab, der den freien Zugang zur Tötung ungeborener Kinder „garantiert“. Shany, der den schweren Angriff gegen Irland führt, ist Professor für Internationales Recht an der Hebrew University of Jerusalem und seit 2012 als „Experte“ beim UNO-Meneschenrechtsrat für die Überwachung der Einhaltung des ICCPR tätig.

Justizminister Fitzgerald mußte ein langes Verhör über sich ergehen lassen. Dabei ging es um zahlreiche Themen, zu denen der Minister die irische Regierungspolitik erklären und verteidigen mußte: Menschenhandel, politisches Asyl für Flüchtlinge, die Behandlung der Zigeuner (konkret der Roma), „mangelnder Zugang“ zu einer nicht-religiösen Ausbildung und zur Abtreibung.

Irland „kriminalisiere“ Abtreibung, wo „wir ihre Zulassung für zwingend halten“

Zur Frage Recht auf Leben oder Tötung der ungeborenen Kinder sagte Shany: „Obwohl das Gesetz von 2013 eine Verbesserung gegenüber der vorherigen Situation darstellt, hat es viele Sorgen des Menschenrechtsrats noch nicht beseitigt und läßt weiterhin Raum für die Kriminalisierung der Abtreibung auch in Situationen, in denen wir [Mitglieds]Staaten die Zulassung der sicheren und legalen Abtreibung für zwingend halten.“

Auf die Anschuldigungen von Yuval Shany antwortete Mary Jackson vom irischen Gesundheitsministerium. Jackson machte darauf aufmerksam, daß Irlands Abtreibungsgesetzgebung den Artikel 25 des „Pakts“ respektiere, der allen Bürgern das Wahlrecht und das Recht auf Selbstbestimmung garantiert.

Lebensrechtler werfen UNO „falsche Auslegung“ der Menschenrechte vor

Lorcan Price, der Rechtsanwalt der irischen Pro Life Campaign, die an der Verhandlung des Menschenrechtsrats teilnahm, kritisierte die „falsche“ Auslegung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen: „Es gibt im internationalen Recht kein Recht auf Abtreibung. Die reiche Abtreibungslobby versucht heute das Menschenrechtskomitee in Genf zu täuschen, indem sie behauptet, daß ungeborene Kinder kein Recht auf Leben hätten. Diese Behauptung widerspricht jedoch kategorisch allen Menschenrechtsbestimmungen.“

„Starker Druck durch amerikanische Abtreibungslobby“

„Ich hoffe von ganzem Herzen, daß das Komitee das Lebensrecht verteidigt und dem Druck amerikanischer Gruppen nicht nachgibt wie dem Center for Reproductive Rights, die um jeden Preis auch in Irland die Abtreibung durchsetzen wollen. Die Vereinten Nationen wissen, daß es kein internationales Recht auf Abtreibung gibt. Sollte die UNO ausdrücklich eine Position zugunsten der Abtreibung einnehmen, hätte dies einen unabsehbaren Schaden für ihre Glaubwürdigkeit in Sachen Menschenrechte und deren Verteidigung zur Folge“, so Price.

In diesen Tagen tritt der UNO-Menschenrechtsrat erneut zusammen, um nach den Ausführungen von Justizminister Fitzgerald über den „Fall Irland“ zu beraten. Innerhalb der kommenden zwei Wochen werden die Schlußfolgerungen erwartet. „Das bisherige Verhalten des Menschenrechtsrats gegenüber Irland stellt nicht nur einen schwerwiegenden Eingriff einer übernationalen Einrichtung in die inneren Angelegenheiten eines Staates ein, sondern läßt das ideologische und intolerante Gesicht der Vereinten Nationen erkennen, das jenem der US-Politik entspricht und unverhohlen auf die Auflösung unserer westlichen Gesellschaft abzielt“, so Corrispondenza Romana.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

10 Comments

  1. Wie es Freimaurer-Art ist, werden jetzt von den Vereinten Nationen dialektische Winkelzüge getätigt, um Unrecht zu Recht zu deklarieren und umgekehrt. Hoffentlich bleibt das katholische Irland standhaft!

  2. Diese widerwärtigen „humanen“ Todeskultler lechzen gleichsam nach noch mehr Vernichtung von ungeborenen beseelten Kindern. Weltweit jährlich über 60 Millionen Morde sind diesen „humanen Eichmanns“ nicht genug.
    Weihbischof Laun dazu:
    -
    „Ein Hass, eine Blutrunst, die aus der Hölle kommt“
    -
    Die freigeistig unterwanderte UNO bildet Hand in Hand mit der EU eine Phalanx des Kultes des Todes. In ihrer Hybris der Selbstvergötterung sprechen sie den ungeborenen beseelten Kindern das Menschsein ab, um den satanischen Babycaust „human“ auszuweiten.

    Der MASSEN-MORD an ungeborenen beseelten Kindern wird heute mit unfassbar zynisch-bösartiger Spitzfindigkeit regelrecht wie ein „Produkt“ verkauft….gleichsam als Einstiegs-Lüge wird mit dem Begriff „Gesundheit“ herumhantiert.
    Die ganze Palette der teuflischen künstlichen Verhütung bis hin zum MORD am ungeborenen beseelten Kinde soll als 
    „gesundheitsfördernd“ verkauft werden !
    „Gesundes Sexualleben“ ist nur eines der hinterhältigen Schlagworte !
    Der MORD am ungeborenen beseelten Kinde wird auch noch die Heiligkeit des menschlichen Lebens verhöhnend als 
    „medizinische Behandlung“
    präsentiert!
    Die EU setzt gar noch Eins an Zynismus drauf….
    eine vor einiger Zeit „mehrheitlich“ verabschiedete „Initiative“ trägt eine Ueberschrift, die einem in Zucker getauchten seelentödlichen Gift gleichkommt….
    Die „gesetzliche“ Hofierung der Unzucht und dem 
    MORD an ungeborenen beseelten Kindern laufen unter:
    -
    „Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten in der EU“
    -
    Unverhohlen wird der MORD an ungeborenen beseelten Kindern als 
    -
    „Sieg der Vernunft“
    -
    sowie 
    -
    „Absage an die Intoleranz“
    -
    gefeiert !
    Hinzu gesellen sich noch der verlogenen und durchtriebene Slogan 
    „Solidarität gegenüber den Frauen“. 
    Als ob nicht schon genug Teufeleien aufgetischt wären, folgt noch die „Krönung“, die etwa so feilgeboten wird:
    -
    „Selbstbestimmung statt Kriminalisierung, praktische Hilfe statt Strafgesetz und Respekt vor dem Gewissensentscheid“
    -
    und gleichsam als Bankrott-Erklärung einer Vergnügungs-Gesellschaft im Rausch des Totentanzes….
    -
    „ein Votum für eine offene, aufgeklärte Gesellschaft“. 
    -
    Solange Gesellschaften mit derartigem Gift verseucht werden, solange wird die Barbarei des 
    MASSEN-MORDES an ungeborenen beseelten Kindern 
    weiterhin unter dem Motto 
    „Zeichen für eine offene, aufgeklärte Gesellschaft“
    auf Seelenfang gehen !

  3. Die Welt ist leider so wie sie ist.
    Das ist allerdings kein Zufall!
    In diesen Zeiten ist es wichtig sich für die Machenschaften im Hintergrund zu interesssieren.
    Nichts passiert von selbst. Mein Buch-Tipp zum Thema:
    „Eine Welt des Bösen – Geschichte des Schreckens“

    mfG, Jupp

  4. Wenn die Frauen einfach nicht abtreiben würden, wenn die Paare es nicht so toll fänden zu verhüten, wenn also die Leute nicht reihenweise mitmachen würden, hätte die Abtreibungslobby keine Chance.
    Hier in dem Punkt hätten wir einen echte Aufgabe katholischer Laien, aber auch denen ist seit Jahrzehnten der Urlaub, die gepflegte Ruhe, der ungestörte Schlaf, und die Freiheit von der Bindung, die Kinder einfach sind, lieber, als das Wort des Herrn.
    Sorum erntet Europa nur, was es gesäät hat!

    • Was glauben Sie denn, weshalb die „Erleuchteten“ an die niedersten Instinkte im Menschen appellieren? Weil sie genau wissen, auf diesem Wege am einfachsten an unterschwellig ferngesteuerte Sklaven zu gelangen. Wer Sexualität der Intimität von Ehepaaren entreißt und in die Öffentlichkeit zerrt, der betreibt Schindluder mit den betroffenen Seelen. Zutiefst unmoralische Menschen haben eben das Bedürfnis, ihre Mitmenschen gleich mit ins Verderben zu ziehen.

    • An „besorgter Christ“ :

      Ich gebe Ihnen da recht.
      Bitte bedenken Sie aber, dass der Mensch schwach ist und in diesem antichristlichen Umfeld ist es schwierig sich diesem Todeskult zu entziehen.
      Der Teufel hat seine Statthalter auf der Erde. Diese wirklich „Mächtigen“ bleiben allerdings im Hintergrund und sind deshalb nicht angreifbar. Die meisten von denen werden erst nach ihrem Ableben vom Herrgott zur Rechenschaft gezogen werden (damit rechnen die aber nicht).
      Dieses Antichristliche Umfeld bedurfte langjähriger „Vorbereitungen“ auf allen Ebenen. Die Saat geht langsam auf.
      Natürlich wäre es gut, wenn die Masse der einzelnen da nicht mitmachen würde. Aber obige Gründe lassen das nicht zu.
      Also sind umso standhaftere Regierungen gefragt, die die entsprechenden Gesetze erlassen müssen, so dass wenigstens das schlimmste abgewendet werden kann.
      Ist aber wiederum schwierig, da von den bösen Mächten im Hintergrund (Statthalter) nach Möglichkeit solche Leute für Regierungspositionen ausgesucht werden, die auch deren kranke Vorstellungen durchsetzen.
      Ich bin überzeugt, dass der böse Feind immer noch mehr Menschenopfer braucht (will). Das dürfte einer der Gründe sein, dass so viele Ungeborene umgebracht werden. Auch muß ich immer an dieses Thema denken, wenn es um die Vollstreckung der Todesurteile in den USA geht. Es ist schon fast als rituell zu bezeichnen wenn die Delinquenten mit der Giftspritze hingerichtet werden.
      Ich hab mal gelesen, dass diese Hinrichtungsmethode grausam sein soll.
      Mich würde mal interessieren, welche Mächte im Hintergrund in den USA wirken, was unter anderem das Festhalten an der Todesstrafe in den USA betrifft.

      • Diese Abtreibungsmanie-60 Mio pro Jahr- ruft vor allem in einer ungeheuren Agitation die Dämonen auf den Plan, die sich mit ihren Knechten verbünden und kommunizieren und so den Nährboden zu einem globalen Konflikt bereiten, deren Vorboten-Irak, Afghanistan etc etc vielleicht noch vergleichsweise harmlos sind.Bitten wir die Allerseligste Jungfrau Maria, den hl. Erzengel Michael um Schutz und Hilfe uns vor einem drohenden Weltenbrand zu retten.mit Dank an @voltenauer für seine tiefen Einsichten.

      • Das Christentum lehrt ganz zentral die Überwindung des Tier- und vor allem des Menschenopfers. Satan wäre gern mit der Allmacht Gottes ausgestattet, doch das wird er nie erreichen. In alle Ewigkeit wird Satan auf Tier- und Menschenopfer angewiesen sein.

      • Ich stimme Ihnen im wesentlichen schon zu, werter voltenauer.
        Aber der Status quo ist ja irgendwie entstanden.
        Und da muss man einfach konstantieren, dass auch Christen der Abtreibungs und Verhütungsideologie voll auf den Leim gegangen sind.
        Wenn in den Köpfen ein Bild der Nazis überlebt hat, dann das,. dass kinderreiche Familien asozial und schlecht sind.
        Kinder sind anstrengend und gerade weil die Christen, natürlich in bester Absicht so darauf herumgeritten sind, dass Familie gut, schön, wichtig und harmonisch zu sein hat, hat sie den Leuten die Boden unter den Füßen weggezogen.
        Man hat in den 60ern udn davor auch, Familie verkitscht und verklärt und damit den Leuten, die eben, wie alle, ganz reale Probleme hatten, nicht gesagt „Das ist Kreuznachfolge“ „Christus trägt die durchwachten Nächte mit schreiendem Kind mit dir“ „Halte aus, auch wenn es schwer ist. Christus hält ja auch uns aus“ u.s.w.
        sondern überall das Loblied der heilen Familie gesungen und so den Leuten den Mut genommen, trotz unheiler Familie ein Ja zum Kind zu sagen.
        Wie oft habe ich mich über wohlmeinende katholischen Erziehungshilfen durchaus frommer und konservativer Autoren geärgert, weil sie einfach nicht hilfreich waren, sondern nur Druck aufgebaut haben.

        Man ist der Verpackung des Teufels, der eben das Loblied der Karriere, des sich was leisten müssen und können, der adretten Werbefamilie, wo eben die Spinatflecken mühelos rausgehen, und alles so aufgeräumt und heil ist, auf den Leim gegangen.
        Natürlich ist das Kind im Brunnen, aber man muss auch sehen, dass die katholischen Familien mitsamt ihren Hirten sich genau nicht von Humanae Vitae ins Schlafzimmer haben hineinregieren lassen und auch meinten das es ja genug andere gibt, die nach wie vor so doof sind, Kinder zu kriegen, damit eines sicher ist, nämlich die Rente!
        Und dem Herrn seis geklagt selbst bei gläubigen Katholiken eben nicht die Pille geschluckt wird, sondern via NFP verhütet wird, und die Sache mit den berufstätigen Müttern, und den Krippen, die lass ich jetzt.
        Ich denke einfach, dass die Kirche im Westen nach 45 irgendwie gedacht hat, nun wo die schlimme Zeit vorbei ist, da können wir unbesehen die Kriterien der Welt übernehmen, und können endlich aus unserem Ghetto raus.

  5. @Chlodwig.
    „In alle Ewigkeit wird Satan auf Tier- und Menschenopfer angewiesen sein.“
    Auf Menschenopfer ja, aber Tieropfer nein.
    Er haßt das ungeborene Kind will aber das wir Kröten auf Händen über die Straße tragen. Wir sollen das Geschöpf anbeten und den Schöpfer verachten. Satan läßt die juristisch verfolgen die Wölfe erschießen aber er wird sich nie aufregen über Spätabtreibungen.
    http://www.sz-online.de/nachrichten/oekos-jagen-jetzt-den-wolfsmoerder-1990519.html
    Gibt es noch Fragen über den Zustand der aufgeklärten Welt?
    Die Konzilskirche betet gerne zur „Bewahrung der Schöpfung“ uns ist noch stolz darauf das sie den Verstand vor Christus verloren hat.
    Per Mariam ad Christum.

Comments are closed.