Eine Kanzlerin, welche solches Morden, mit Millionen von Toten, jahrelang duldet, ist keine gute Kanzlerin

AMEN_bannière9Die Vereinigung UNEC (Union der Nationen Europäischer Christen, Sitz in Paris) hat an die Bundeskanzlerin Frau Angela Merkel zu ihrem 60. Geburtstag folgendes Schreiben versandt.

17. Juli 2014

Verehrte Frau Bundeskanzlerin !

Als Sohn des 1. Familienministers Europas unter Konrad Adenauer, Dr. Franz-Josef Wuermeling, und seit 51 Jahren als Auslandsdeutscher sowie seit 25 Jahren als Generalsekretär der UNEC (Union der Nationen Europäischer Christen), erlauben Sie mir, Ihnen zu Ihrem heutigen 60. Geburtstag herzlich zu gratulieren.

Viel Lob, auch seitens der Christen, wurde Ihnen bei dieser Gelegenheit ausgesprochen. Ich möchte eine harte Kritik hinzufügen. Der ununterbrochenen Abtreibungsmörderei in Deutschland muss ein Ende gesetzt werden. Eine Kanzlerin, welche solches Morden, mit Millionen von Toten, jahrelang duldet, ist keine gute Kanzlerin. Sie wird in die Geschichte eingehen als eine von jenen schwachen CDU-Politikern, die der Abtreibung von unschuldigen Kindern nicht hundertprozentig widerstanden haben. Entsinnen Sie sich der Vorwürfe, die man heute (teils unberechtigt) Pius XII macht, weil er nicht lautstark genug gegen die Nazis aufgetreten sei. Dasselbe wird Ihnen geschehen in Bezug auf die millionenfache Abtreibung von gottgeschenkten unschuldigen Kindern unter Ihrer Kanzlerschaft.

Sie sind jung (ich bin 77 Jahre alt), Sie haben noch die Möglichkeit, dem Morden in Deutschland ein Ende zu setzen. Das ist wichtiger als alles andere. Gebe Gott Ihnen die Stärke dazu! Das ist mein Gebet zu Ihrem 60. Geburtstag.

Mit ergebenen Grüssen aus Frankreich, Ihr

Winfried Wuermeling, Generalsekretär

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Frank Bell

Es ist aber nicht nur die jetzige Bundeskanzlerin, es war Helmut KOHL, der ohne jede Not die Abtreibung in den 90er Jahren freigab, obwohl er sie in den 70ern noch in der Art (damals ja zur Indikationslösung, nein zur Fristenlösung) bekämpft hatte.

Eine grundlegende Ablehnung gab es bei KOHL nie, wohl deswegen, weil er sonst niemals Kanzler geworden wäre.

So ist das halt: Wenn man machtgeil ist, geht man über Leichen.

Da interessieren auch Dinge wie „geistig-moralische Wende“ nicht. Wahrscheinlich lacht KOHL jedesmal, wenn er daran denkt, wieviele Menschen er damals betrogen und belogen hat.

Frau Merkel ist da eine würdige Nachfolgerin.

Schwäbischer Katholik
Als diese Woche das Flugzeug über der Ostukraine (aus welchen Gründen auch immer) abstürzte und ich dann diese große Bestürzung von Seiten der großen Politiker über die 298 Toten sah, dachte ich sofort an die über 100.000 allein in Deutschland im Mutterleib ermordeten Kinder, für die jede Art von Anteilnahme und Bestürzung ausgeschlossen zu sein scheint. Und wenn man den 192 Niederländern, die dort ihr irdisches Leben verloren haben, die über 25.000 Abtreibungen pro Jahr in diesem Land entgegensetzt, erscheint dies in einer ganz neuen Dimension. Klar ist es für die Angehörigen schlimm, wenn sie auf diese Weise geliebte Menschen… weiter lesen »
Frank Bell

Die Bestürzung über das Unglück über der Ukraine ist den europäischen Politikern (und denen in den USA) HOCHWILLKOMMEN, da man jetzt einen Krieg gegen Russland noch viel einfacher vor den Europäern rechtfertigen kann.

Es wird mit allen Mitteln versucht, Russland zum Kriegseintritt zu bewegen.

Denn es geht um Geld, viel Geld, welches die Banken und die Rüstungskonzerne damit verdienen können.

Oskar Rauch

endlich mal wieder einer, der unserer Kanzlerin die Augen öffnet und Sie auf das Wichtigste der
Politik in Deutschland aufmerksam macht.
Dass dies gerade ein „Auslandsdeutscher“ tun muss, ist mehr als bezeichnend. Mutige Männer
gibt es in unserem Land nicht mehr, die hat man alle mundtot gemacht.

Pater Martin von Cochem
Die Anschuldigung gegen Pius XII. sind nicht nur zum Teil, sondern gänzlich unberechtigt! Das müsste doch auch Herrn Wuermling bekannt sein! Sein Gratulationsbrief, und ganz besonders seine Kritik an Fr. Merkel, unterschreibe ich gern. Nicht aber seine Anspielung auf Pius XII. Jeder Leser, der geschichtlich weniger bewandert ist, muss doch zu dem Schluss kommen, daß Pius XII Dreck am Stecken hatte. Dabei hat Pius XII großes für das jüdische Volk geleistet Der Oberrabbiner Zolli von Rom, ist nach dem Krieg; katholisch geworden und hat den Namen Eugenio, Pio angenommen. (Tauf- und Papstname vom dem Pacelli – Papst, Pius XII.)
zeitschnur
Das stimmt so aber leider nicht – die Rolle Pius XII. ist unklar und man muss genau sehen, was er wann und wo getan hat. Es war Pius XII., der die klare Abgrenzung vom Kommunismus, die noch Pius XI. eingenommen hatte, erheblich abschwächte. Man darf nicht nur die Sätze aufschnappen, die einem wohltun, sondern muss sie in Beziehung setzen zu dem, was wenige Jahre zuvor der Vorgänger in seinen lehramtlichen Texten geschrieben hatte – und dann sieht vieles doch eigenartig aus, wie ein Zurückscheuen, ein Aufweichen, ein Taktieren. Es spielen da viele Problemstellungen mit hinein, einerseits dies, dass das Verhältnis… weiter lesen »
Leo Laemmlein

Sie haben recht, zeitschnur, der pastor angelicus hatte seine Schattenseiten, und zwar besonders im Hinblick auf seine politische Rolle. Man denke nur an die katholischen Faschisten in Kroatien, an Ante Pavelić und Alojzije Kardinal Stepinac, unter deren Führung Hunderttausende von Serben massakriert wurden auf eine so scheußliche Weise, dass sogar die Nazis sich angewidert abwandten. Auch dazu schwieg Papst Pius XII.

Konrad Georg

@ Zeitschnur
Richtet nicht, daß Ihr nicht gerichtet werdet.

Ich habe soeben, dank Ihres Hinweises, diese Seminararbeit lesen können.

Nur diejenigen, die auf Hochhut und sein böses, satanisches (?) Werk hereingefallen sind, haben einen irreparablen Schepper. Das ist eine ideologische Angelegenheit und jede Ideologie stammt vom Teufel höchst persönlich.

Das heiligmäßige Leben steht nicht zur Debatte. Selbst wenn er aus heutiger, interessegeleiteter Sicht, den Fehler der Nichtveröffentlichung begangen haben sollte, spricht das nicht gegen eine Seligsprechung.

Der Unterschied zwischen Sünde und Fehler dürfte Ihnen wohl bekannt sein.

zeitschnur
Stelle mir gerade vor, was Merkel macht, wenn sie den Brief tatsächlich überhaupt selbst lesen sollte - Sehe ihre müden Augenlider noch etwas weiter herunterklappen und die Hand wird das Schreiben auf einen riesigen Stapel weiterer Schreiben legen, in denen andere sie vereinnahmen und loben für ihre frauenpolitischen Positionen, die sie mit starker Hand auch in der CDU endlich fest verankert hat… Ob Merkel dann einfach die Anzahl der Äußerungen demokratisch hochrechnet und die Richtigkeit nach dem Mehrheitprinzip entscheiden wird. Kurz: Wenn mich für x so viele loben, können die paar y nur falsch liegen? Oder wird sie bestürzt an… weiter lesen »
Konrad Georg

Schuld?

Ich war jetzt zweimal mit Tausenden vor dem BuKaAmt gestanden. Mindestens eine Stunde lang. Die Kanzlerin hat sich nicht gezeigt.

Allerdings auch kein Bischof, kein Kardinal, weder Leute vom ZdK noch von Pax Christi

So kann ich ihr nur vorhalten, daß sie den kürzesten Weg gehabt hätte. Ihre charakterlose Politik ist mir zuwider.

Richard
Vielleicht sollte man den Autor dieser Zeilen mal darauf hinweisen, dass Frau Merkel Kanzlerin ist und nicht Kaiserin. Wie sollte sie in er Praxis den sogenannten „Abtreibungsmord“ stoppen. Für eine Änderung des § 218 bräuchte sie eine parlamentarische Mehrheit und die ist nicht einmal in der CDU gegeben. Im Bundestag wäre es vermutlich leichter eine Mehrheit für die Wiedereinführung der Monarchie zu kriegen als eine Mehrheit für die Wiedereinführung der Strafbarkeit der Abtreibung. Und auch wenn es diese gäbe würde es nichts ändern. Oder glaubt irgendwer im Ernst, dass sich eine Frau, die sich zum Abbruch einer Schwangerschaft entscheidet von… weiter lesen »
defendor
@Schwäbischer Katholik; nicht nur Ihnen ergeht es so, wenn sich die „humane“ Trauer-Heuchelei über eine aktuelle Katastrophe wieder über die und in den freigeistigen Medien ergiesst; gerade nun auch in den grossteils neuheidnisch gewordenen Niederlanden, einer der führenden Nationen im Kult des Todes. Bei allem Respekt und Mitgefühl für das Leid der Betroffenen; doch wo werden Blumen, Kränze und Kerzen für die pro Tag (!) ca. 130 000 systematisch ermordeten ungeborenen beseelten Kindern niedergelegt ? Wann hielten jemals Politiker Gedenkminuten für die der Vernichtung preisgegebenen Ungeborenen ? „Human gutmenschliche“ wahrheitsferne Trauer, die gleichsam über Millionen Leichen ungeborener beseelter Kinder geht,… weiter lesen »
ein besorgter Christ
Wir können uns ausufernd drüber auslassen, dass Abtreibung Mord ist, Fakt ist, so sieht das kaum jemand. Wenn die Abtreibungen gegen den erklärten Willen der schwangeren Mütter auf offenem Marktplatz durchgeführt werden würden, dann wäre die Empörung schon groß, aber so sieht es ja so aus, keiner will es im Grunde, aber ja „musst du doch verstehen die XY ist zu jung, zu alt, eh schon zu gestresst, ……hat gerade die Möglichkeit aufzusteigen, ……mit dem schon vorhandenen Kind zu viel Stress, was zeigt, sie kann das eh nicht mit Kindern, ……auf den Z kann sie sich eh nicht verlassen, muss… weiter lesen »
Konrad Georg

Bitte bedenken Sie,

Das ZdK war von Anfang an treibenden Kraft gegen die Enzyclika Humanae vitae: Die Katholikentage und die „Rätekirche“, also die die Räte in der Kirche, waren die Kampfmittel, dazu kamen die vom Geist des Konzils dementierten Geistlichen in Welt und Orden. Die dt. Jesuiten haben dem Papst den Gehorsam aufgesagt.

Die Folgen sind allgemein sichtbar, sowohl in Kirche wie den Orden.

Konrad Georg

Präzisierung/Berichtigung

die vom Geist des Konzils demenZierten Geistlichen

Ralph

Würmeling ist noch ein Name aus der Adenauer-Zeit. Sein Sohn hat treffende Worte gefunden. Hierzulande wird der Mord im Mutterleib gar nicht mehr von vielen registriert. Welche wertordnung herrscht denn hier ? Aufregung über Nichtigkeiten einerseits Nichtbeachtung wichtigster Gegenwartssorgen andrerseits. Eine wichtige Organisation, die würmeling vertritt. In der Tagesschau noch nie von ihr gehört.

GW

Volle Zustimmung! Wenn ich etwa dieses salbungsvolle Geschwätz von unserer „westlichen Wertegemeinschaft“ höre, kann ich nur noch sarkastisch lachen … sarkastisch, desillusioniert und bitter enttäuscht ob dieses unglaublichen, heuchlerischen Zynismus‘, der diese Welt regiert, und nicht nur diese Welt (Betonung liegt auf ‚Welt‘) …

Zeitlos
@ Zeitschnur, Bitte belegen Sie mit Zitaten, mit Quellenangaben, schwarz auf weiß, mit welchen Sätzen Papst Pius XII.die klare Abgrenzung zum Kommunismus, die noch unter Pius XI.bestand, erheblich abschwächte. Belegen Sie es oder lassen Sie sich den Vorwurf der Verleumdung gefallen. Denn es ist eine Verleumdung! Mir ist bekannt, dass Pius XII. einem hohen italienischen Faschisten gegenüber, der sich beschwert hat, dass der Papst den Krieg Hitler-Deutschlands gegen Russland nicht unterstütze, geantwortet hat in dem Sinne: das russische Volk habe ein Recht auf Verteidigung. Das ist keine Aufweichung gegen den Kommunismus. Nachweislich hat Hitler-Deutschland den Krieg gegen die Sowjetunion begonnen.… weiter lesen »
wpDiscuz