Piusbruderschaft weiht fünf Priester in Deutschland

(Zaitzkofen/Oberpfalz) Am Samstag, dem 28. Juni wird Weihbischof Tissier de Mallerais im Priesterseminar Herz Jesu fünf Priester und drei Diakone weihen. Die Zeremonie im Schloßpark beginnt um 9.00 Uhr.

Bereits am Freitag, dem 13. Juni, weihte Mgr. Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X., im Seminar in Winona/USA sieben Priester und fünf Diakone; Mgr. de Galarreta wird am Freitag, den 27. Juni in Ecône acht Seminaristen und einem Ordensmann die Gnade des Priestertums schenken und sieben andere in die Reihe der Diakone der hl. Kirche eingliedern. Damit verfügt die Priesterbruderschaft St. Pius X. in naher Zukunft über 600 Priester.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
michael

Bravo, Gottes Segen fuer diese letzten Treuen der Kirche Jesu Christi.
Sie leben und verkuenden Jesu Botschaft unverkuerzt und garantiert Haeresiefrei.
Das ist selten heute.
Christus wird es ihnen reich entlohnen.

Dax

Treu der Kirche Christi?
Sofern ich weiß, wurden die Bischöfe, die jetzt weitere Priester segnen, zwar gültig aber gegen der apostolischen Autorität und den Mahnungen des Stellvertreters Christi – damals Johannes Paul II geweiht…
Ist das Treue?

Gisbert

Ja!!! Die Piusbruderschaft macht das, was die Kirche bis zum 2. Vatikanum gemacht hat. Das ist wahre Treue.

Die Päpste, Bischöfe und Priester ausserhalb der Piusbruderschaft haben seit dem 2. Vatikanum Probleme mit der Treue.

Gregorius

Dax: Die Bischöfe segnen keine Priester, sondern sie weihen Männer zu Priestern. Damit stehen diese Priester in der Nachfolge der Apostel. Gott sei Dank, gibt es die Bruderschaft, in der die Sakramente auch unverändert, ohne an den Zeitgeist angepasst zu sein, weitergegeben und gespendet werden.

michael
Ganz ehrlich lieber DAX, wofuer stand und steht das Papsttum, sagen wir einmal im liturgischen Sinne seit Papst Paul VI ? Sogar bei Benedikt sind die liturgischen Greuel noch ausgeweitet worden. Bei aller Treue zum Lehramt des Papstes, aber wo die Liturgie derart pervertiert wird, ist die Rueckkehr zur alten Messe nicht Ungehorsam, sondern Pflicht. Die Exkommunikation war logisch, aber FSSPX hat noch nie ein Dogma oder einen Lehrsatz der Kirche auch nur in Frage gestellt, sondern ist vielmehr eine letzte Instanz, die auf die Einhaltung pocht. Gamaliel haette dem Sinn nach heute gesagt: „Wenn FSSPX Menschenwerk ist, wird es… weiter lesen »
Dax
@ Gregorius: Ich schäme mich, dass ich segnen anstatt weihen geschrieben habe. Die Apostolische Sukzession ist mir klar genug, aber Danke für die Erklärung. @ Michael: Das Zitat Gamaliels finde ich sehr angebracht an dieser Stelle. Um es vorweg zu nehmen: Ja, ich liebe auch die Hl. Messe nach dem Tridentinischen Ritus. Aber ebenso nach dem Toledanischen, oder nach dem Maronitischen. Ich liebe alle Riten, die unsere Mutter Kirche für die Feier der Eucharistie zulässt. Deswegen auch der Ritus, der aus der liturgischen Reform nach dem 2. Vatikanum hervorgegangen ist. Übrigens: Msgr. Lefébvre war nicht der einzige. Es ist vom… weiter lesen »
Ralph

Treue zu Gott geht vor untreuen Kirchenführern

wpDiscuz