Kardinal Ouellet zelebriert erstmals im Alten Ritus – 25 Jahre Abtei Le Barroux

Altrituelle Benediktinerabtei Sainte Madelaine du Barroux(Rom) Der Präfekt der Bischofskongregation, Marc Kardinal Ouellet, wird am Freitag, den 27. Juni in der altrituellen Benediktinerabetei Le Barroux in Frankreich ein Pontifikalamt im überlieferten Ritus zelebrieren.

Anlaß ist die vor 25 Jahren erfolgte Aussöhnung des Benediktinerklosters Sainte-Madeleine du Barroux mit Rom. Seither untersteht die Abtei der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei. Am 27. Juni feiern die altrituellen Benediktiner diese Aussöhnung, ihre Erhebung zur Abtei, die Abtweihe ihres 2008 verstorbenen Gründers Dom Gerard Calvet und die Weihe der Abteikirche.

Abt Gerard Calvet konnte Liturgiereform nicht akzeptieren

Der 1927 geborene Calvet trat 1950 in den Olivetanerorden, einen Zweig der Benediktiner ein und wurde 1956 zum Priester geweiht. Als Missionar wirkte er einige Jahre in Brasilien. Der Mönch sah in der Liturgiereform von 1965/1969 einen schwerwiegenden Bruch, dem er nicht folgen konnte. Er verließ mit Erlaubnis des Abtes sein Kloster Tournay und lebte seit 1969 als Einsiedler im Departement Vaucluse in den französischen Alpen.

Als sich ihm junge Männer anschlossen, die ebenfalls die überlieferte Liturgie und benediktinische Spiritualität leben wollten, lehnte sich Calvet 1973 mit seinem Konvent an die Priesterbruderschaft St. Pius X. an. Das führte zum Bruch mit seiner Abtei und der Benediktinerkongregation von Subiaco. 1978 begann  Calvet mit dem Bau eines eigenen Klosters im provenzalischen Le Barroux in der Diözese Avignon. 1986 erfolgte eine Tochtergründung in Brasilien.

Nach einigen Brüchen Stabilität

Dom Calvet folgte Erzbischof Marcel Lefebvre 1988 nicht auf dem Weg der unerlaubten Bischofsweihen. Er löste die Verbindung mit der Piusbruderschaft und nahm das Angebot Roms zur Versöhnung an. Ein Schritt, der die Gemeinschaft von Le Barroux spaltete. Ein Teil des Konvents trennte sich von Dom Calvet, darunter auch die brasilianische Tochtergründung.

Tochtergründung in Aquitanien

1989 erfolgte durch Kardinal Augustin Mayer Calvets Abtsweihe und im selben Jahr auch die Weihe der Abteikirche durch Kardinal Edouard Gagnon. 1995 besuchte Kardinal Joseph Ratzinger die altrituelle Abtei. 2002 kam es mit dem Kloster Sainte-Marie de la Garde in Aquitanien zu einer neuen Tochtergründung. Das heutige Priorat soll in Zukunft eine eigenständige Abtei werden.
Seit 2003 leitet mit Louis-Marie de Geyer d‘Orth, der zweite Abt die Geschicke von Le Barroux. Wenige Monate nach dem Tod von Alt-Abt Calvet wurde Le Barroux 2008 in die Benediktinische Konföderation aufgenommen. Die Abtei zählt heute 55 Mönche, das Priorat Sainte-Marie de la Garde 13 Mönche.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Ich frage mich, warum geht soetwas nur in Frankreich? Im einzigen altrituellen Mönchskloster in Deutschland ( mal abgesehen von den Kartäusern ), ernährt sich mühsam das Eichhörnchen.

    • In Deutschland sind die Benediktiner in einem Dornröschenschlaf versunken. Die einen lassen sich bei Problemen vom Psychologen beraten, die anderen versuchen es mit Zen und Autogenem Training.

      Und wenn sie dann noch die neue Messe pflegen, sich dabei dem Volk zuwenden, dann kommt eben die Inspiration von vorne statt von oben.

    • In Amerika gehts auch! Nur bei uns nicht. Bei uns gilt immernoch die Doktrin: „Was nicht sein kann, das darf auch nicht sein!“ Und so beschreiten unsere Obersten Herren weiter den Weg in den Glaubensverlust. Um dann eine neue Kirche zu erfinden, eine die den modernen Menschen noch mehr entgegenkommt und sich nicht mehr um die WAHRHEIT schert.

Kommentare sind deaktiviert.