Erster anglikanischer Homo-Bischof hat seine „Homo-Ehe“ scheiden lassen

Gene Robinson Homo-Bischof(New York) Gene Robinson, einer der einflußreichsten christlichen Homo-Aktivisten will den episkopalen Primat der Dekadenz für sich behalten.

Robinson, Jahrgang 1947, aus Lexington in Kentucky, gehört der Episkopalen Kirche an, dem US-Ableger der Anglikanischen Kirche. 1972 heiratete er während seines Theologiestudiums und wurde 1973 wurde zum episkopalen Pastor ordiniert. Aus seiner Ehe gingen zwei Kinder hervor. 1986 ließ er sich von seiner Frau scheiden.

Robinson will immer der Erste sein

Seit 1989 lebte er offen mit dem schwulen Mark Andrews in einer homosexuellen Beziehung und betätigte sich als Homo-Propagandist in der Episkopalen Kirche. 2003 wurde Robinson trotz oder gerade wegen seiner Homosexualität zum episkopalen Bischof von New Hampshire gewählt. Der Konflikt um diesen Tabubruch drohte die Anglikanische Weltgemeinschaft zu sprengen und führte zur Abspaltung zahlreicher episkopaler Gemeinden, die in die Einheit mit der Katholischen Kirche zurückkehrten. Von seiner Homosexualität ließ sich Robinson auch als Bischof leiten und arbeitete tatkräftig am Homo-Umbau seiner Kirche. Typisch dafür ist eine Überzeichnung von Zahl und Bedeutung der Homosexuellen in Gesellschaft und Kirche.

Homosexualität als Antriebsfeder

Robinson behauptete im Widerspruch zur christlichen Lehre, Homosexuelle mit ihrer praktizierten Homosexualität zu Christus führen zu wollen. Nicht nur damit war er erfolglos, auch sein persönliches Leben scheint ein einziger Scherbenhaufen. 2008 ging er eine eingetragene Homo-Partnerschaft ein, die 2010 in eine „Homo-Ehe“ umgewandelt wurde, nachdem der liberale Bundesstaat New Hampshire diese legalisiert hatte. Robinson gehörte zu den Homo-Aktivisten, die sich öffentlich für die Einführung der „Homo-Ehe“ stark gemacht hatten.

Nun gab der erste episkopale Homo-Bischof bekannt, daß er und sein Homo-Partner sich scheiden haben lassen. Ein neuer Primat für den heute 67 Jahre alten Robinson. In einem Artikel für The Daily Beast wälzte Robinson  homo-abstruse Gedanken und sülzte er gewohnt zeitgeistig: „Mein Glaube an die Ehe wird durch die Tatsache nicht geschmälert, daß ich mich von jemandem scheiden lasse, den ich für eine bestimmte Zeit geliebt habe. Die Liebe kann andauern, auch wenn die Ehe nicht von Dauer ist.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
zeitschnur
Das sind die späten Früchte der „romantischen Liebe“ und der falschen Lehre davon, dass die Liebe die Ehe begründe und nicht umgekehrt die Ehe die Liebe. Die Kirche hat immer gelehrt, dass die Ehe in erster Linie dazu da ist, Nachkommen zu zeugen und aufzuzuziehen. Darin bildet sich der Dreifaltige Gott ab, der zeugt und aus dem hervorgeht. Wenn aber Jesus uns sagte, die Ehe sei im Himmel nicht mehr, dann bedeutet das punktgenau erst mal: die Liebe bedarf niemals der Sexualität, man kann ohne sie überhaupt erst „himmlisch“ lieben. Und weiter: natürlich, denn sie ist ja dazu da, die… weiter lesen »
Chlodwig

Dogmatisch ist bekanntlich die Allerheiligste Dreifaltigkeit Quelle jeglicher Liebe. In ihr gibt es keine Sexualität, da diese nur auf der physischen Ebene stattfindet. Wenn Sexualität im Bereich des Göttlichen verortet wird, kann es sich dabei nur um religiöse Irrlehren handeln.

zeitschnur

Ich hoffe, Sie haben mich da nicht missverstanden – nichts anderes sagte ich.
Dennoch ist auch die Sexualität als von Gott erwünschtes und geschaffenes Merkmal des Menschen Bestandteil der Gott-Ebenbildlichkeit des Menschen. Es wäre auch eine Irrlehre – eine gewaltige sogar – wollte man die Ebenbildlichkeit des Menschen „minus seine Geschlechtlichkeit“ definieren.

wpDiscuz