Am 8. Juni beten Papst, Rabbi und Imam „interreligiös“ im Vatikan

Eine Minute für den Frieden?(Jerusalem/Buenos Aires) „Wir können gehen, wie weit wir wollen, wir können vieles aufbauen, aber wenn wir nicht Jesus Christus bekennen, geht die Sache nicht. Wenn man Jesus Christus nicht bekennt, da kommt mir das Wort von Léon Bloy in den Sinn: „Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel.“ Wenn man Jesus Christus nicht bekennt, bekennt man die Weltlichkeit des Teufels, die Weltlichkeit des Bösen.“ Diese Worte sagte Papst Franziskus in seiner ersten Predigt als neues katholisches Kirchenoberhaupt am 14. März 2013 bei der Eucharistiefeier mit den Kardinälen in der Sixtinischen Kapelle. Dennoch wird am 8. Juni im Vatikan mit Papst, Rabbi und Imam „interreligiös gebetet“. Wie das?

Es scheint einige Orientierungslosigkeit in den katholischen Reihen zu herrschen und man wird das Gefühl nicht los, daß Papst Franziskus das Seine dazu beiträgt. Die Katholische Aktion im Heimatland des Papstes, die nationale argentinische Kommission Iustitia et Pax, die Weltunion Katholischer Frauenorganisationen (WUCWO) und das Internationale Forum der Katholischen Aktion (FIAC) haben für 13 Uhr des 6. Juni unter dem Motto „Eine Minute für den Frieden“ zum Gebet aufgerufen (siehe Bild).

Argentinisches Gruppenbild – Umarmung der abrahamitischen Weltreligionen?

Zum Aufruf wurde ein argentinisches Gruppenbild vor der Klagemauer in Jerusalem veröffentlicht. Es zeigt Papst Franziskus mit Rabbi Abraham Skorka und dem Moslemvertreter Omar Abboud, beide aus Buenos Aires, wie sich alle drei umarmen. Der Text zum Bild besagt: „Wo Du um 13 Uhr bist, bleib stehen, neige das Haupt und sprich ein Gebet für den Frieden, jeder nach seiner eigenen Tradition“. Anlaß für den Gebetsaufruf ist das Treffen von Israels Staatspräsident Simon Peres und Palästinenserpräsident Abu Mazen am 8. Juni im Vatikan, zu dem Papst Franziskus geladen hat.

Nimmt man die eingangs erwähnte Aussage zur Hand, die Papst Franziskus an den Beginn seines Pontifikats stellte, erhebt sich die Frage: Ist es denn nun doch einerlei, ob man – nach den Papstworten – zu Jesus Christus oder zum Teufel betet? Der Papst hätte als Vermittler in den Vatikan laden können, warum aber zum „gemeinsamen Gebet“ mit Rabbi und Imam bei gleichzeitig ausdrücklicher Verneinung einer Vermittlerrolle?

Papst Franziskus „macht Weltpolitik“

Begeistert gibt sich die Zweiwochenzeitung Publik Forum des Vereins Kirche von unten (nomen est omen). Zur Reise ins Heilige Land wußte das progressive Forum über Papst Franziskus zu berichten: „Er macht Weltpolitik –, anders als sein Amtsvorgänger aus Bayern. Wenn Benedikt XVI. auf Reisen ging, musste man damit rechnen, dass er in Fettnäpfchen trat oder Leidtragende vor den Kopf stieß. Franziskus beherrscht das Gegenteil.“ Von ihm sei keine „Beleidigung“ der Moslems zu erwarten, wie angeblich durch die Regensburger Rede Benedikts XVI. Kein „vor den Kopf Stoßen“ der Juden, wie angeblich in Auschwitz geschehen und vor allem müsse sich von Franziskus niemand anhören, daß „die Vorfahren die katholische Mission herbeigesehnt“ hätten, wie es der deutsche Papst den Indios Lateinamerikas gesagt hatte. Bei Publik Forum „atmet“ man deshalb  noch immer „hörbar“ auf, weil Benedikt XVI. zurückgetreten ist.

„Mausetot“ sei der Friedensprozeß im Nahen Osten gewesen, bis Papst Franzikus kam. Publik Forum vergißt nicht anzumerken, daß am 8. Juni im Vatikan „mit dem Papst interreligiös“ gebetet wird. So haben es auch einige argentinische und internationale katholische Organisationen verstanden. Das ist in der Tat eine Neuigkeit im Vatikan.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Un minuto por la paz

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Auf dem 2. Vatikanischen Konzil wurde es vorbereitet, die Konzils- und Nachkonzilstheologen, die identisch sind, haben es publiziert, die Päpste Johannes Paul II. und auch Benedikt XVI., wenn auch milder, vorbereitet. Zuerst trifft man sich, um in der Gemeinschaft jeweils noch als Einzelner zu beten. Dass der nächste Schritt das gemeinsame Gebet aller Religionsvertreter einschließlich des Papstes ist, ist folgerichtig.
    Unseren Herrn Jesus Christus als Gottmenschen und Gründer der einzig wahren Kirche zu leugnen, bedeutet gleichzeitig, den Glauben an die heiligste Dreifaltigkeit zu leugnen. Damit ist der christliche, der katholische Glaube durch die Nachkonzils- Päpste so gut wie erledigt. Johannes Paul II. ist heiliggesprochen worden, steht damit in einer Reihe neben dem großen Heiligen Pius X. Wir sind Zeugen, Zeuginnen eines unglaublichen Frevels, der Jahrzehnte dauert.

    • Papst Johannes II ist eigentlich der einzige Heilige der Nachkonzilszeit. Alle andern Heiliggesprochenen haben vor der Konzilszeit gelebt. Was ist die grosse Tat seiner Heiligsprechung? Nennen wir einmal die grossen Wundertäter. Fast niemand weiss, dass der hl. Antonius Tote erweckt hat. Oder der hl. Franz Xaver hat 88 glänzende und alle Menschenkraft übrsteigende, durch unzählbare Augenzeugen mit Eid bekräftigte Wunder gewirkt nebst 24 Totenerweckungen gerichtlich und sonnenklar bestätigt. Dann erst wurde 1619, 67 Jahre nach seinem Tode die Bulle seiner Seligsprechung und 3 Jahre später seiner Heiligsprechung veröffentlicht. Die Heiligsprechungen durch Franziskus sind eine Verhöhnung dieser grossen Heiligen und aller Heiligen.

    • @ zeitlos:
      Müßte man nicht jeher sagen: Jesus der Christus, wahrer GOTT und wahrer Mensch, hat uns die, Seine, Hl Kirche mit auf die Erde gebracht als Maria die Jungfrau IHN uns geboren hat?
      Es stößt mir immer merkwürdig auf, wenn von Jesus als Relgionsstifter die Rede ist, so auf einer Ebene mit Bouddha oder anderen atheistischen „Religionsstiftern“, oder gar Mohammed und wie sie alle heißen mögen…

      Was dieses schreckliche neue interreligiöse Treffen an Pfingsten angeht, sehe ich das genauso.

      LAUDETUR JESUS CHRISTUS !!!

Kommentare sind deaktiviert.