Statt Empörung dankt Papst Franziskus Msgr. Vallejo Balda nach der VIP-Dachparty

Valleja Balda mit Papst Franziskus(Rom) Das Wochenmagazin L’Espresso, hatte die 18.000-Euro Dach-Party zur Heiligsprechung von Johannes Paul II. und Johannes XXIII. aufgedeckt (siehe Bericht Die Agape der Höflinge – Hostien im Plastikbecher über den Dächern Roms), die von der päpstlichen Kommissarin Francesca Chaouqui organisiert wurde. Mit dabei war auch Msgr. Vallejo Balda, der den 150 VIP’s die konsekrierten Hostien im Plastikbecher oder Longdrinkglas auf das Dach brachte. Msgr. Vallejo Balda gehört zu den handverlesenen Vertrauensleuten von Papst Franziskus. Chaouqui machte wiederum durch Vallejo Balda im vergangenen Sommer Karriere im Vatikan. L’Espresso berichtete vom Sonderfest der Höflinge, meinte aber, Papst Franziskus sei „empört“, seit er davon erfahren habe.
In Wirklichkeit drückte der Papst Msgr. Vallejo Balda ausgerechnet am Tag, nachdem er von der Dach-Party informiert wurde, seinen besonderen Dank und Anerkennung aus.

„Ich wünsche Ihnen, meine Dankbarkeit für ihren Dienst in diesen Monaten zum Ausdruck zu bringen und vor allem für den Geist, mit dem Sie diese sensible Arbeit durchgeführt haben. Ich bin dankbar für ihre Professionalität, Großzügigkeit und Hingabe für die Kirche angesichts so vieler Herausforderungen und Mißverständnisse.“

Statt Empörung päpstlicher Dank für Msgr. Vallejo Balda

Mit diesen Worten dankte Papst Franziskus in spanischer Sprache Msgr. Lucio Angel Vallejo Balda für dessen Arbeit in der Päpstlichen Sonderkommission für die Reform der Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten des Heiligen Stuhls (COSEA), deren Arbeit mit Freitag beendet wurde.

Vatikansprecher Pater Federico Lombardi gab bekannt, daß die COSEA zwar ihre Arbeit abgeschlossen habe, aber „noch nicht offiziell aufgelöst“ wurde. In den kommenden Tagen werden Dokumente, Informationen und Dateien der COSEA zu den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Verwaltung des Heiligen Stuhls an das Wirtschaftssekretariat, das von Papst Franziskus im Februar neuerrichtete Wirtschaftsdikasterium des Vatikans übertragen.

„Ich zähle auf Sie“

Bei der jüngsten Begegnung bat Papst Franziskus Msgr. Vallejo Balda seine Arbeit noch für einige Zeit fortzusetzen. „Ich bitte Sie weiterhin auch in der neuen Phase mitzuarbeiten. Ich zähle auf Sie.“

Im Dankschreiben des Papstes für Vallejo Balda dankte er für dessen Arbeit “mit der Gruppe der acht Kardinäle [C8-Kardinalsgruppe], um die schwierige Aufgaben zu erfüllen und dabei zu helfen, das Wirtschaftssekretariat zu errichten“, an dessen Spitze der Papst den australischen Kardinal George Pell berief.

Auch Francesc Chaouqui bleibt damit weiterhin päpstliche Kommissarin. Die Dach-Party wurde mit zahlreichen Bildern von der Skandal-Klatschseite Dagospia veröffentlicht. Dort fand sie L‘Espresso. Laut dem Vatikanisten Sandro Magister ist Chaouqui informelle Mitarbeiterin von Dagospia. Die umtriebige Lobbyistin von Ernst&Young hätte demnach selbst für die Veröffentlichung gesorgt. Öffentlichkeit scheint in der PR-Welt eben alles zu sein.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: ACI Prensa

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Was habt ihr nur? Das waren gerade einmal 120 Euro pro Person.

    Für „die da oben“ ein lächerlicher Betrag, ja, geradezu armselig.

    Übrigens, die folgenden vier Firmen gehörten wegen gewerbsmässigen Betruges zerschlagen. Wofür gibt es schliesslich Anti-Trust-Gesetze?

    - PricewaterhouseCoopers
    - Deloitte
    - KPMG
    - Ernst & Young
    -

Kommentare sind deaktiviert.