Patriarch Tawadros II. an Papst Franziskus: Gemeinsamer Ostertermin für alle Christen

Koptischer Patriarch Tawadros II. an Papst Franziskus: gemeinsames Datum für Osterfest für alle Christen(Alexandria) Der koptisch-orthodoxe Patriarch von Alexandrien, Tawadros II. übermittelte Papst Franziskus einen Brief anläßlich des ersten Jahrestages ihrer Begegnung im Vatikan. Darin regt der Papst von Alexandrien und Patriarch des Stuhls des heiligen Markus an, ein gemeinsames Datum für das Osterfest zwischen den beiden christlichen Kirchen festzulegen. Ein Datum, das allen Christen gemeinsam sein sollte. Der Sprecher des Patriarchen bestätigte gegenüber der vatikanischen Presseagentur Fides, daß das Schreiben gestern am Sitz des koptischen Patriarchats dem Apostolischen Nuntius für Ägypten, Erzbischof Jean-Paul Gobel übergeben wurde.
Der Nuntius überbrachte seinerseits dem Patriarchen die Einladung, einen Vertreter der koptisch-orthodoxen Kirche zur Bischofssynode zum Thema Familie zu entsenden, die im kommenden Oktober in Rom stattfinden wird.
Ein gemeinsames, einheitliches Datum für Leiden und Auferstehung Jesu Christi wird vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika als besonders dringlich gesehen, wo verschiedene Kirchen apostolischer Sukzession nebeneinander bestehen, die Christen jedoch eine schwer bedrängte Minderheit sind, die in manchen Teilen Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung ausgesetzt ist.

Julianischer und Gregorianischer Kalender

Derzeit folgen die lateinische, die mit Rom unierten Ostkirchen und die orthodoxen Ostkirchen zum Teil dem Julianischen Kalender, zum Teil dem Gregorianischen Kalender. Folge ist, daß die Christen Ostern und andere Feste an unterschiedlichen Tagen feiern. Das sei für das Selbstbewußtsein und das Zusammengehörigkeitsgefühl einer großem Druck ausgesetzten Minderheit nicht förderlich und werde als offene Wunde gesehen, wie es im koptisch-orthodoxen Patriarchat in Alexandrien heißt.

In unregelmäßigen Abständen fällt das Datum für das Osterfest in beiden Kalendern zusammen. So war es auch 2014. Das ermöglichte ein gemeinsames Osterfest aller Christen des Nahen Ostens. Dabei sollte es bleiben, so der Wunsch der Kopten. Der Julianische Kalender geht auf Julius Caesar zurück und wurde 45 vor Christus eingeführt. Der Gregorianische Kalender ist eine Reform des Julianischen Kalenders, die von Papst Gregor XIII. 1582 durchgeführt wurde.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.