Papst Franziskus und Vatikansprecher Lombardi: „Ich laufe hinterher und versuche nichts kaputtzumachen“

Federico Lombardi, Pope Francis(Vatikan) Das umstrittene Telefonat von Papst Franziskus mit einer Argentinierin, die standesamtlich mit einem bereits kirchlich verheirateten Mann verheiratet ist, sorgt weiterhin für Diskussionen. Offiziell wurde das Telefongespräch mit Jaqueline Lisboa Sabetta bis heute nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert. Indirekt wurde es von Vatikansprecher Pater Federico Lombardi am 24. April bestätigt. Zum Inhalt des Gesprächs, der nur von Lisboa Sabettas Mann öffentlich gemacht wurde – dafür allerdings umgehend –, wollte der Vatikan nicht Stellung nehmen.

Hat Papst Franziskus wiederverheiratet Geschiedene angerufen und gesagt, sie kann zur Kommunion gehen? – Vatikan schweigt

Vatikan bestätigt umstrittenes Telefonat, verweigert aber Richtigstellung

Widersprüchliche Erklärungsversuche: Handelt einmal Papst Franziskus, ein andermal Jorge Mario Bergoglio? – Noch einmal vom schwierigen Umgang katholischer Medien mit diesem Pontifikat

Papst ein „großer Kommunikator“: Wenn er jemand etwas sagen will, greift er zum Telefon

Nun äußerte sich Vatikansprecher Lombardi doch erneut zur „neuen päpstlichen Telefonseelsorge“ (Ariel Levi di Gualdo). Zum Abschluß eines Kommunikationsseminars, das von der Päpstlichen Universität Santa Croce in Rom veranstaltet wurde, nahm Lombardi Stellung. Papst Franziskus sei „ein großer Kommunikator“. Er verfüge über eine Spontaneität in der Kommunikation, die „Barrieren einreißt“, so Pater Lombardi. Der Papst sei „eine Person, die keine Schranken hat, die sie isolieren. Er hat sie nicht, wenn er in den Jeep ein- und aussteigt und über den Platz fährt oder wenn er Kinder in den Arm nimmt oder andere auffordert, einzusteigen. Und er hat sie nicht im täglichen Leben: Wenn er jemandem etwas sagen will, dann greift er zum Telefon und sagt es ihm. Eben das ist daher ein sehr charakteristischer Aspekt.“

Behauptete Inhalte mit „Vorsicht“ genießen: Keine „Konsequenzen für Lehre der Kirche“

Vatikansprecher Lombardi warnt jedoch: „Das kann hie und da Präzisierungen notwendig machen. Sagen wir: Achtung, das, was man danach von diesen Dingen sagt, ist mit Vorsicht zu genießen, denn wer weiß, ob das, was einer sagt, der einen Telefonanruf erhalten hat, objektiv oder ausreichend ist. Daher ist es mit großer Vorsicht zu nehmen, ohne daraus Schlußfolgerungen zu ziehen, die über diesen vertraulichen, persönlichen Fall hinausgehen, damit daraus nicht Folgerungen werden, die die Lehre der Kirche betreffen.“

„Ich laufe hinterher und versuche nichts kaputtzumachen“

Zu seiner Aufgabe als Vatikansprecher sagte Pater Lombardi, daß er „im Dienst“ der Person stehe, für die er kommunizieren soll. Er habe das vor Papst Franziskus bereits für Papst Benedikt XVI. gemacht. An die Bedürfnisse dieser Person habe er sich anzupassen. Papst Franziskus „ist ein großer Kommunikator“ und „ich laufe ihm hinterher und versuche nichts kaputtzumachen“, was er nicht nur mit Worten, sondern vor allem auch mit Gesten kommuniziert.

„Häufige kurze“ Kontakte – „Haben noch nicht alles von Papst Franziskus gesehen“

Die Zusammenarbeit zwischen Pater Lombardi und dem Papst besteht aus „häufigen, aber kurzen, schnellen“ Begegnungen. Gegenüber früher müsse der direkte Kontakt nun nicht mehr immer über das Staatssekretariat erfolgen. In einigen Fällen gebe es aufgrund der Notwendigkeit auch „einen direkten Kontakt“. „Am Nachmittag trifft er viele Menschen in Santa Marta, es sind persönliche und private Begegnungen“, die häufig am Staatssekretariat und der Präfektur des Päpstlichen Hauses vorbei stattfinden. Um dann zu wissen, was geschehen ist, habe der Vatikansprecher dann direkten Kontakt zum Papst.

„Wir haben noch nicht alles von der Kommunikation von Papst Franziskus gesehen“, sagte Pater Lombardi und verwies besonders auf die anstehenden Reisen des Papstes in das Heilige Land und nach Südkorea. Der Vatikansprecher spricht in diesem Zusammenhang von „neuen Etappen in der Kommunikation der Botschaft des Heiligen Vaters mit der Welt“. Es gebe daher, so Lombardi, wohl noch „viele Dinge, die wir, denke ich, lernen und sehen müssen“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Inside

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
zeitschnur
Das ist Kabarett, Vatikan als Satirebühne, Kleinkunst aus den vatikanischen Hügeln, das Ränkespiel am Hof eines rücksichtslosen und verantwortungslosen absolutistischen Herrschers. Das erinnert mich an den wüstenhaften Endzustand des europäischen Gottesgnadentums (des Königtums): l‘état, c‘est moi! Da ist eine feine Stimme, die nur noch wenige hören wollen: „Euer Ja sei ein Ja, ein Nein ein Nein!“ „Weide meine Lämmer – Du aber folge mir nach“ Und wohin der echte Petrus IHM nachfolgte – das wäre der rechte Weg eines echten Papstes… Das franzöische Königtum ist bald drauf untergegangen, auch wenn es sich noch ein paarmal aufgebäumt hat und in Billigvarianten… weiter lesen »
hicesthodie

Der Herr Lombardi müsse sich an die Bedürfnisse der Person des Papstes anpassen. Nunja, das trifft nur bedingt zu. Denn auch die Person des Papstes ist ihrerseits dazu aufgerufen, sich an die Erfordernisse des Amtes anzupassen. Und dazu gehört vor allem Integrität. Wo einer sein Amt so unberechenbar, doppelzüngig und fahrlässig ausübt, ist er schlichtweg ungeeignet.

MisterX

„Das ist Kabarett, Vatikan als Satirebühne, Kleinkunst aus den vatikanischen Hügeln, das Ränkespiel am Hof eines rücksichtslosen und verantwortungslosen absolutistischen Herrschers. Das erinnert mich an den wüstenhaften Endzustand des europäischen Gottesgnadentums (des Königtums): l‘état, c‘est moi!“

Und so wie er, M. Franziskus, weltlich den „Etat“ (Staat/Etatismus/Staatismus) hofiert und zu fördern sucht, so lebt er selbst dessen religiöse Entsprechung auch etatistisch. Wäre doch nur – anstatt der Monarchie – der Absolutismus verjagt worden!
Das 2. Vatikanum, geschichtlich wohl unvermeidlich, hat die Katholische Kirche in eine Sackgasse geführt.

ein besorgter Christ

Ja, der Vergleich mit Louis XIII ist gar nicht so verkehrt und viele Prälaten und sonstige gutbezahlte katholische Laien, die das Loblied der Ökologie und der Emanzipation von allem und jedem singen, erinnern an die Adeligen in den Salons, die halt ein bisschen so tun, als verstünden sie was von der Lage der Leute.
Dazu hatten es auch schon die Adeligen damals mit der Natur und es war ihnen gar nicht klar, dass sie vor lauter „Natur“ den einfachen Leuten das Leben extrra schwer machten.

wpDiscuz