Missionsbischof Kräutler: Um Priesterberufungen beten? „Da mache ich nicht mit“

(Wien) Für den linksfreundlichen österreichischen Missionsbischof Erwin Kräutler ist Beten um Priesterberufungen Schnee von gestern. Das sei das „Konzept“ von Benedikt XVI. gewesen.
Kräutler beharrt in einem Interview mit der Tageszeitung Die Presse auf „regionale Lösungen der Zölibatsfrage“. Solchen gegenüber habe sich Papst Franziskus, von dem Kräutler am vergangenen 4. April im Vatikan empfangen worden war, „sehr offen“ gezeigt. Der Papst wünsche sich „Vorschläge“ zur Zölibatsfrage.

Kräutler habe dem Papst vorgeschlagen, „Zölibat und Eucharistiefeier zu entkoppeln“. Daß eine Eucharistiefeier von einem zölibatären Priester abhänge, sei ein „Problem“: „Da mache ich nicht mit“, so Kräutler zur Tageszeitung.

Für Kräutler ist Zölibat Vergangenheit
Für Kräutler ist Zölibat Vergangenheit

Kräutler wisse zwar nicht, ob Papst Franziskus dann Lösungen umsetzen werde, zeigte sich aber dennoch sehr zufrieden, denn: „Dieser Prozeß war bisher nicht erlaubt. Benedikt XVI. hat gesagt, wir beten um Priesterberufungen. Bei diesem Papst ist es anders. Er will einen Prozeß in Gang bringen.“ Unter Franziskus würden Türen aufgehen, so der altprogressive Missionsbischof aus Österreich.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gregorius
Da frage ich mich schon: Wie hält es dieser Bischof mit dem Zölibat??? Glaubt er wirklich, das es mehr Priester gibt, wenn man den Zölibat abschafft? Priester sein ist eine Berufung und sicherlich nicht ein Beruf wie jeder andere. Viele sind berufen, aber nur wenige auserwählt, so kann es Bischof Kräutler nachlesen. Wenn solche Missionare von der Hierarchie ausgewählt wurden, dann braucht man sich über nichts mehr zu wundern….. Priesterberufungen wollen erbetet werden und auch die geweihten Priester und Ordensleute brauchen das Gebet der Gläubigen. Bischof Kräutler sieht sich nicht mehr in der Nachfolge Christi, wenn er den Missionsbefehl nicht… weiter lesen »
Verbum
Es wird mit Garantie nicht mehr Priester geben, als bisher. Jeder der das Gegenteil glaubt oder Befürworter der Abschaffung des Zöibates ist, hat nicht verstanden was eine Berufung zum Priester bedeutet. Das Zölibat wird nicht alleine aus Gehorsam gelebt, sondern aus Liebe zu Christus und SEINER Kirche. Jesus selbst hat das Zölibat gelebt und es von den Aposteln verlangt, inkl Petrus. Dieser progressive Bischof scheint den Glauben an seine Berufung verloren zu haben, wie viele andere inzwischen auch. Wir müssen akzeptieren aber nicht resignieren, dass unsere katholische und apostolische Kirche, in einer nie dagewesenen Krise steht. Akzeptieren aber nicht resignieren… weiter lesen »
wpDiscuz