Erzbischof Gänswein: In EU macht sich „militanter Säkularismus“ breit

Erzbischof Georg Gänswein kritsiert "militanten Säkularismus", der sich in der EU ausbreite(Einsiedeln) Kurienerzbischof Georg Gänswein fand eine Woche vor den Neuwahlen zum Europäischen Parlament deutliche Worte. Er kritisierte den mangelnden Einsatz der Politiker gegen die Diskriminierung von Christen in Europa.

Der Präfekt des päpstlichen Hauses von Papst Franziskus und persönliche Sekretär von Benedikt XVI. sprach am Sonntag im Benediktinerstift Einsiedeln in der Schweiz anläßlich der Jahreswallfahrt des Päpstlichen Hilfswerks Kirche in Not. Erzbischof Gänswein erwähnte, daß Medien und Politik jede Form von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit verurteilen, aber nicht dieselbe Maßstäbe gegenüber der Diskriminierung von Christen in Europa anwenden.

Der deutsche Kurienerzbischof beklagte, daß in der EU, in der am 25. Mai ein neues Europäisches Parlament gewählt wird, sich ein „militanter Säkularismus“ breitmache. Bestimmte Kreise möchten den Christen in Europa einen „Maulkorb“ verpassen und die Religion an den Rand drängen, so Gänswein. Damit aber betreibe die EU Selbstmord, denn Europa werde nicht überleben, so der Erzbischof, wenn es sich von seinen christlichen Wurzeln lossage.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Frank Bell

Exzellenz,

Sie können doch nicht ernsthaft etwas kritisieren, das Sie und Ihre Mitbrüder aktiv fördern!

Wenn Laienorganisationen, die gegen die Abtreibung demonstrieren, vom Bischof von Rom als Radikale diskriminiert werden – und dem Schweigen der Mitbrüder im Bischofsamt.

Wo sind die mahnenden Worte der Bischöfe, wenn eine „C“DU/“C“SU antichristliches im Europarlament verabschiedet?

Schweigen!

Denn es macht halt mehr Spass, auf einen Sektempfang eingeladen zu werden als auf der Strasse gegen Abtreibung zu demonstrieren oder en Rosenkranz zu beten.

dhmg

Erzbischof Gänswein betet täglich den Rosenkranz, da bin ich sicher. Hat er ja auch damals getan als Assistent von Benedikt XVI.

wpDiscuz