Erdogans Auftritt in Köln ist „unverhohlener Wahlkampf eines nationalistischen Taktierers“

Den geplanten Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan am 24. Mai 2014 in Köln hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göt­tingen als „unverhohlenen Wahlkampfauftritt eines eiskalten nationalistischen Taktierers“ bezeichnet. „Wer seine eigene Gesellschaft spaltet und dort Hetze gegen Kurden, Armenier, Griechen, Alewiten, Christen, Yeziden, aber auch ge­mäßigte Muslime betreibt und darüber hinaus Islamisten aus der ganzen Welt nach Syrien passieren läßt, darf in Deutschland nicht ohne Weiteres für seine Politik werben“, kritisierte die Menschenrechtsorganisation am Freitag.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Armin

Also am 24 Mai Auftritt vom türkischen Ministerpräsidenten, der ja in Deutschland einmal sagte:
„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Vielleicht wiederholt er diesen Satz ja in Köln.
Und vielleicht werden dann die Wähler am 25 Mai bei der EU- Wahl das Kreuz an der richtigen Stelle machen, also AUF zur Wahl.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen

Ralph

Wo ist dieses Zitat zu finden ? Ich kenne Türken, die mir das übersetzen.

wpDiscuz