Neues Blutbad der Islamisten in Nigeria – Mehr als 200 Tote

(Abuja) Der 20. Mai wird in Nigerias Geschichte als Bluttag eingehen. In einem Doppelattentat der Islamistenmiliz Boko Haram in der Stadt Jos in Zentral-Nigeria wurden mehr als 200 Menschen getötet und über 60 verletzt, wie Radio Vatikan berichtete. „Ein weitere Schritt rückwärts auf dem Weg zum Frieden“, kommentierte der Vorsitzende der Nigerianischen Bischofskonferenz. Die Dschihadisten, die für die Errichtung eines islamischen Kalifats kämpfen, wählten sich Orte für die Attentate aus, in denen möglichst viele Menschen getötet werden. In einer der beliebtesten Straßen der Stadt explodierte ein mit Sprengstoff gefüllter Lastwagen. Etwa 20 Minuten später, als Rettungskräfte am Ort des Blutbads erste Hilfe leisteten, explodierte in der Nähe der zweite Sprengsatz.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht