Christenverfolgung in Deutschland: www.abtreiber.com soll vom Netz

Die „Bundesprüfstelle jugendgefährdende Medien“ (BPjM) arbeitet wieder an einer Indizierung der Web-Seite www.abtreiber.com, berichtet Günter Annen.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Diese freimauererisch durchtriebenen Schreibtischtäter und -täterinnen des ang. „Jugendschutzes“ übertreffen sich in Heimtücke. Jugendliche werden mit dem Seelenschmutz des Genderismusirrsinnes gleichsam „mental vergewaltigt“; mit Obszönitäten „human“ drangsaliert und zur Unzucht in allen Varianten „eingeladen“. Selbstverständlich vermitteln dieselben Schreibtischtäter und -täterinnen einfach in anderer Besetzung gerade auch jene „Beratung“ an, die nach sog. „ungewollter Schwangerschaft“ im Unzuchtswahn eine „Lösung“ bereit hat; die END-Lösung an ungeborenen beseelten Kindern; ob chemisch verätzt oder grausam zerrissen und abgesaugt; der BABY-caust wird „ganz human“ vollzogen. Nur die grausame Wirklichkeit der in die Barbarei zurückgefallenen, irrsinnig gewordenen Menschengeschlechtes durch den fürchterlichen Massenmorden an ungeborenen beseelten Kindern soll ganz gemäss freigeistiger Heuchelei „den Jugendlichen nicht zugemutet werden“. Eine Bande von in kalter christusloser Nacht wirkenden „humanen“ Seelenverschmutzern bietet Jugendlichen den MORD an ungeborenen beseelten Kindern skrupellos als „Hilfe und gute Tat“ an. In einem schweizerischen Lokalfernsehen wurde vor Kurzem in einer „Jugendsendung“ darüber „informiert“, was zu tun wäre nach einer sog. „ungewollten Schwangerschaft“; die Sprachrohre des Kultes des Todes gaben „Ratschläge“ eine sog. „Ärztin“ ( mit kaltem Gesichtsausdruck ) erklärte, dass es für die unter 18 Jährigen „kein Problem“ wäre, den MORD am ungeborenen Kinde ohne Wissen der Eltern geschehen zu lassen. Die ( von der Krankenkasse zu begleichende !) Rechnung könne an eine gewünschten andere Adresse gesandt werden. Lediglich bei der „Gesamtdienstleistungsübersicht“ der Krankenkasse müsse Vorsicht gewaltet werden, denn darauf stünde auch diese „Dienstleistung“ des Mordes. GrausamerGrausamer, seelentötender Zynismus einer verkommenen Auslebegesellschaft.
    +
    Sag mir, wo die Kinder sind, wo sind sie geblieben?
    Menschenmühlen haben sie wie zu Staub zerrieben.
    Aber unauslöschlich leben ewig diese Kleinen,
    werden sich mit uns erheben, zum Gericht erscheinen.
    +
    Die „humane“ Todeskultgesellschaft will ihnen „missliebige“ Internetseiten brandmarken und letztendlich „aus dem Verkehr ziehen“. So wie die Seite
    http://www.abtreiber.com/b-n/news2014/bpjm/bpjm-zensur.htm
    die schonungslos über den sich im Gange befindlichen Dritten Weltkrieg gegen ungeborene beseelte Kinder berichtet. Diesem barbarischen BABY-caust fallen weltweit in einem Jahr (!) mehr als 60 Millionen ungeborene beseelte Kinder zum Opfer. Mehr als der gesamte (!) Zweite Weltkrieg an Todesopfern gefordert hat. Blieb in Letzterem doch auch noch die Möglichkeit des Überlebens, so ist in Ersterem der Mutterschoss zur Todesfalle geworden.
    Kein „Auswandern“, keine „Flucht“, keine „Befreiung“ möglich…..brutale Massenvernichtung durch immer perfidere „Methoden“; das Zeigen deren blutrünstigen Folgen aber wollen die Schreibtischtäter und -täterinnen unter der Heuchelei „jugendgefährdend“ zensurieren. Wann werden dieselben Lakaien auch bei „katholisches.info“ ihre Todeskultideologie „Störendes“
    ausfindig machen wollen ? Die irre gewordenen durch den Genderismusirrsinn entstellten „humanen Küsschengesellschaften“ wollen ihren spassigen Lauf Richtung Abgrund möglichst ungestört vollziehen können. Schliesslich wird der Massenmord an ungeborenen beseelten Kindern auch in „neonbeleuchteten, hygienisch einwandfreien“ Vernichtungsanstalten vollstreckt. Also was kümmert es denn den dies „gutheissenden“ sog. „Mehrheitsbürger“; seine Seele gleicht eh schon einer Wüste.

  2. Herr Annen hat die Verpflichtung die Seite genauso weiterzuführen wie sie ist. Er kann nicht einfach einknicken und sich dieser Zensurbehörde unterwerfen. Das wäre Verrat!

    Er sollte nur klug vorgehen und die Seite aus dem (un)rechtlichen Zugriff des deutschen Staates entziehen. Viele Seitenbetreiber, die gemäß Grundgesetz ihre Presse- und Meinungsfreiheit wahrnehmen mussten ins Ausland abwandern.

    Herr Annen, Sie haben die christliche Pflicht weiter zu informieren und nicht einfach umzufallen:

    1.) Hosten Sie die Seite anonym
    2.) Verschlüsseln Sie Ihren PC mit dem Sie die Webseite betreuen
    3.) Verschlüsseln Sie Ihre Internetverbindung und gehen Sie nur anonym ins Netz – http://de.wikipedia.org/wiki/Anonymit%C3%A4t_im_Internet

    Ich empfehle zwei PCs. Einen offiziellen und einen für Ihre Arbeit.

Comments are closed.