Internet-Zensur durch Google – Informationsmonopol der Abtreibungslobby

Abortionoogle - Google zensuriert Zugang zur Information zugunsten der Abtreibungslobby(New York) Der Internetriese Google ist die meistgenutzte Suchmaschine der Welt. Das Unternehmen mit Sitz in Mountain View kontrolliert weltweit den wichtigsten Zugang zur Information. Was Google auf eine bestimmte Suchanfrage hin auflistet und was nicht, was ganz vorne und was hinten, beeinflußt maßgeblich, was Menschen erfahren und was nicht, und welche Entscheidungen sie dann in ihrem Leben treffen. Das US-Unternehmen, das sich schon seit längerem als Sponsor linker Gesellschaftspolitik geoutet hat, manipuliert nun zugunsten der Abtreibungslobby die eigenen Suchergebnisse. Diese Anklage erhebt die Vorsitzende des National Right to Life Committee, Carol Tobias.

Größte Suchmaschine führt „Krieg gegen die Frauen und das Leben“

Tobias wirft dem Unternehmen unkorrektes Verhalten vor. Die einflußreichste Suchmaschine „führt im Internet einen Krieg gegen die Frauen und gegen das Leben, indem Google den Zugang zur Information über Optionen und Dienstleistungen für Frauen einschränkt“.

NARAL Pro Choice America ist einer der bekanntesten Abtreibungslobbyisten der USA. Diese Organisation übt seit längerem gemeinsam mit anderen Abtreibungsorganisationen Druck auf Google aus. NARAL forderte von Google, alle Anzeigen von Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen und Lebenszentren zu streichen. Die Abtreibungslobby, die mit der Abtreibung ein Geschäft macht, will ein Informationsmonopol, um ungewollt schwangere Frauen zur Kindestötung zu verleiten.

Abtreibunglobby will Lebensschützer mundtot machen

Die Abtreibungsbefürworter behaupten dies zu tun, um die „Entscheidungsfreiheit“ der Frauen sicherzustellen. „In Wirklichkeit wollen sie die Lebensschützer mundtot machen“, so Tobias. Das „Schlimme“ dabei sei nicht, ob die eine oder andere Gruppe besseren Zugang zu den Informationskanälen hat, sondern daß es in diesem Fall „ganz konkret um Leben oder Tod geht. Die Lebensschützer wollen, daß Mutter und Kind leben und glücklich sind und helfen dabei auch finanziell. Die Abtreibungslobby will die Tötung des Kindes, das Unglück der Mutter und damit auch noch Geld verdienen“.

Google, das in seinen Werberichtlinien ausdrücklich festhält, „falsche, ungenaue oder betrügerische Anzeigen abzulehnen“, ging schließlich in die Knie. Ilyse Hogue, die Vorsitzende von NARAL Pro-Choice America formulierte den Monopolanspruch der Abtreibungslobby: „Wer immer auf der Suche nach Abtreibungsdiensten ist, sollte in der Lage sein, mit seiner Suchmaschine alle nötigen Informationen dazu zu finden. Alles was diese Suche nicht fördert, stellt eine Begünstigung und Komplizenschaft mit jenen Gruppen dar, die aus ideologischen Gründen Kampagnen betreiben, um zu belügen und die Frauen Druck auszusetzen, die eine der wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens treffen müssen.“

Googles „Komplizenschaft“ mit der Abtreibungslobby

„Komplizenschaft“ mit dem Leben sollte eigentlich ein Kompliment sein. In der ideologischen Enge der Abtreibungslobby werden die Dinge jedoch auf den Kopf gestellt. Wer für den Schutz des Lebens ist, „lügt“ und versucht die Frauen zu „manipulieren“, daher sollten die Frauen ihre Informationen ausschließlich durch Abtreibungslobbyisten erhalten, die sie zur Tötung ihres ungeborenen Kindes als Akt der „Befreiung“ anstacheln.

Lebensschützer arbeiten kostenlos für das Leben – Abtreibungslobby verlangt Geld für Tötung des Lebens

Laut der Vereinigung Studenten für das Leben gibt es aktuell rund 2.200 Schwangerenkonfliktberatungsstellen und Lebenszentren in den USA, die Information, Beratung und Hilfe für schwangere Frauen und ihre ungeborenen Kinder völlig kostenlos anbieten, im Gegensatz zu den Abtreibungsorganisationen mit ihren Abtreibungskliniken wie Planned Parenthood, die sich ihre Todesdienste bezahlen lassen. Planned Parenthood, der weltgrößte Abtreibungslobbyist, tötete allein 2012 in den USA 327.166 Kinder. 2013 wurde diese Zahl mit dem neuen Rekord von 333.964 Tötungsfällen noch übertroffen. Eine Tötungsmaschinerie gigantischen Ausmaßes, die von der Regierung Obama mit beträchtlichen Geldern aus dem Steuertopf unterstützt wird.

Der Beschluß von Google, der Forderung der Abtreibungslobby nachzugeben und den Zugang zur Information im Sinne des Kindermordes zu manipulieren, stellt eine ideologische Entscheidung dar. Google ist zum Internetzensor geworden, der mit einer nicht zu rechtfertigenden Präpotenz sich gegen alle wendet, die mit großem persönlichen Einsatz und viel Mühe für das Recht auf Leben eintreten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

7 Comments

  1. Abtreibungslobby, Gender-Mainstreaming, Homolobby beherrschen immer mehr unsere westliche nachchristliche Zivilisation. Es wird zu einer Form von Diktatur kommen, jede Privatperson, jede Institution, die sich nicht fügt, wird aussortiert werden.
    Diese Form von Diktatur dürfte heimtückischer, gefährlicher sein als die „altmodischen Diktaturen“, auch wenn sie brutaler mit Dissidenten umgingen.
    Es soll ein neuer Mensch geschaffen werden. Ein Menschentyp, der in seinem Kern völlig unabhängig ist vom Naturgesetz, von Gottes Geboten ganz zu schweigen.
    Eine dermaßen dekadente Zivilisation kann auf Dauer nicht überleben. Sie wird von religiös-kulturell vitaleren Bevölkerungsströmen überrollt werden.
    Ich male nicht den Weltuntergang an die Wand. In Asien, besonders in China, gilt das Christentum als aufstrebend. Unsere westliche Dekadenz sollte nicht auf die gesamte Welt übertragen werden. Wenigstens nicht automatisch.

    • Sie schreiben:
      „Es soll ein neuer Mensch geschaffen werden. Ein Menschentyp, der in seinem Kern völlig unabhängig ist vom Naturgesetz, ….“
      All´ das, was Sie formulieren, sehe ich auch so.

      Dazu noch ergänzend:
      In den gleichgeschalteten Nachrichten und vorab festgelegten Polit-Talks
      wird nur noch gesendet, was der Umerziehung zu fügsamen Untertanen dient.
      Falls sich keine Gegenbewegung formiert, wird dies erst der Anfang sein.
      Es wird schlimmer kommen – und das Beängstigende ist:
      Viele haben noch gar nicht begriffen, geschweige denn durchschaut, was da auf uns zukommt.

  2. „Entscheidungsfreiheit“, wenn ich das schon höre! Seit wann hat eine Frau die Entscheidungsfreiheit über Leben oder Tod ihres Kindes? Nein, es geht nicht um diese Entscheidungsfreiheit. Es geht um die Reduzierung der Weltbevölkerung, und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Es ist der Kampf Satans, dem wir zu widerstehen haben.
    Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen!

  3. @ Zeitlos

    Wir wissen nicht, ob man in Zukunft nicht vielleicht doch „brutaler“ mit Dissidenten umgeht als bislang.

    Erst einmal wird der Boden bereitet. Das war schon immer so.

    Wenn ich viele heutige Atheisten sehe, dann warten die nur auf das Startzeichen, um sich dann ebenso zu benehmen wie die SA-Mörder. Man kann es an den Äusserungen im Internet ohne weiteres erkennen.

  4. Nicht nur google als Schreibtischtäter für den Babycaust ergibt sich dem „human gutmenschlichen“ Kult des Todes; auch die „humane medizinische Hilfe ohne Grenzen“ beinhaltet heute gleichsam „wie selbstverständlich“ auch den Mord an ungeborenen beseelten Kindern als „Gesundheitsdienst“ . So etwa durch die „Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen“?
    Aus dem KURIER der CHRISTLICHEN MITTE
    -
    „Die von Spendern großzügig unterstützte Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ gewährt laut Selbstdarstellung im Internet „allen Opfern Hilfe, ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft oder politischen und religiösen Überzeugungen“. Zu ihrem „Dienstleistungsprogramm“ gehöre selbstverständlich die Abtreibung, erklärte auf Anfrage Frank Dörner, Geschäftsführer der „Ärzte ohne Grenzen“. Schließlich gehe es um die „Gesundheit der Frauen“. Wer die Ermordung Ungeborener nicht unterstützen will, sollte seine Spenden sauberen Organisationen zukommen lassen wie z. B. der „Vereinigung zum Schutz schwacher und hilfloser Menschen“ unter dem Vorsitz von A. Mertensacker und Pfr. W. Pietrek (Volksbank Lippstadt, BLZ 416 601 24, Konto-Nr. 759 001 500), die bereits zahlreichen ungeborenen Kindern das Leben gerettet hat.“
    -
    Einmal mehr bestätigt sich die Richtigkeit der Aussage von Martin Hohmann über staatlich verlotterte und verbrutalisierte Gesellschaften:
    -
    „Das Böse hat sich unter den Tarnbegriffen „Freiheit“, „Fortschritt“, „Selbstbestimmung“ in der Mitte der Gesellschaft, mitten im Volk eingenistet.“
    [….]
    Nebenbei gefragt:
    Wie soll man Befürwortern der Abtreibungsgewalt ihre stets erhobene Forderung nach sensiblem, gewaltfreiem Umgang mit Mensch und Umwelt glauben?
    Das ist doppelter Standard und reinste Heuchelei.
    Fazit:
    Die ABTREIBUNG hat eine STAATLICH GEFÖRDERTE, INSTITUTIONALISIERTE
    B R U T A L I T Ä T
    erzeugt.“

  5. Ich rate hier nun zum Widerstand in der Tradition des 20. Juli 1944 und fordere alle katholischen Bürger Europas auf, NOTFALLS GEWALTSAM diesem himmelschreienden Unrecht zu begegnen. Die neuen Nazis heißen Zuckerberg, Schmitt, Obama, Hollande, Buffet, Gates, etc… Diesen Nachfolgern der NSDAP sollte mit Nürnberger Härte entgegnet werden.
    Wieviel Blut klebt an deren Händen. Den Islam befördern, die Abtreibung förden, den Kapitalismus voranzutreiben, etc…NIE NS_ZEIT geht weiter, UNTER DEM BANNER DER USA; UN und EU!

  6. Erst einmal begrüße ich es, dass Sie für das Leben von Menschen eintreten, für das Lebensrecht von Anfang an. Deswegen bin ich sehr froh, dass es diese Internetpräsenz hier gibt. Auf der anderen Seite stört es mich, dass dauernd vom sogenannten Gender Mainstreaming hier die Rede ist. Auch wenn man Planned Parenthood nicht mag, diese Organisation zweifellos eine Verbrecherorganisation ist, trotzdem ist es richtig, dass jeder Mensch ein Individuum ist, jeder Mensch, jeder so sein darf, wie er sich wirklich wohl fühlt. Und man sollte Menschen nicht in Pseudo-Männer- oder Pseudo-Frauen-Rollen pressen, in denen sich die nicht wohl fühlen. Ich hab eher das Gefühl, dass diese Pseudo-Rollen wahres „Gender-Mainstreaming“ darstellt. Durch das Unterdrücken gewisser Eigenschaften werden erst Geister vom Schlage einer Abtreibung oder Vergewaltigung heraufbeschwört…

Comments are closed.