Neue Adoptionsprivilegien für Lesben in den Niederlanden

Französischer Protest gegen Homo-Adoption(Amsterdam) Die Niederlande erweitern die Möglichkeit, verschiedene Formen von „Familie“ zu bilden, indem sie das Adoptionsrecht ausdehnen. Damit soll es erleichtert werden, eine „Familie“ zu gründen. Lesben wurde nun ein Sonderrecht bei der Adoption von Kindern eingeräumt, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP am 1. April, allerdings nicht als Aprilscherz, berichtete. In den Niederlanden sind neue Bestimmungen in Kraft getreten, mit denen Lesben privilegiert werden. Sie erlauben es lesbischen Frauen, die Kinder ihrer Partnerin im Sonderverfahren zu adoptieren.

Durch die Neuregelung können beide Frauen einer lesbischen Beziehung sich offiziell als „Eltern“ der Kinder anerkennen lassen, ohne ein normales, langwieriges und kostspieliges Adoptionsverfahren durchlaufen zu müssen. Dieselbe Regelung gilt nicht für homosexuelle Männer, da in der Ausübung des Elternrechts den Frauen ein Vorrang eingeräumt wird und nicht an Dritte übertragen werden kann.

Die niederländische Homo-Organisation Cultuur en Ontspanningscentrum (COC) nahm die Neuregelung begeistert auf. Sie spricht von einer „revolutionären Maßnahme“ und teilte mit, daß am ersten Tag nach Inkrafttreten des Gesetzes, zwanzig lesbische Paare sofort davon Gebrauch gemacht hätten.

Die Niederlande waren 2001 das erste Land, das ein Gesetz zur Gleichstellung von Homo-Paaren mit der standesamtlichen Ehe erließ, und gleiche Rechte und Pflichte von heterosexuellen Paaren auf homosexuelle Paare ausdehnte, darunter auch das Recht, Kinder adoptieren zu können. Die Neuregelung mit dem privilegierten Adoptionsverfahren für Lesben stellt einen weiteren Erfolg der kämpferischen LGBT-Lobby. Sie ist allerdings auch ein weiterer Schritt hin zum moralischen Abgrund, der sich im Namen des ideologischen Mottos „Familie für alle“ auftut.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Manif pour tous

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Im Grunde handelt es sich um ein Mütterprivileg. Hier halt für die Mütter, die sich (neu) besonders einer Frau zuwenden. Da ist noch der alte Mütterpathos wirksam, der sich also selbst in einer matrixhaften Gleichstellungsideologie einfindet. Wobei schon das Matrixdenken* das Ungerechte darstellt.

    *Matrixdenken deshalb, weil einfach alle denkbaren Kombinationen in einer X/Y-Matrix mit m w und w m unbedacht einfach gleich gehalten werden.

Kommentare sind deaktiviert.