Horror missae am Gründonnerstag: Kommunion als Self Service-Stehbuffet

Bischofskirche von Tournai zur Abendmahlmesse am Gründonnerstag 2014(Paris/Brüssel) Vom knienden Kommunionempfang zum Selbstbedienungsbuffet? Das scheint der Weg der Sonderregelungen zum Kommunionempfang zu sein, die auf die Liturgiereform folgten. Der Veränderungsdrang scheint zu immer „kreativeren“ Erfindungen zu zwingen. Die veröffentlichten Fotos zeigen ein profanes Verständnis des Allerheiligsten Altarsakraments. Die Aufnahmen stammen von Abendmahlsmessen am vergangenen Gründonnerstag.

Das erste Beispiel zeigt die Heilige Messe zum Auftakt des Triduum Pachalis in der Kathedrale Note-Dame von Torunai in Belgien. Das zweite Beispiel die Heilige Messe am selben Abend in der Pfarrei Sainte-Claire von Hénin-Beaumont in der französischen Diözese Arras. Zelebriert wurde dort in einem Mehrzwecksaal statt in einer von mehreren im Pfarrverband vorhandenen Kirchen. In beiden Fällen wurde eine lange Tafel errichtet, an der allerlei Laien mit den heiligen Geräten hantierten und der Kommunionempfang den Eindruck eines Stehbuffets vermittelt.

Kreative Bischofskirche mit Selbstbedienungskommunion

Entledigung des Altars: beliebig austauschbares ObjektDie Heilige Messe in der Kathedrale von Tournai zelebrierte der dortige Diözesanbischof Guy Harpigny (siehe Bild). Der geweihte, mit Reliquien bestückte Altar als Ort der heiligsten Handlung, der unblutigen Gegenwärtigsetzung des Kreuzesopfers verliert dabei jede Bedeutung. In der Kathedrale von Tournai stand  der Altar der Kirche, ein „Volksaltar“ (der Hochaltar war vor Jahren ersatzlos entsorgt worden), verwaist, leer und unbeachtet hinter dem Rücken des Bischofs und der Priester. Statt dessen war die lange Tafel im Kirchenschiff, abseits des Altars und außerhalb des Altarraums errichtet worden.

Die Ausnahmebestimmung, mit der die Handkommunion erlaubt wurde, wurde mit allerlei beschönigenden Hinweise und praktischen Erwägungen begründet. Dazu gehörte die Bedenken zerstreuende Behauptung, daß „kleine“ Änderungen der äußeren Formen oder der Texte keine substantiellen Veränderungen der Inhalte mit sich brächten.

Der Verlust des Sakralen führt zur leeren Autozelebration des Menschen

Liturgischer Mißbrauch in Mehrzwecksaal statt KircheDie Realität erbrachte den gegenteiligen Beweis. Die Änderungen von Text und Form durch die Liturgiereform und Folgeentscheidungen hatten schrittweise eine grundlegende Bewußtseinsänderung zur Folge, die zur heftigen Zerrüttung des sakralen Verständnisses wurde. Der Verlust des Sakralen führte in weiterer Folge zu einem grundsätzlichen Verständnisverlust für das Religiöse und letztlich für Gott selbst.

Die „kleinen“ Änderungen bedeuteten eine Perspektivenverschiebung von größter Tragweite, die von der Theozentrik zur Anthropozentrik führte, oder anders gesagt, von der ehrfürchtigen Anbetung Gottes zu einer theatralischen Autozelebration des Menschen, der sich allerdings nur gegenseitige Ratschläge geben, sich aber nicht selbst erlösen kann.

Text: Rorate Caeli/Giuseppe Nardi
Bild: Rorate Caeli/Diözese Tournai

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
populus romanus

Ob unser neuer Pontifex gegen solche liturgischen Mißbräuche auch so energisch einschreiten wird, wie bei den Franziskanern der Immakulata??
Aber das wäre wohl nicht opportun im Sinne des Mainstream und der Presse …

Wenn schon ein BISCHOF so etwas vor macht, wen wunderts dann noch, wenn der übrige Klerus ebenfalls auf dem gleichen Horn bläst ….

Gott vergebe uns!!!

wpDiscuz