„Homo-Ehe“ – Erneut berufen sich katholische Politiker auf Papst Franziskus

Katholische Politiker widersprechen der katholischen Lehre und berufen sich auf Papst Franziskus(London) Die Aussagen eines Bischofs haben Großbritanniens katholische Politiker in Unruhe versetzt, die für die „Homo-Ehe“ gestimmt haben. Folge war eine ungewöhnliche Erklärung der Bischofskonferenz von England und Wales zur Beruhigung der Gemüter. Die Frage ist in den USA viel älter, während sie sich in den meisten Ländern des europäischen Kontinents wegen der dortigen Zurückhaltung der Bischöfe bisher kaum gestellt hat: Wie mit katholischen Politikern umgehen, deren politische Entscheidungen in offenem Widerspruch zur katholischen Lehre stehen? Großbritanniens katholische Abgeordnete, die für die „Homo-Ehe“ stimmten, berufen sich gegen den Bischof auf Papst Franziskus. Seit die Stimmen katholischer Abgeordneter im vergangenen Jahr entscheidend waren, um im Staat Illinois in den USA eine Mehrheit für die „Homo-Ehe“ zu erlangen, und die  Abgeordneten ihre Entscheidung unter Verweis auf Papst Franziskus rechtfertigten, berufen sich in verschiedenen Ländern katholische Politiker in ihrer Politik zugunsten der Homosexualität auf den Papst, der weiterhin dazu schweigt.

Verweigerung der Kommunion ein „Akt der Barmherzigkeit“

Bischof Philip Egan von Portsmouth, 2012 von Papst Benedikt XVI. ernannt, sagte vor einigen Tagen in einem Interview mit der kanadischen Lebensrechtsseite LifeSiteNews, daß es ein „Akt der Barmherzigkeit“ ist, jemandem die heilige Kommunion zu verweigern, der öffentlich in eine schwere Sünde verstrickt ist. Die Verweigerung sei eine „medizinische“ Abhilfe für Katholiken.

Wenn sich Katholiken in zentralen Fragen nicht in Einheit mit der Kirche befinden, wie zur Frage des Lebensrechts ungeborener Kinder oder zur Lehre der Kirche über die Ehe und die Familie, und für die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe stimmen, dann sollten sie nicht die Heilige Kommunion erhalten, so der Bischof. „Niemand ist gezwungen, katholisch zu sein“, so Bischof Egan. „Wir sind von Christus gerufen und Er ist es, der uns auserwählt hat. Es ist eine freie Entscheidung. Wir leben unter dem Wort Gottes. Das ist nicht meine Wahrheit, das ist die Wahrheit Gottes.“ Es sei zu hoffen, daß durch eine solche Verweigerung „die betroffene Person in die Gemeinschaft mit dem Herrn, mit der Wahrheit zurückkehrt und sagt: Es tut mir leid, ich habe mich verirrt“.

Bischof sagte, was jeder Bischöfe laut Kirchenrecht sagen sollte

Die Aussagen des Bischofs lösten größtes Aufsehen aus, obwohl sie eigentlich nichts Aufsehenerregendes an sich haben. Sie entsprechen dem Canon 915 des Kirchenrechts, der die Zulassung zur Kommunion allen verbietet, die exkommuniziert sind oder im Zustand einer schweren und offenkundigen Sünde verharren.

Kardinal Raymond Leo Burke, der Präfekt der Apostolischen Signatur, des höchsten Gerichtshofs der Kirche bekräftigte mehrfach, daß die Personen, die öffentlich im Widerspruch zur kirchlichen Lehre handeln, nicht zum Kommunionempfang zugelassen sind.

Unruhe unter katholischen Politikern, weil Bischöfe bisher geschwiegen haben

Aufsehen erregten die Worte von Bischof Egan lediglich, weil die meisten Bischöfe Canon 915 des Kirchenrechts ignorieren. Dadurch sind die Katholiken nicht mehr gewohnt, daß in der Kirche nicht der freie Wille Maßstab ist, sondern die kirchliche Lehre. Wer diese mißachtet, stellt sich automatisch außerhalb der Kirche und verwirkt sich den Zugang zu bestimmten Gnadenmitteln. Egans Feststellung löste Aufsehen aus, weil erstmals ein Bischof in Großbritannien Grenzlinien gezogen hat, die eigentlich jeder Bischof zu ziehen hätte.

Die Unruhe war so groß, daß die Bischofskonferenz von England und Wales den katholischen Politikern zu Hilfe eilte, die für die „Homo-Ehe“ gestimmt hatten und unter anderem von Bischof Egan gemeint waren. Die Bischofskonferenz stellte sich nicht an die Seite ihres Mitbruders im Bischofsamt, sondern beruhigte mit einer völlig untypischen Erklärung die katholischen Politiker. Es „gebe keine Pläne“ jenen die Kommunion zu verweigern, die für die „Homo-Ehe“ gestimmt haben, ließ das postkonziliare Kollegialkonstrukt namens Bischofskonferenz umgehend öffentlich wissen.

Bischofskonferenz läßt Bischof im Regen stehen und beruhigt Politiker

Greg Pope, ehemaliger Labour-Abgeordneter und in der Bischofskonferenz für die Beziehungen zum britischen Parlament verantwortlich, versicherte, daß Canon 915 des Kirchenrechts in Großbritannien keine Anwendung auf die betroffenen Politiker finde. Ein entsprechendes Schreiben wurde mit Zustimmung der Bischofskonferenz an die katholischen Abgeordneten verschickt.

Die Stellungnahme von Greg Pope und sein Schreiben an die katholischen Parlamentsabgeordneten ist um so erstaunlicher, da er selbst von einer eventuellen Anwendung von Canon 915 betroffen sein könnte. In seiner aktiven Politikerkarriere stimmte der heutige Mitarbeiter der Bischofskonferenz für die Tötung ungeborener Kinder, für die Verbreitung künstlicher Verhütungsmittel unter Minderjährigen und für ein Adoptionsrecht für Homosexuelle. Trotz dieser seiner wenig katholischen Vergangenheit machte ihn die Bischofskonferenz von England und Wales zum „liasion officer“ mit dem Parlament.

Führender katholischer Politiker beruft sich auf Papst Franziskus und kritisiert Bischof

Das Generalsekretariat der Bischofskonferenz habe, bevor sie Popes Schreiben an die Abgeordneten grünes Licht erteilte, eine telefonische Blitzumfrage unter den Bischöfen gemacht. Der konservative Abgeordnete Conor Burns von Portsmouth, der für die „Homo-Ehe“ gestimmt hatte, hatte nach Bischofs Egans Aussagen dem Telegraph erklärt, er „fühle sich unfähig“, in seiner Pfarrei die Kommunion zu empfangen. Burns ist Vorsitzender der Parlamentsgruppe für die Beziehungen zum Heiligen Stuhls. Er bezeichnete Bischof Egans Worte als „Tragödie“: „Ich fühle mich in meiner Diözese weniger willkommen als früher“.

In einer Stellungnahme für die progressive katholische Wochenzeitung The Tablet wurde Burns deutlicher und berief sich, wie vor ihm bereits andere im Zusammenhang mit der Homosexualität, auf Papst Franziskus: „Es ist sehr bedauerlich, wirklich eine Tragödie, daß dieser Bischof nicht bemerkt zu haben scheint, daß wir einen neuen freundlichen Hirten haben, der eine inklusive christliche Botschaft verkündet von Liebe, Toleranz und Vergebung“. Die Anspielung auf Papst Franziskus, den Burns nicht namentlich nannte, ist offensichtlich. Der katholische Abgeordnete zeigte bisher keine Einsicht oder Reue für sein Verhalten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Papa Francesco

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Ein gutes Beispiel, wie Kollektivierung dazu führt, die rechte Lehre zu verlassen. Nur der Einzelne kann in der Wahrheit bleiben, ein Kollektiv, selbst ein Kollegium, neigt zur Irreführung. Es braucht dringend einen katholischen Stirner, der für diese Wahrheit wieder deutlich einsteht.

    Die Bischofskollegien sind ja politisch. Hirten wissen alleine, was zu tun und was zu sprechen ist.

    Und es ist bloße konservative Lebenshaltung, wenn in der Kirche zwar formale Abweichungen zur Exkommunikation führen (Levebfre), nicht aber unübersehbare inhaltliche Abzweigungen. Denn der Konservative weiß um die inhaltliche Unvollkommenheit des menschlichen Daseins und sucht daher wenigstens die Form zu wahren. So ehrenhaft dies ist, der Katholik strebt vor allem nach inhaltlicher Vervollkommnung, auch wenn er formal einmal abweichen muß. Eine solche, katholische Erneuerung der Kirche tut not, nicht die einer Anbiederung an das, was Irrende in ihrem Fortschrittsirrglauben aufgrund rein chronologischem Neusein vergöttern und was doch nur alter Kaffee neu aufgebrüht ist.

    Und ein weiteres Beispiel auch dafür, wie das Politische als solches schon korrumpiert. Die Kirche ist dazu berufen, das Heil und nicht Gewalt (Politik) in die Welt zu bringen, zum Zeichen der Liebe Gottes. Und doch habe ich keinen Zweifel, daß der Herr aller Gewalten diese (politischen) Gewaltmenschen in deren Sprache zum Verstummen bringen wird. Um so mehr müssen die sich fürchten, die sich als Bischöfe auf die Seite der Politik schlagen. Die Gerechten aber, die der Politik (Gewalt) entsagen, ihrer ist das Himmelreich.

    Die „Homos“ selber tun gut daran, die Sünde und deren politische Fürsprecher zu fliehen, um des Himmelreiches willen. Die Töchter und Söhne Gottes, die umkehren und Gerechtigkeit suchen, sie sind es, die Gott vor allen liebt und auszeichnet.

    Vertrauen wir nicht der Politik und Gewalt, nicht der Masse und nicht dem Kollektiv, vertrauen wir Ihm allein, vertrauen wir alle dem Herrn, vertrauen wir Christus, dem Erlöser in Ewigkeit.

Kommentare sind deaktiviert.