Bamberger Pfarrer beantragt bei Papst Franziskus „Entbindung“ vom Zölibat

Unzölibatärer Pfarrer will, daß Papst Franziskus ihn vom Zölibat befreit(Bamberg) Stefan Hartmann (59), katholischer Priester und Pfarrer von Oberhaid in Oberfranken (Erzbistum Bamberg) will vom Zölibat „befreit“ werden. Gestern veröffentlichte er auf seiner Facebook-Seite einen Brief, den er an Papst Franziskus geschickt hat.

„Voreiliges“ Zölibatsversprechen gegeben

Darin teilt der Pfarrer dem katholischen Kirchenoberhaupt mit, daß er 1981 sein Versprechen zu Ehelosigkeit „voreilig“ gegeben habe. Der Zölibat entspreche nicht seiner „Konstitution“. Nach „längerer Prüfung“ seines Gewissens und in Anbetracht seiner „persönlichen Situation“ sowie „im Bewußtsein“ seiner „Schwäche“ und seiner „Fehler“, stelle er den Antrag zur Entbindung vom Zölibat unter Beibehaltung seines Priestertums. Im vergangenen Januar hatte Hartmann ganz auf der „Höhe der Zeit“ mittels Fernsehen ganz Deutschland bekanntgegeben, eine Tochter zu haben. 1982 wurde er zum Priester geweiht.

Verhältnis mit Gemeindereferentin

Dann habe er eine Beziehung mit seiner Gemeindereferentin angefangen. Von „Liebe“ spricht er nie, wie selbst einer Zeit-Redakteurin (Christ&Welt) auffiel.
Obligatorisch bekam er „viel Lob für seine Ehrlichkeit, aus der Gemeinde und von der Facebook-Community“, wußte Die Zeit zu berichten und stellt ehrlich und unehrlich auf den Kopf. Hartmann gehört zur Sorte der Hardliner. Aus seinem Handeln zieht er nicht die nötigen Konsequenzen und läßt sich laisieren. Zum Beispiel, um sich um seine Tochter zu kümmern. Andere laisierte Priester wurden zu externen Kirchengegner. Hartmann will gleich drinnenbleiben und die Kirche nach seiner Schwäche umbauen. Der Applaus der Medien ist ihm gewiß.

Nonsense „freiwilliger“ Zölibat

Der Pfarrer bricht das Zölibatsversprechen, führt ein Doppelleben, zieht nicht die angemessenen Konsequenzen, sondern will uneinsichtig nicht nur eine Sonderregelung für sich, sondern gleich die ganze kirchliche Ordnung seiner „Schwäche“ anpassen. Denn der Zölibat ist für Hartmann nur ein „Anachronismus“, der abgeschafft gehört. Er spricht großzügig davon, den Zölibat nicht abschaffen zu wollen, sondern von der Einführung eines „freiwilligen“ Zölibats, was freilich ziemlicher nonsense ist. Damit würde für Priester die Ehe zu einem Standard erhoben, dem sich der entzieht, der eben zölibatär leben möchte. Doch zur Ehe wird bekanntlich von der Katholischen Kirche niemand gezwungen. Gott habe die Liebe geschenkt, „nicht den Zölibat“ bringen Zölibatsgegner ihren Angriff auf die Verfassung der Kirche auf einen ziemlich primitiven Nenner. Daß Jesus ausgerechnet die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen als besonderen Akt der Liebe fordert, wird tunlichst unterschlagen.

Jesus fügte hinzu, weil er die Menschen kannte, auch die des 21. Jahrhunderts: „Wer es fassen kann, der fasse es.“ Heute drängeln sich alle möglichen Leute in der Zölibatsdebatte vor, die davon gar nicht betroffen sind. Würden sie schweigen, wäre bereits viel an Diskussionsqualität gewonnen. Das Priestertum und das Ordensleben sind freiwillige Akte, die nur jene setzen sollen, die berufen sind. Und zu dieser Berufung gehören Ehelosigkeit und Keuschheit. Alles andere wäre eine Form des Betrugs, an sich selbst, an Gott und an den Menschen.

Die betroffene Erzdiözese Bamberg schweigt. Sie sieht keinen Handlungsbedarf, denn Pfarrer Hartmann habe ja nur einmal vor 24 Jahren einen Seitensprung gemacht. Hartmann selbst weiß es wohl besser, wenn er den Papst heute, aufgrund seiner „Schwäche“ und seiner „Konstitution“ um Entbindung vom Keuschheitsversprechen bittet. Charakterstärke sieht anders aus.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: BR (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. @Greg:

    Du wirst so manches nicht im Text der 10 Gebote finden, das aber trotzdem darin enthalten ist! Um es dir besser zu veranschaulichen. Jeder Christ ist, gemäß seinem Stand, zu Keuschheit verpflichtet. Im Gebot „Du sollst nicht ehebrechen“ ist die Keuschheit enthalten. Sobald man heiratet geht man in einen anderen Stand der Keuschheit über. Wie du sicher weißt, ist die Kirche gegen Sex vor der Ehe.
    Kardinal van Thuan hat dazu in seinem Buch ‚Hoffnungswege‘ geschrieben:
    „Ohne die Nächstenliebe hat die Keuschheit keinen Sinn. Aus welchem Grund willst du dich keusch bewahren? Weil du so egoistisch bist, dass du niemanden ertragen kannst? Weil niemand dich lieben kann? Oder weil du dein Herz rein und ungeteilt bewahren willst, um Gott und deine Nächsten vollkommener zu lieben? Nur dieses letztere Motiv ist lauter.“

    Er sagt auch, dass jene unkeusch werden, die aufgehört haben zu beten.

    • Ich habe die 10 Gebote in Religion gelernt,6Gebot du sollst nicht Unkeuschheit treiben!!!Weiß nicht hat sich da was geändert? Einen gesegneten Tag wünsche ich Euch!

Kommentare sind deaktiviert.