Ära der „solidarischen Kohabitation“ in der Kirche? – Erstmals in der Geschichte zelebrierten zwei Päpste dieselbe Messe

Papst Franziskus und Papst Benedikt XVI(Vatikan) Mit der Umarmung, mit der Papst Franziskus am Ende der Heiligsprechung von Johannes XXIII. und Johannes Paul II. Papst Benedikt XVI. grüßte, habe die Zeit der „solidarischen Kohabitation“ in der Kirche begonnen, wie Vatikansprecher Lombardi am Montag meinte. Als „Kohabitation“ bezeichnet man in den Politikwissenschaften die politische Situation, wenn in Frankreich der Staatspräsident einer politischen Gruppe angehört, die Parlamentsmehrheit aber einer anderen.

Die Anwesenheit Benedikts XVI. „hat die Heiligsprechung von Roncalli und Wojtyla zu einem präzedenzlosen Ereignis gemacht“, wie der Vatikanist Giacomo Galeazzi schwärmte: „Befreit von jedem Formalismus und von jedem Protokoll hat Benedikt XVI. die Fäden der Volkstümlichkeit wieder geknüpft, und in der kollektiven Wahrnehmung die Wunden seines Rücktritts geheilt.“

Amtierender Papst zelebrierte, emeritierter Papst konzelebrierte

Benedikt XVI. konzelebrierte gemeinsam mit mehr als 150 Kardinälen und über 1000 Bischöfen aus der ganzen Welt bei der Heiligen Messe: „In der ganzen Geschichte hat die Welt noch nie einer einzigen Messe beigewohnt, die von zwei Päpsten zelebriert wurde, von einem amtierenden und einem emeritierten“, erfreut sich der Vatikanist an neuen Superlativen. 14 Monate nach seinem letzten Auftritt anlässlich seiner letzten Generalaudienz am 27. Februar 2013 kehrte der deutsche Papst auf den Petersplatz zurück. Seit seinem Amtsverzicht nahm er nur ein einziges Mal an einer öffentlichen Zeremonie teil, anlässlich der Kreierung neuer Kardinäle durch Papst Franziskus am 22. vergangenen Februar.

Benedikt XVI. eine „Ressource für Franziskus“?

Als Benedikt XVI. am vergangenen Sonntag den Petersplatz betrat und auf den Großbildleinwänden sichtbar wurde, sprangen die Leute von ihren Sesseln auf,  frenetischer Applaus setzte ein und es wurde ein Chor von „Benedetto, Benedetto“-Rufen angestimmt. Papst Franziskus war zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Peterspatz. Durch die „Benedetto“-Rufe aufmerksam gemacht, ging er sofort zu seinem Vorgänger und begrüßte ihn nachdrücklich. „Zwischen Franziskus und Benedikt XVI. gibt es eine solidarische Kohabitation“, erklärte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi gestern den päpstlichen Doppelauftritt. „Die Umarmung auf dem Platz hat jeden Zweifel zerstreut: Ratzinger ist für Franziskus eine Ressource.“ So zumindest sieht es der begeisterte Vatikanist Giacomo Galeazzi und so wiederholte es auch Vatikansprecher Federico Lombardi, der sich einmal mehr bemühte, den Eindruck zu zerstreuen, der deutsche Papst werde „isoliert“ oder „in Klausur gehalten“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: RAI (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leo Laemmlein

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute…

Leo Laemmlein

Ich bitte um Verzeihung für den Sarkasmus.
Wollte damit sagen: unsere beiden Päpste haben ein Geheimnis miteinander, das sie uns nicht mitteilen.
Wahrscheinlich wurde es ihnen aufgezwungen und glauben sie, zum Wohle der Kirche zu handeln.

Populus Romanus

Wie blind muss man sein, dass man so etwas von sich geben kann ….

Leo Laemmlein

Ach ja, Sie haben ja recht
quid tibi vis faciam
at ille dixit
Domine ut videam

wpDiscuz