Die „Luxusresidenz“ von Kardinal Bertone – Eine von vielen Medienkampagnen gegen den Staatssekretär Benedikts XVI.?

Gästehaus Santaa Marta, Palazzo San Carlo, Governatorat, Petersom(Vatikan) Selbst katholische Medien weideten im Feld des moralischen Zeigefingers gegen den ehemaligen Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Ein „Luxusappartement“ von 600 oder 700 Quadratmetern habe er sich durch umfangreiche Umbauarbeiten geschaffen. Papst Franziskus mißbillige diesen Luxus. Und auch viele Katholiken glauben auf Knopfdruck der Medien, was ihnen vorgesetzt wird.

Nun hätte der Salesianer Bertone tatsächlich einiges besser machen können. Doch darum ging es bei den jahrelangen Schelten nicht, die kaum ein gutes Haar an dem Ordensmann Don Boscos ließen. Fast immer, wenn irgendwo innerkirchlich gegen Bertone zur Feder gegriffen wurde, war meist Papst Benedikt XVI. gemeint. Ihn namentlich zu nennen, wurde aus Opportunitätsgründen vermieden. Auf den Kardinalstaatssekretär konnte dafür, allein schon weil er zudem Synonym für die altverhaßte Römische Kurie war, umso ungenierter eingedroschen werden. Nicht immer zu Unrecht, aber in der Summe höchst unverhältnismäßig.

Jakobinischer Dreschflegel trifft nur jene Kirchenvertreter, die nicht den Flashmob von Rio tanzen

Die jakobinischen Dreschflegel wurden auch nach dem Amtsverzicht Benedikts XVI. nicht weggeräumt. Auch mehr als ein Jahr nach der Wahl von Papst Franziskus eignet sich Bertone, um den Gegensatz zwischen einer angeblich „dunklen“ Vergangenheit und einer nun strahlenden Gegenwart des Papsttums und der Kirche in Erinnerung zu rufen. Eine Art Perpetuierung derselben Propaganda. Dabei gab Papst Franziskus bereits im Sommer des Vorjahres die Ablösung Bertones durch den Vatikandiplomaten Pietro Parolin bekannt. Nach den Methoden der Jakobiner werden fein säuberlich nur bestimmte hohe Kirchenvertreter mit Schmutz beworfen. Erstaunlicherweise punktgenau jene, die im übertragenen Sinn nicht bereit waren in Rio de Janeiro den Flashmob der Bischöfe zu tanzen und damit unter Beweis stellten, noch ihre priesterliche und bischöfliche Würde zu besitzen, die sie von solchen Clownesken zur Belustigung der Welt abhält.

Skandalschlagzeilen: 600 m² „Luxusappartement“ für Kardinal Bertone

Nun wurde Bertone in den vergangenen Wochen wegen einer angeblichen „Luxusresidenz“ an den Pranger gestellt. Der ehemalige Kardinalstaatssekretär habe sich im Vatikan mehrere bisherige Appartements zusammenlegen und umfangreiche, kostspielige Umbauarbeiten vornehmen lassen. 600 Quadratmeter Wohnfläche und 100 Quadratmeter Terrasse. Das sei ein Skandal und zudem noch eine Provokation, weil Bertone seinen neuen „Palast“ direkt neben dem Gästehaus Santa Marta bezieht, wo Papst Franziskus ein Appartement von weniger als 100 Quadratmeter bewohnt. Das unterstreiche, so die Presse, den krassen Kontrast zwischen dem Luxus der Vor-Franziskus-Zeit und der nüchternen Bescheidenheit von Papst Franziskus.

Losgetreten wurde die „Skandalgeschichte“ vom italienischen antikatholischen Revolverblatt Il Fatto Quotidiano. In die Kanäle internationaler Aufmerksamkeit lenkte sie die nicht minder antikirchliche Tageszeitung La Repubblica am vergangenen 20. April. Kardinal Bertones Reaktion erfolgte einmal mehr verspätet. Was allerdings erneut nicht allein seine Schuld ist. Solche Verspätungen kennzeichneten leider mehrfach seine Amtszeit als Kardinalstaatssekretär zum Schaden von Papst Benedikt XVI. Was Papst Franziskus heute vielleicht zuviel an Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache macht, fehlte sowohl Papst Benedikt XVI. als auch Bertone völlig.

Zugewiesenes Appartement ist in Wirklichkeit halb so groß

Die „Luxusresidenz“ ist in Wirklichkeit eine ziemliche Zeitungsente. Bertone bezieht den ihm zugewiesenen Alterssitz innerhalb der vatikanischen Mauern. Es handelt sich um einen Teil eines Stockwerkes im alten Palazzo San Carlo. Die Räume sind für heutige Verhältnisse zwar sehr groß, nicht aber die Anzahl der Zimmer. Das Ganze klingt groß, ist aber wenig praktisch. Insgesamt bewohnt der ehemalige Staatssekretär ein Appartement das gerade halb so groß ist, als von Medien behauptet, nämlich 300 Quadratmeter. Dort sind er und vier Mitarbeiter, ein Sekretär und drei Ordensschwestern, untergebracht. In der Wohnung befindet sich auch das Arbeitszimmer des Kardinals. Die Finanzierung der Umbauarbeiten organisierte der Kardinal selbst. Er selbst besitzt als Ordensmann nichts.

Es geht nicht um Fakten, sondern um moralische Diskreditierung

Der Vergleich mit Papst Franziskus in Santa Marta hinkt in mehrerlei Hinsicht, angefangen bei der kleineren Raumeinteilung im Gästehaus. Der Vergleich diente bestimmten Medien nur, einen konstruierten Kontrast zwischen Luxus und Bescheidenheit, zwischen reich und arm, zwischen Gut und Böse, zwischen Benedikt XVI. und Franziskus zu inszenieren. Während Il Fatto Quotidiano nach dem ersten Bericht noch nachlegte und von einem über Bertones „Luxus“ „verärgerten“ Papst Franziskus zu berichten wußte, stellte der Kardinal nun in einem Schreiben an zwei Kirchenzeitungen klar, daß er von Papst Franziskus angerufen wurde, um sich mit ihm solidarisch zu erklären. Der Papst habe sich enttäuscht gezeigt über die Medienkampagne gegen den ehemaligen Kardinalstaatssekretär.

Vatikansprecher erfolglos um offizielle Richtigstellung gebeten

Allerdings heißt es im Umfeld Bertones auch, daß der Kardinal Vatikansprecher Pater Federico Lombardi mehrfach vergeblich um eine offizielle Richtigstellung der falschen Medienberichte gebeten habe.

Die Ernennung Bertones zum Kardinalstaatssekretär wurde von dessen Vorgänger Kardinal Angelo Sodano nie verkraftet. Aus Protest, daß der deutsche Papst keinen von dessen Diplomaten mit dem höchsten Kurienamt beauftragte, räumte Kardinal Sodano erst Ende 2007, mehr als ein Jahr nach Ablöse durch Bertone die Dienstwohnung des Kardinalstaatssekretärs im Vatikan. Weshalb Bertone erst sehr verspätet dort einziehen konnte. Dieser Affront, der Sodano zum eleganten, aber unerbittlichen Gegner Bertones werden ließ, war auch der eigentliche Grund für die immer neuen öffentlichen Angriffe auf Bertone durch gezielte Weitergabe von wahren, halbwahren und falschen Informationen.

Mit ein Grund, weshalb die Öffentlichkeitsarbeit während des Pontifikats von Papst Benedikt XVI. nie wirklich gut funktionierte. Wenn es Pannen gab, wie beim Fall Williamson, wo sich in Rom hartnäckig das Gerücht hält, daß einige Kirchenkreise den deutschen Papst absichtlich ins Messer laufen ließen, wurde letztliche Bertone dafür verantwortlich gemacht. Doch den Sand ins Getriebe streuten andere.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Google Screenshot von Infovaticana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

8 Comments

  1. Welche „Panne“ gab es denn im „Fall Williamson“? Die viel größere Panne wäre es doch gewesen, die ungerechte Exkommunikation wäre nicht widerrufen worden. Dass dies zum Glück nicht geschah, kann man schwerlich als Panne bezeichnen.

  2. Entschuldigung, man kann ja „glaubenstreu“ sein, aber Kardinal Bertone hier zu verteidigen ist doch etwas zu weit gegriffen. Dieser Mann war es doch, der Benedikt XVI. in die missliche Lage gebracht hat, die ihn am Ende hat erkennen lassen, dass seine Kräfte nicht mehr ausreichen um das angerichtete Chaos zu beseitigen. Er war es, der durch eine Günstlings- Höflings- und „Kriecher“-Kultur maßgeblich zum negativen Image unserer Kirche beigetragen hat. Und die Wohnung ist einfach nur unerträglich peinlich und völlig inakzeptabel! Egal ob 600 Quadratmeter oder „nur“ 300 Quadratmeter (man betone das NUR an der Stelle), das sind für einen 79 Jährigen, alleinstehende Mann mindestens 250 Quadratmeter zu viel. Und um auf die Geschichte mit den Ordensfrauen einzugehen. Braucht ein alter Mann, oder um es korrekt auszudrücken, ein emeritierter Kardinalstaatssekretär einen Mitarbeiterstab, der größer ist als der des Heiligen Vaters? Bertone hat damit einen größeren Stab als unser emeritierter Papst.
    Nein, liebe Redaktion! Diesen Mann braucht man nicht zu verteidigen, und wenn man Papst Benedikt nahesteht, dann darf man ihn nicht verteidigen. Er ist an vielem Schuld!

      • Mit Verlaub, allzu viel „gecheckt“ scheint mir da nicht zu sein. Benedikt hat Bertone wohl zum Staatssekretär gemacht, weil er einer der wenigen war, dem er Vertrauen schenken konnte. Die „Günstlings-, Höflings- und Kriecher-Kultur“ sollten Sie, @Franziskaner, nicht an Bertone festmachen, viel eher an seinen kurialen Feinden. Und deren gibt es – wie bei Benedikt – viele.

        Herrn Nardi ist zu danken für seinen kenntnisreichen Artikel!

  3. So ganz „bescheiden“ geht es im „Gästehaus Santa Marta“ nun auch nicht zu; aus einem früheren Artikel von katholisches.info:
    -
    „Neue Bescheidenheit?“ Franziskus belegt „ganze Etage“ in Santa Marta, „groß wie alte Papstwohnung“

    Die Focus-Redakteure lassen den Vatikan „brodeln“. „Was heißt hier neue Bescheidenheit“, wird ein Kurienmitarbeiter zitiert. Der Papst, der die päpstliche Wohnung verweigerte, „belege inzwischen eine ganze Etage im Vatikan-Gästehaus Santa Marta“. Zieht man die große Kapelle in der Papstwohnung im Apostolischen Palast ab, ist die neue „nicht viel kleiner als die alte Wohnung“. Vor allem die Hausordnung stößt auf Kritik und Unverständnis. Papst Franziskus erklärte, er wolle sich „nicht einsperren“ lassen, unter Leuten sein, mit allen reden. Die Realität, so Focus, sehe anders aus: „Denn in Santa Marta darf man sich dem Papst nicht nähern und ihn nicht einmal grüßen“.
    -

  4. Kardinalstaatssekretär Bertone hat in der Angelegenheit Fatima (bes. die Erklärung vom Juni 2000) eine äußerst dubiose Rolle gespielt (wie auch Kardinal Sodano und – leider – Kardinal Ratzinger).

    Man fragt sich, warum Papst Benedikt ausgerechnet einen Fatima-Feind zu einem seiner engsten Mitarbeiter gemacht hat.

    Andererseits scheint es tatsächlich so zu sein, daß, wenn Bertone geschlagen wird, der em. Papst gemeint ist. Auch das ist Teil der derzeitigen Verwirrung.

  5. Unter dem neuen Papst Bergoglio geht es anscheinend mehr um öffentliche Gesten und Sozialsorge, anstatt um das Evangelium.
    Pressesprecher Lombardi hat bei der Verkündigung des Rücktritts Benedikts XVI keinen allzu traurigen Eindruck gemacht, im Gegenteil, er hat viel gelächelt und schien erfreut über die Situation. Da wundert es nicht, dass er es nicht richtigstellt, dass die Dienstwohnung Bertones nur halb so groß ist wie angegeben.
    Wer weiß daher, wieviele Halbwahrheiten und unwahre Anschuldigungen Bertone und Joseph Ratzinger in der Vergangenheit angedichtet wurden?
    @Wolfram Schrems:
    Kardinal Bertone hat doch sogar ein Buch über das Geheimnis von Fatima verfasst, nicht lange vor dem Tod von Schwester Lucia.

Comments are closed.