Steinigung für Ehebruch im Sultanat Brunei – Einführung der Scharia wahrscheinlich am 30. April

Hassanal_Bolkiah(Bandar Seri Begawan) Im südostasiatischen Sultanat Brunei tritt nicht mit heutigem Tag wie ursprünglich angekündigt die Scharia, das islamische Gesetz in Kraft. Mit der Einführung der Scharia ist eine Reform des Strafgesetzbuches verbunden, die  die Einführung der Steinigung für Ehebruch, die Amputation von Händen oder Füßen für Diebstahl und die öffentliche Auspeitschung für Alkoholkonsum und die Todesstrafe bei Beleidigung des Islam vorsieht.
Als Grund für die Verschiebung wurde offiziell „höhere Gewalt“ genannt. Inoffiziell nannten Regierungskreise die Abwesenheit von Sultan Hassanal Bolkiah, der sich gerade auf Staatsbesuch in Singapur aufhält.

Der Sultan hatte mit Nachdruck die Einführung der Scharia betrieben. Er gilt im Sultanat als einzige „moralische Autorität“, die einen so weitreichenden Schritt wie die Einführung des islamischen Gesetzes durchführen könne.

Ein neuer Termin wurde noch nicht genannt. Regierungskreise sprechen jedoch von einem „sehr nahen Termin“. Unverändert bleibt das Datum 30. April für das Inkrafttreten des neuen Strafgesetzbuches auf der Grundlage der Scharia. Dann treten die genannten und weitere Strafen in Kraft und damit auch die Todesstrafe für Ehebruch und Beleidigung des Islam.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

Comments are closed.