Cristina Kirchner in Rom – „Argentinische Politiker hängen am Soutanezipfel des Papstes“

Papst Franziskus und Argentiniens Staatspräsident Kirchner(Rom/Buenos Aires) Am heutigen Montag findet die dritte Begegnung zwischen Papst Franziskus und Argentiniens Staatspräsidentin Cristina Fernandez de Kirchner seit Beginn dieses Pontifikats statt. Der Papst wird Kirchner im Gästehaus Santa Marta empfangen. Es wird sich um ein Vier-Augen-Gespräch handeln. Vor wenigen Tagen rief Kirchner den Papst an und bat ihn um eine Begegnung anläßlich des ersten Jahrestages seiner Wahl. Anschließend wird die Staatspräsidentin nach Frankreich weiterreisen.

Laut einer Umfrage des Istituto Poliarquia genießt Papst Franziskus einen Beliebtheitswert von 93 Prozent in seinem Heimatland. „Die argentinischen Politiker hängen inzwischen am Soutanezipfel des Papstes“, so die argentinische Tageszeitung Clarin mit Bezug auf Regierung und Opposition.

„Cristina“, wie die Staatspräsidentin in Argentinien allgemein genannt wird, trifft bereits zum dritten Mal innerhalb von zwölf Monaten mit Papst Franziskus zusammen. Zudem gab es schriftlichen Kontakt und Kontakt über die diplomatischen Vertretungen.

Die Zeit der „großen Kälte“, die das Verhältnis zwischen der Casa Rosada, dem Amtssitz des argentinischen Präsidenten und Erzbischof Bergoglio von Buenos Aires prägte, gehört der Vergangenheit an. Kathedrale und Präsidentenpalast stehen an der Plaza de Mayo. Obwohl dazwischen nur wenige Meter liegen, schien es sich um gefühlte Hunderte Kilometer zu handeln.

Staatsoberhaupt erstmals seit 2002 wieder bei Te Deum in Kathedrale

Inzwischen ist alles anders. Jüngst kündigte die Staatspräsidentin an, am 25. Mai am traditionellen Te Deum in der Kathedrale von Buenos Aires teilzunehmen. Ein Termin, dem Cristina Kirchner bisher und zuvor bereits ihr Mann und Vorgänger im Präsidentenamt, Nestor Kirchner (2003-2007) systematisch ferngeblieben sind.

Kirchner, Staatspräsidentin seit 2007, steht ein Jahr vor den Wahlen. Argentinien hat mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Papst Franziskus verfolgt jeden Tag die Nachrichten aus seiner Heimat. Eine Tagesordnung für die Begegnung gibt es nicht: die Diskussion sei offen, „viele Themen“ stünden an, heißt es.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Welchen Rat oder welche Hilfe holt sich die peronistische Politikerin von Bergoglio ? Die wenig systematische Wirtschaftsidee des Peronismus scheint auch das Denken Bergoglios zu bestimmen. Immer von den Armen reden, aber politisch nichts zu Wege bringen. Argentinien könnte besser da stehen, Probleme weitgehend hausgemacht.

  2. Der Bischof von Rom ist sich dabei das Illegale Vermögen der „Präsidentin“ für die Armen zu mobilisieren:
    Wikipedia schreibt:
    Korruptionsvorwürfe

    2009 wurde bekannt, dass sich das Privatvermögen von de Kirchner und ihrem Ehemann Néstor Kirchner im vergangenen Jahr um 158 % und seit dem Amtsantritt von Cristina Fernández de Kirchners direktem Amtsvorgänger Néstor Kirchner um insgesamt 572 % gesteigert hatte. Das stimmte nicht mit Angaben überein, die von den Kirchners beim Aufkommen erster Korruptionsvorwürfe gemacht worden waren. Im Zuge von Ermittlungen der Antikorruptionsbehörde wurde insbesondere die Entwicklung des Kirchner-Vermögens im ersten Jahr nach dem Beginn der Präsidentschaft von Cristina Fernández de Kirchner untersucht.[42] Die Einstellung der Untersuchung gegen die Kirchners gilt in Argentinien als höchst umstritten.[43]

    Néstor Kirchners ehemalige Sekretärin Miriam Quiroga gab in einem Interview im Mai 2013 an, dass Cristina Fernández de Kirchner in ein korruptes Netzwerk des ehemaligen Präsidenten involviert gewesen sei, das unter anderem Geldwäsche und illegalen Waffenhandel betrieb.[44] Der mit der Familie Kirchner befreundete Bauunternehmer Lázaro Báez wurde beschuldigt, einer der Kirchner-Strohmänner zu sein, die mithilfe von mehr als 50 Unternehmen über 55 Millionen Euro, die durch Bestechung und überhöhte Rechnungen an den Staat generiert wurden, über Schweizer Banken gewaschen haben sollen.[45]

  3. @Ralph:Bald kommt der „Yes we can“ Oberschnorrer Obama zu Papa Bergoglio.Der wird dem Papst dann Rat geben.Was zu erwarten ist.Leider.

Comments are closed.