Auftrittsverbot für ungehorsamen Schüller im Bistum Regensburg

Auftrittsverbot für Helmut Schüller, den Anführer der österreichischen Priester-Rebellen gegen die katholische Lehre und Ordnung(Regensburg) Im Bistum Regensburg wurde dem Anführer der österreichischen Priesterrebellen, Helmut Schüller, Auftrittsverbot erteilt. Ein entsprechendes Verbot wurde von Generalvikar Michael Fuchs erlassen. Dies berichtete die Mittelbayerische Zeitung.

Schüller war vom progressiven Aktionskreis Regensburg (AKR) für den 11. März zu einem Vortrag eingeladen worden. Stattfinden sollte das Rebellentreffen im Pfarrsaal von St. Bonifaz/St. Georg in Regensburg beim sympathisierenden Pfarrer Herbert Winterholler.

Dagegen schritt im Namen von Bischof Rudolf Voderholzer Generalvikar Fuchs ein. Er untersagte mit einem Auftrittsverbot für die Diözese die Abhaltung in Räumlichkeit der Katholischen Kirche. Die Diözese Regensburg folgt damit dem Beispiel anderer deutscher und US-amerikanischer Diözesen, die Schüller bereits die Türe gewiesen haben. Ein Schritt, zu dem sich noch kein österreichischer Bischof durchringen konnte.

Für Clemens Nick, den Leiter der diözesanen Pressestelle könne Schüllers Vortrag nicht als Beitrag „zum Dialog“ gesehen werden. Sein Auftritt in einer katholischen Einrichtung wäre ein „falsches Zeichen“, weil das den Eindruck vermittle, als handle es sich bei Schüllers Positionen um Positionen der Katholischen Kirche.

Beim Aktionskreis Regensburg gibt man sich uneinsichtig. Berthold Starzinger verweist darauf, daß Schüller „auch“ beim Katholikentag auftreten durfte. Der Katholikentag ist allerdings nicht eine Veranstaltung der Katholischen Kirche, sondern des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), dessen Positionen zu zahlreichen Themen schon lange einer Katholizitätsprüfung kaum standhalten würde.

Starzinger konnte inzwischen Ersatz bei einer evangelisch-lutherischen Gemeinde finden. Schüller werde auch trotz Verbots des Bischofs auftreten, nun eben in protestantischen Räumlichkeiten.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Der Standard Online (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Savonerola

Warum müssen sich die Kirchenrebellen und verwirrten Berufshäretiker nur immer wie trotzige Kinder gebärden? Warum gehen sie nicht endlich in ihr Gelobtes Land die Protestantische Glaubensgemeinschaft? Weil sie dann keinen Grund mehr zum Rebellieren hätten, ihnen die mediale Aufmerksamkeit entzogen und kein Hahn mehr nach ihnen krähen würde?

Marienzweig

Was sollten sie schon in der protestantischen Kirche bewirken wollen?
Den Rebellen geht es darum, die katholische Kirche in ihrem Sinne zu verändern, sie umzukrempeln, bis sie endlich so ist, wie sie in ihren Augen zu sein habe.
Diese Wühlarbeit ist ihnen ein echtes Anliegen!
Sich in der teilweise protestantischen Beliebigkeit (fairerweise nicht überall!) aufzulösen, ist nicht attraktiv.
Was hätten sie dort noch zu beanstanden?

wpDiscuz