Erste Anzeichen eines katholischen Traditionalismus bei Ihrem Kind erkennen

Anzeichen für eine traditionelle Gesinnung ihres Kindes(Washington) Eine amerikanische Internetseite veröffentlichte eine humorvolle Handreichung für Eltern zur „Früherkennung“ von Neigungen der eigenen Kinder zur traditionellen Katholizität. „Wie erkennen Sie die ersten Anzeichen eines katholischen Traditionalismus bei Ihrem Kind?“ Als praktische Anleitung wurden eine Reihe von Bildern veröffentlicht mit den Texten:

  • Einer von fünf Jugendlichen probiert die katholische Tradition aus.
  • Seit wann besuchst du die lateinische Messe?
  • Skapuliere sind die Vorstufe zur wundertätigen Medaille.
  • Ich habe diesen Schleier in deinem Zimmer gefunden. Wie konntest du nur?
  • Ich bin nicht böse, ich will nur wissen, woher du diese beiden Ausgaben des „Fatima Crusader“ hast? 1)The
  • Fatima Crusader (Der Fatima-Kreuzritter) ist eine amerikanische Zeitschrift die dem Fatima-Apostolats und der Förderung der überlieferten Messe verpflichtet ist.
  • Dein Sohn hat schon wieder Gregorianischen Choral geübt … in unserem Wohnzimmer!
  • Lerne die Alarmsignale des katholischen Traditionalismus.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Chiesa e Postconcilio

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Referenzen   [ + ]

1. The
  • Fatima Crusader (Der Fatima-Kreuzritter) ist eine amerikanische Zeitschrift die dem Fatima-Apostolats und der Förderung der überlieferten Messe verpflichtet ist.
  • Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
    Mautner-Markhof Christine
    Ich möchte als praktizierende Katholikin folgendes sagen : Es muß doch möglich sein DER ALLERHEILIGSTE zu sagen und nicht wie allgemein im deutschsprachigen Raum das Allerheiligste. Die Allerheiligste Dreifaltigkeit ist Gott und Gott ist Person und keine Sache. Wir sollten auch nicht, so denke ich, den Vater vom Sohn, Seinem Fleisch gewordenem Wort trennen und auf Gott Heiliger Geist gänzlich vergessen. Sie sind Ein Gott. (Das bezieht sich aber jetzt nicht auf die drei obigen Kommentare). Weiters verstehe ich nicht wie gültig geweihte Priester, womöglich ihr ganzes Priesterleben lang, wie in der lateinischen Kirche beschrieben, in persona Christi das Allerheiligste… weiter lesen »
    Gregorius
    Sehr geehrte Frau Mautner-Markhof,, scheinbar verstehen Sie einige Ausdrücke der katholischen Tradition nicht. Das Allerheiligste bezieht sich auf das Allerheiligste Sakrament des Altares, folglich auch das der Ausdruck „Das Allerheiligste“ korrekt ist. Die römisch-katholische Kirche bzw. die „Lateiner“ sind von der Kelchkommunion aus verschiedenen Gründen abgekommen. Besonders heute, wo man so auf Hygiene bedacht ist, wäre es nicht sinnvoll, dass jeder aus dem gleichen Kelch trinkt. Außerdem frage ich sie, wo die Katholiken doch schon keine Zeit mehr haben und nicht schnell genug das Gotteshaus verlassen können, wie viele würden dann noch den zusätzlichen Zeitverlust in Kauf nehmen um die… weiter lesen »
    Mautner-Markhof Christine
    Eigentlich waren meine gestrigen Gedanken im Zusammenhang mit dem Beitrag: Corpus Christi. Ehrfurcht vor Altarsakrament entscheidend für kirchliche Erneuerung gedacht. Vielleicht hätte ich das erwähnen müssen. Ich bin schon weit über 70 Jahre alt und im Gebrauch des Internets der Kinder und Enkel wegen. Also nicht wahnsinnig gut versiert. Meinem Alter entsprechend bin ich im vorkonziliaren Ritus aufgewachsen. Ich bin getauft, gefirmt, war nur einmal verheiratet und bin jetzt Witwe. Ich wußte eigentlich erst spät, daß das Konzil von Trient den sog. Laienkelch per exkommunikationem verboten hatte, konnte trotzdem aber nie ganz verstehen warum der Priester in personam Christi immer… weiter lesen »
    Antifebronius
    Es bleibt uns allen -Priestern wie Laien- nur ein Weg: Festzuhalten an dem, was die Kirche immer gelehrt hat und lehrt. Bleiben wir diesem Glauben treu, leben wir danach, empfangen wir häufig die hl. Sakramente der Buße und des Altares, verehren wir das heiligste Herz Jesu und die Muttergottes – dann wird alles andere auch gut. Seien Sie ganz beruhigt: Sie empfangen den Herrn ganz, auch sein kostbares Blut, wenn Sie nur unter einer Gestalt kommunizieren. Und seien Sie versichert, daß kein rechtgläubiger Priester sich über das Wort des Herrn hinwegsetzen will, wenn er die Kommunion nur unter einer Gestalt… weiter lesen »
    Mautner-Markhof Christine
    Danke !!! Und helfen Sie mir beten, daß wir alle, Priester wie Laien erkennen mögen, daß der Herr vielleicht damit ausdrücken will, daß ER sich mir vollkommen ausliefert (das „mir“ steht für jeden, der kommuniziert) und ganz real eines Leibes mit mir wird. Und, daß die ganz reale Vereinigung in Seinem vergossenen Blut, in Seinem Tod für mich, d e r neue Bund in Seinem Blut zur Vergebung der Sünden i s t, den ER mit mir schließt und mir d a s Leben spendet, das ER immer wieder neu zu schenken bereit ist. Aber es bedarf auch meiner echten… weiter lesen »
    Antifebronius
    Einige Bemerkungen bzw. Gegenfragen: Wieso sagt man man dann nicht gleich auch DER Altarssakrament? Haben Sie schon einmal davon gehört, daß mit DAS Allerheiligste das allerheiligste Altarssakrament gemeint ist? Im Lateinischen spricht man gar von der Sanctissima Eucharistia (fem.) , bzw. vom Sanctissimae Eucharistiae (Altaris) Sacramentum (neutr.) – und zwar seit jeher. Schon einmal von der sakramentalen Seinsweise Christi im Allerheiligsten Altarssakrament gehört? Daß die Spendung unter einer Gestalt ausreicht, hat das kirchliche Lehramt mehrfach und mit größtem Nachdruck klargestellt. Reicht Ihnen das nicht? Stehen Sie über Christus, der zu den Hirten -nicht den Schafen- gesprochen hat: „Wer euch hört,… weiter lesen »
    Antifebronius

    Flüchtigskeitsfehler, der zu korrigieren ist:

    Ordnen Sie sich der Lehr- und Hirtengewalt der Kirche (d.h. des Papstes und der Bischöfe) unter?

    Ergänzung: Selbstverständlich ist damit nicht gemeint, daß man sich offensichtlichen (!) Autoritätsmißbräuchen mancher Bischöfe zu fügen hätte (z.B., daß man die häretische „Königssteiner Erklärung“ der deutschen Bischöfe als Beichtvater zur Beurteilung von Gewissensfällen anwenden müßte oder auch nur dürfte).

    wpDiscuz