83 Kardinäle und Bischöfe zelebrierten unter Papst Franziskus im Alten Ritus

Heilige Messe im überlieferten Ritus: Seit der Wahl von Papst Franziskus haben 83 Kardinäle und Bischöfe eine überlieferte Messe zelebriert oder einer solche beigewohnt(Rom) Seit der Wahl von Papst Franziskus vor elf Monaten haben folgende Kardinäle und Bischöfe der katholischen Kirche die Heilige Messe in der überlieferten Form des Römischen Ritus (außerordentliche Form gemäß Motu proprio Summorum Pontificum von Papst Benedikt XVI.) zelebriert oder einer solchen beigewohnt.

Der spanische Blog Acción Litúrgica veröffentlichte das nachstehende Verzeichnis:

Kardinal Barbarin, Erzbischof von Lyon, Frankreich
Kardinal Bartolucci, Italien (+ 2013)
Kardinal Brandmüller, Deutschland
Kardinal Burke, Präfekt der Apostolischen Signatur, USA
Kardinal Castrillón Hoyos, Kolumbien
Kardinal DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston, USA
Kardinal Sandoval, emeritierter Erzbischof von Guadalajara, Mexiko
Kardinal Zen, Bischof von Hong-Kong, Volksrepublik China
Titularerzbischof Pozzo von Bagnoregio, Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Die, Italien
Erzbischof Coleridge von Brisbane, Australien
Erzbischof Negri von Ferrara, Italien
Titularerzbischof Bacqué von Gradisca und emeritierter Apostolischer Nuntius, Frankreich
Erzbischof Aquila von Denver, USA
Erzbischof Argüelles von Lipa, Philippinen
Erzbischof Kurtz von Louisville, Vorsitzender der Amerikanischen Bischofskonferenz, USA
Erzbischof Leonard von Mecheln-Brüssel, Belgien
Erzbischof Carré von Montpellier, Frankreich
Erzbischof Suárez Inda von Morelia, Mexiko
Erzbischof McMahon von Nottingham, Großbritannien
Erzbischof Lucas von Omaha, USA
Erzbischof Prendergast von Ottawa, Kanada
Erzbischof Wintzer von Poitiers, Frankreich
Erzbischof Sample von Portland, USA
Erzbischof Cordileone von San Francisco, USA
Erzbischof Goh Seng Chiye von Singapur, Singapur
Erzbischof Aubertin von Tours, Frankreich
Erzbischof Crepaldi von Triest, Italien
Erzbischof Haas von Vaduz, Liechtenstein
Erzbischof Miller von Vancouver, Kanada
Erzbischof Brown, Apostolischer Nuntius für Irland
Bischof Gaschignard von Aire y Dax, Frankreich
Bischof Herbreteau von Agen, Frankreich
Bischof von Germay von Ajaccio, Frankreich
Bischof Zdarsa von Augsburg, Deutschland
Bischof Benoit-Gonnin von Beauvois-Noyon-Senlis, Frankreich
Bischof Caggiano von Bridgeport, USA
Bischof Jugis von Charlotte, USA
Bischof Pansard von Chartres, Frankreich
Bischof Huonder von Chur, Schweiz
Bischof Livieres von Ciudad del Este, Paraguay
Bischof Foys von Covington, USA
Bischof Rey von Frejus-Toulon, Frankreich
Bischof Finn von Kansas-City, USA.
Bischof Delville von Lüttich, Belgien
Bischof Kalist von Limoges, Frankreich
Bischof Conley von Lincoln, USA
Bischof Jarrett von Lismore, Australien
Bischof Castet von Luçon, Frankreich
Bischof Libasci von Manchester, USA
Bischof Ginoux von Montauban, Frankreich
Bischof Madega von Mouila, Gabun
Bischof Serratelli von Paterson, USA
Bischof Parkes von Pensacola-Tallahassee, USA
Bischof Egan von Portsmouth, Großbritannien
Bischof Lebrun von Saint Etienne, Frankreich
Bischof-Administrator Áreas Rifán der Apostolische Administrion San Juan María Vianney, Brasilien
Bischof Tardelli von San Miniato, Italien
Bischof Davies von Shrewsbury, Großbritannien
Bischof Bartulis von Siauliai, Litauen
Bischof Paprocki von Springfield, USA
Bischof Slattery von Tulsa, USA
Bischof Aumonier von Versailles, Frankreich
Weihbischof Schneider von Astana, Kasachstan
Weihbischof Perry von Chicago, USA
Weihbischof Reiss von Detroit, USA
Weihbischof Hanchon von Detroit, USA
Weihbischof Gutiérrez Valencia von Guadalajara, Mexiko
Weihbischof González González von Guadalajara, Mexiko
Weihbischof Gleisner Wobbe von La Serena, Chile
Weihbischof Martínez Camino von Madrid , Spanien
Weihbischof Elliot von Melbourne, Australien
Weihbischof Beau von París, Frankreich
Weihbischof Castillo Pino von Portoviejo, Ekuador
Weihbischof Costa Souza von Río von Janeiro, Brasilien
Weihbischof Lajos von Vác, Ungarn
Weihbischof César Costa von Sâo Sebastiâo do Rio von Janeiro, Brasilien
Em. Militärbischof Baseotto von Argentinien
Em. Bischof Meeking von Christchurch, Neuseeland
Em. Bischof Dick von Köln, Deutschland
Em. Bischof Giovannetti von Fiesole, Italien
Em. Bischof Faria von Funchal, Portugal
Em. Bischof Bruskewitz von Lincoln, USA
Em. Bischof Timlin von Scranton, USA

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

22 Comments

  1. Das ist eine Schlagzeile, die eine wundersame Wandlung vermuten lässt. Aber analysiert man den Text dann genauer, so sieht man, dass gerade mal 8 von 210 Kardinäle tridentinisch zelebriert haben. Und dass man die Bischöfe hier alle aufzählen kann, dürfte eigentlich auch kein Erfolg sein. 75 von 4000 Bischöfen ist kein starkes Signal für die Alte Messe, es ist ein starkes Signal für die fortwährende Entwicklung des Glauben. Und es ist einfach großartig mit anzusehen, wie Franziskus die Kirche endlich wieder auf Zukunft trimmt. Erst durch seinen Rücktritt hat man gemerkt, wie ungeeignet Benedikt als Papst war- was nicht gegen seine Theologische Schärfe gerichtet ist.

    • Nicht Benedikt war ungeeignet als Papst, im Gegenteil, er war der beste Papst seit langem. Wenn einer ungeeignet ist, dann Franziskus. Mit dem Argentinier kam das große Durcheinander.

    • @Franziskaner: Und wo ist das Problem? Wie können Sie behaupten,wie Bergoglio alias Papst Franziskus die Kirche auf Zukunft trimmt.Jesus Christus hat nichts von „auf Zukunft“ trimmen gesagt Vielmehr gilt Seine Prophezeiung für die Zukunft:> Wird aber der Menschensohn noch den Glauben finden,wenn er wiederkommt?<Und weil die Bosheit überhand nehmen wird,wird die Liebe der vielen erkalten.Das gehört unbedingt erwähnt als Mahnung für Heute . Das gehört zur Parusie. Vor der Wiederkunft Christi wird die Bosheit und Sittenlosigkeit und Glaubensabfall derart überhandnehmen,sodass nur wenige gerettet werden. Es ist und bleibt einfach unbegreiflich,wie immer noch der Irrglaube sich so hartnäckig halten kann,als ob die Kirche immer eine Massenorganisation bleiben werde.Der unverbesserliche Heilsoptimismus der Vatikan II Strategen hat dazu unrühmlich beigetragen. Vergessen ist die Ermahnung Jesu von der engen Pforte die ins Himmelreich führt,denn viele werden versuchen hineinzugelangen,aber nur wenigen wird es gelingen.Denn viel sind gerufen aber nur wenige auswerwählt. Das ist gerade zu Konträr zu den Verlautbarungen der Konzilspäpste.

    • Sie verdrehen mal wieder total alles, werter Franziskaner. Sie scheinen Benedikt mit Franziskus zu verwechseln, denn Benedikt ist zweifellos der beste Papst seit dem zweiten vatikanischen Konzil. Herr Bergoglio scheint dagegen vollkommen ungeeignet für dieses hohe Amt zu sein. Und ich meine damit nicht seine kleinen Mätzchen, die ich zwar nicht gern sehe, aber dennoch toleriere, sondern seine heuchlerische Art. Er predigt nämlich Zärtlichkeit und lässt in dieser Zärtlichkeit einen Orden zerstören, dessen Namen Sie und Bergoglio gewählt haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Bergoglio wenig mit dem heiligen Franziskus von Assisi zu tun hat. Was Sie betrifft glaube ich, dass Sie wenig vom Katholizismus wissen, werter Franziskaner. Sie scheinen wohl eher Messen dieser Art zu bevorzugen: Siehe „Bilddokumentation belegt Ausmaß des Liturgiemißbrauchs – Liturgiekrise ist Glaubenskrise und Autoritätskrise“. Der Gottesdienst verkommt dort zu Blasphemien, weshalb diese falschen Priester nach ihrem Tod ihre gerechte Strafe bekommen werden, weil sie mit ihren Blasphemien auch andere Menschen negativ beeinflussen. Vor allem die Kinder tun mir leid. Tun Sie mir und den anderen Katholiken einen Gefallen und nehmen entweder die Lehre der Kirche an, wie sie überliefert wurde und zum großen Teil aus der Heiligen Schrift selbst hervorgeht oder treten Sie aus und nehmen Sie ihren geliebten Papst Franziskus gleich mit und gründen mit ihm eine Sekte nach ihrem und seinem Geschmack, aber lassen Sie die Katholiken in Ruhe, denn alles was sie wollen ist es katholisch zu bleiben. Möge Gott Sie segnen und Sie auf den richtigen Weg bringen.
      Per Mariam ad Christum.

      • Gehen Sie bitte nicht davon aus, das ihre Meinung die einzig Richtige ist, werter Markus. Sie wissen, dass wir im dritten Jahrtausend Meinungsfreiheit haben und wenn ich Benedikt für eine Fehlbesetzung halte, dann tue ich das weil es meine Meinung ist. Sie sehen das anders, aber ich toleriere Ihre Meinung selbstverständlich. Die Franziskaner der Immakulata sind ein schwieriges Thema, welches jedoch in meinen Augen völlig überdreht hier bei katholisches.info dargestellt wird.
        Zu den Messen: Nein, gewiss finde ich derartige Festival-Zelebrationen nicht gut. Im Gegenteil, das finde ich fürchterlich, gar gottlos. Ich bin eindeutig für die Liturgiereform, halte aber nichts von diesen Gottesdiensten mit Lichteffekten und einem Priester im T-Shirt. Im Mittelpunkt der Liturgie sollte nämlich Gott stehen und nicht Nebelmaschinen oder Lichteffekte, die das ganz „cool“ aussehen lassen sollen. Das ist doch der völlig falsche Weg, denn die wirklich Christen finden derartige „Zeremonien“ fürchterlich und die „hippen Jugendlichen“ die man damit erreich will, lachen sich drüber kaputt.

      • @Franziskaner

        Niemand will hier, und schon gar nicht, in diesem Forum, Ihre heilige Meinungsfreiheit, antasten. Nein.

        Es dürfte Ihnen, verehrter Franziskaner, bekannt sein, dass es die heilige Meinungsfreiheit nicht erst seit dem Dritten Jahrtausend geben kann.

        Sie erhalten aber sehr große Schwierigkeiten, früher oder später, wenn Sie und Ihre heilige Meinungsfreiheit, nicht durch die Wahrheit und Tatsachen unterstützt werden.

        G–T ist der einzige Garant, im Namen von JESUS CHRISTUS, für Ihre so heilige Freiheit der Meinung.

        Und G–T, derselbe G–T, legt allerhöchsten Wert auf Genauigkeit. Und diejenigen, die SEINE Kinder sein dürfen und es sein wollen, sollten auch danach trachten.

        Und auch für die Freiheit der Meinung der Gegner G–TES. Das ist ja das lustige Element.

        Bitte, prüfen Sie noch einmal Ihre Aussagen zu diesem Menschen: http://de.wikipedia.org/wiki/Benedikt_XVI.

        Was würden Sie von der freien Meinung anderer Menschen halten wollen, wenn (!) man so über Sie reden wollte?

        Und Sie dann merken würden, hoppla! Und Sie gezwungen wären zu sagen: Hey! Ihre Meinung deckt sich nicht mit den Fakten?

        Tatsache ist:
        Joseph Aloisius Ratzinger war einer der besten Denker, innherhalb der Katholischen Kirche.

        Und kein einziger seiner Gegner, ausserhalb der Kirche, konnte ihm geistig das Wasser reichen und/oder ihn gar auf seinem Gebiet bezwingen. Unmöglich.

        MfG

        Christen sind nicht religiös. Unser Glaube ist wahrhaftig und kein Hirngespinst. Unser Glaube ist keine Erfindung, sondern die Offenbarung DES LEBENDIGEN G–TES, duch JESUS CHRISTUS.

        Unsere Gegner mögen das nicht. Und haben folglich eine rein willkürliche Kategorisierung (Schublade) erfunden: Die Religion und die Nicht-Religion.

        Religiöse sollen unintelligent sein. Das Attribut nicht-religiös verbürgt automatisch, ohne jede geistige Anstrengung, Intelligenz?

        Das ist grosser Käse. Um Menschen in die Irre zu führen.

        Atheisten sind auch (!) religiös. Auch Atheisten haben ein Glaubensbekenntnis. Sie mögen das nicht hören. Es wurde längst erwiesen. Die haben nicht den Hauch einer Chance.

        Fragen Sie mal mehrer Atheisten, nach deren Glaubensbekenntnis. Kaum einer wird so gebildet sein, es benennen zu können. Das garantiere ich Ihnen.

        Viele Christen und Katholiken kennen die Grundlagen des Vertrauens nicht mehr. Der gleiche Maßstab gilt aber auch, ohne Abstriche für Atheisten, wie für jede Form.

      • Freie Meinungsäußerung?
        Ja klar, nur zu!
        Aber für Christen gilt nach wie vor, dass das, was sie sagen, wahr sein soll.
        Wo sind wir, dass wir ein Recht auf Lüge einfordern?
        Denn die freie Meinungsäußerung differenziert nicht zwischen echten Überzeugungen, die sich an der Wahrheit gemessen haben und plumpen Vorurteilen, in denen sich einer aus Bequemlichkeit oder Ressentiments heraus eingenistet hat.

    • Seltsame Schlußfolgerung. Dass der aktuelle Papst der wahren Messe dient, dürfte doch mehr ein Wunsch als die Realität sein. Warum zelebriert er denn nicht die wahre Messe ? Das allein würde ich als Zeichen werten wollen. Benedikt hatte sicher auch Defizite, aber nicht in dem Ausmaß wie Franziskus.

  2. Oh, armes Österreich! Beten wir für unser Vaterland!

    P.S. Ein paar Bischöfe fehlen bei dieser Zusammenstellung; nämlich die, die ausschließlich die Messe aller Zeiten lesen, wie z. B. Bischof Fellay und die beiden anderen verbliebenen FSSPX Bischöfe.

    • Und was ist mit den Bischöfen Williamson, sowie etwa Sanborn, Pivarunas, Stuyver, Dolan, Kelly, Gandara?

  3. „83 Kardinäle und Bischöfe zelebrierten unter Papst Franziskus im Alten Ritus“

    Ooch, jetzt bin ich aber enttäuscht. Ich dachte zunächst, es handele sich hierbei um die sensationelle Eilmeldung über ein Pontifikalamt während der Kardinalsversammlung in Rom: der Papst am Hauptaltar und zeitgleich 83 Kardinäle an den Seitenaltären zelebrieren in St. Peter Votivmessen um die Gaben des Heiligen Geistes oder so.. Nötig hätten Sie es!!

    • So hatte ich den Text auch zuerst gelesen. Dass der Wunderglaube an diesen Papst bei mir noch nicht abhanden gekommen ist, ist schon fürmich schwierig nachzuvollziehen.

  4. Wann hat der Bischof von Augsburg im a.o. Ritus zelebriert? Diese Angabe ist wohl ein frommer Wunsch ….

  5. Ich sehe grad, Bischof Huonder aus der Schweiz ist auch aufgezählt. Er ist aber auch derjenige, der ins Kreuzfeuer der Medien und des katholischen Frauenbundes geraten ist. Der als rückständig und zu moralisch bezeichnet wird und den man jetzt „loswerden“ will. Von seinen Mitbrüdern erhält er soweit ich weiss keinerlei Rückendeckung.
    Ich frage mich gerade, wie es den anderen Bischöfen und Kardinälen so geht die hier ebenfalls aufgelistet sind. Wurde bei Papst Benedikt auch so eine Liste öffentlich ausgehängt? Vielleicht weiss das jemand? Ich habe da wirklich ein ganz ungutes Gefühl bei der Sache. Wenn man bedenkt, dass die Modernisten innerhalb der Kirche ohne grosse Konsequenz Häresien aussprechen dürfen und die traditionellen Katholiken Seitenhiebe erhalten, ist es da wirklich klug jene öffentlich auszuschildern, die der Tradition tapfer treu bleiben? Es kommt mir fast so vor (eine persönliche Vermutung), dass man hier die „Guten Hirten“ öffentlich ausschildert um sie für die „Jagd“ freizugeben.

  6. Ich bezweifle daß in den letzten Monaten der kürzlich verstorbene Kardinal Bartolucci öffentlich zelrbriert hat ich hoffe die Liste ist wirklich genau recherchiert

  7. Ich habe an einer Hl. Messe im Franziskushaus in Altötting teilgenommen, die von Weihbischof Laun im tridentinischen Ritus zelebriert wurde, ungeübt und etwas ungelenk zwar, aber mit diskreter Unterstützung klappte es, und es war ehrfürchtig und schön.

  8. Es hat meiner Meinung nach nicht viel zu bedeuten, wenn einer der Aufgezählten einmal im Alten Ritus die Heilige Messe feiert. Das sagt meiner Meinung nach nichts über die geistliche Gesinnung und Glaubenstreue aus. Auch Papst Franziskus hat, seitdem er Papst ist, mindestens einmal die Alte Messe gefeiert, aber trotzdem ist das was sonst unter seiner „Herrschaft“ passiert ist, nicht gerade als tiefkatholisch zu bezeichnen.

    Unter Bergoglio werden alle möglichen abwegigen Moden gefördert, anstatt die Einheit und Tradition in der Kirche zu bewahren. Papst Benedikt wurde zuerst von den Medien verteufelt und jetzt, nachdem er offiziell aus dem Amt ist, von so manchem Papst Franziskus-Jubler.
    Traurig ist es mitanzusehen, für alle, die hier die Übersicht behalten haben und wissen was gespielt wird.

Comments are closed.