Hollande ehrt Gefallene des Ersten Weltkriegs – Aber nur Moslems

FrancoisHollande buhlt um Stimmen der Moslems(Paris) Frankreichs sozialistischer Staatspräsident stattete der Großen Pariser Moschee einen Besuch ab, um sich die Stimmen der moslemischen Wähler bei den Kommunalwahlen im März zu sichern. Alle Staatspräsidenten der damals beteiligten Welt ehren die Gefallenen der Kriege, besonders jetzt, da sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren nähert. Nur Hollande bringt es zustande, auch die Gefallenen nach ihrer Religionszugehörigkeit in zwei Klassen zu unterteilen und nur die Moslems unter ihnen zu ehren, nicht aber die Christen.

Hoher Besuch in der Großen Moschee von Paris

Am Dienstag begab sich der französische Staatspräsident in die Große Moschee von Paris, um ein Denkmal für die rund 70.000 moslemischen Soldaten zu enthüllen, die aus den Kolonialgebieten Frankreichs für die Grand Nation gefallen sind. Die Moschee im maghrebinischen Stil war nach dem Ersten Weltkrieg als Anerkennung für die gefallenen Moslems errichtet worden und verlieh erstmals dem Islam Sichtbarkeit in Paris.

„Die Republik hat eine Schuld ihnen gegenüber“, sagte Hollande und leitete damit gleich in die Gegenwart über: „Der Islam und seine Botschaft der Offenheit sind in Frankreich perfekt vereinbar mit den Werten der Republik“. Dabei vergaß das sozialistische Staatsoberhaupt nicht hinzuzufügen, daß „Diskriminierungen, die Ungleichheit und der Rassismus bekämpft“ werden müßten, denn sie würden die Grundlage von „anti-islamischen Worten und Taten“ bilden.

Wahlkampfauftritt

Die Tageszeitung Le Figaro kommentierte, daß die grundsätzlich löbliche Initiative, für das Land Gefallene zu ehren, in Wirklichkeit den nahenden Kommunal- und Europawahlen geschuldet sei. Mehr als 80 Prozent der moslemischen Wählerschaft in Frankreich wählte 2012 Hollande. Die Stimmung soll sich durch eine ungünstige Wirtschaftsentwicklung und die „Homo-Ehe“ geändert haben. Hollandes sozialistische Parteistrategen befürchten den Verlust von bisher sicher geglaubten Stimmen.

Die Ehrenbekundung für die für Frankreich gefallenen Moslems war ein langgehegter Wunsch der Moslemverbände an der Großen Moschee. Hollande schob den Termin immer wieder hinaus. Die nahenden Wahlen ließen ihn nun aktiv werden.

Keine Ehrung für gefallene Christen

In Frankreich ist eine Diskussion entbrannt darüber, warum Hollande die Gefallenen in zwei Kategorien unterteilt. Einmal in Moslems, ihrer Religionszugehörigkeit nach, und einmal in Franzosen ohne Religionszugehörigkeit. Eine Ehrung der Katholiken, die für Frankreich gefallen sind und die die Zahl der Moslems um ein Vielfaches übertreffen, steht nicht auf dem Programm der Präsidialkanzlei. In einer lebhaften Debatte auf verschiedenen Blogs fragen sich viele Franzosen, ob nur Moslems eine Religion haben dürfen. Moslems dürfen laut Hollande Franzosen und Moslems sein. Katholiken oder Protestanten dürfen hingegen nur Franzosen sein, aber keine Christen. Ein Blogger fragte: „Wird Francois Hollande nun auch die Kathedrale Notre Dame in Paris besuchen, um den katholischen Soldaten die Ehre zu erweisen, die für Frankreich im Ersten Weltkrieg gefallen sind? Die Antwort kennen wir bereits. Sie lautet wegen der Aversion des Staatspräsidenten gegen das Christentum natürlich: ‚Nein‘.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Avignon pour Hollande

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

6 Comments

  1. Ich hoffe unsere französischen Nachbarn sind intelligent genug Herrn Hollande und seiner gottlosen Sozialistenpartei bei allen zukünftigen Wahlen die Unterstützung zu verweigern.
    Ich muss zugeben, dass mir der „Front National“ immer sympathischer wird.

    • http://kath.net/news/44957

      Zitat:
      „Der Front National wird von der Krise der Sozialisten profitieren und einen Rekord bei den Europawahlen erzielen. Das liegt aber nicht an seiner besonderen Stärke,sondern weil die Franzosen den anderen Parteien misstrauen.

      Insgesamt haben die Rechten kein starkes Alternativprogramm.“

      Ende des Zitats.

      Menschen, die für christliche Werte in der Politik einstehen, werden immer seltener. Man möge sich vom Etikett nicht täuschen lassen.

  2. Herr Hollande ist ein Papier-Sozialist,ähnlich wie die moderen Taufscheinschristen.Dazwischen gibt es aber noch die praktizierenden katholischen Christen,die eine löbliche Ausnahme bilden.. Ich begreife es immer noch nicht,dass der Papst so einem eingebildeten Kerl und Katholikenfeind die Hände schütteln konnte.Aber das stört Papst F.offensichtlich nicht im geringsten.Die „Oeffnung „zur moderen Welt,auch zur atheistischen,ist sein dilettantisches Hobby,ganz im Ungeiste von P. Paul .VI ,Roncalli und Woytila.Die von ihm so viel erwähnten Perlen des Tages mögen zwar durchaus einige wahre katholische Dogmen aufweisen,aber in ihrem Kern sind sie allesamt modernistisch bis nahe an die Haeresie grenzend.Der Üebergang dazu ist meistens fliessend.

  3. Berichtigung: Es sollte richtig heissen: ….ähnlich wie die modernen Taufschein christen-und nicht moderen.

  4. Frankreich empfand sich schon immer als weltumfassend. Das ist die Krux. Deshalb meint ja auch Hollande, nach Belieben Militär in Westafrika einsetzen zu können. Jetzt werden die Muslems hervorgehoben im Konzert der französischen Völker.

Comments are closed.