16jährige Christin entführt: „Keine Straftat, Nicht-Moslems zu entführen und zum Islam zu bekehren“

Christen portestieren in Pakistan gegen Entführung(Lahore) Am Donnerstag protestierte die christliche Familie von Samariya Nadeem vor dem Presseclub. Vor drei Wochen wurde die 16jährige Tochter entführt und wird seither von einem reichen moslemischen Grundbesitzer der Gegend festgehalten. Behörden und Polizei schauen untätig weg. Die Katholische Kirche fordert Gerechtigkeit für die Familie, doch ein islamischer Imam erklärte: „Es ist kein Verbrechen, Nicht-Moslems zu entführen und zum Islam zu bekehren.“

Jährlich werden meherere hundert christliche Mädchen in Pakistan entführt. Der Ablauf ist immer identisch. Wohlhabende Moslems auf der Suche nach einer weiteren Frau, lassen die Mädchen entführen, zwingen sie zum Islam zu konvertieren und heiraten sie. Einmal verheiratet, unterstehen sie islamischem Recht und damit gibt es kein Zurück mehr für sie.

So ist es auch der 16 Jahre alten Samariya Nadeem Masih ergangen. Bereits der Name weist sie als Christin aus. Entführt wurde sie am 15. Januar auf dem Schulweg im Layyah Distrikt für einen reichen Grundbesitzer. Ihre Familie erstattete Anzeige, doch die Polizei blieb bisher untätig, wegen des Einflusses, den der moslemische Entführer in der Gegend ausübt. Die Kirche unterstützt die Familie gegen „die verbreitete Praxis“, junge Christinnen zu entführen und zur Eheschließung mit einem Moslem zu zwingen, um sie dann „im Status der Sklaverei“ zu halten.

Laut inoffiziellen Polizeiinformationen wurden die Tatvorgänge von Entführung, Zwangskonversion und Zwangsehe bestätigt, doch offiziell wagt sich niemand vorzugehen. Der Entführer ist eine einflußreiche Größe in der islamischen Gemeinschaft. In den Fall ist auch ein örtlicher Imam verwickelt, der gegenüber den Behörden unumwunden und öffentlich erklärte, daß es „keine Straftat ist, Nicht-Moslems zu entführen und zum Islam zu bekehren“.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Protest von wo?

Ich frage immer mehr , wo bleibt der Protest des Vatikan ?? Mit dem „Koran Küssen“ ist den entführten Christen nicht geholfen, im Gegenteil, sie werden und wurden damit nur ermuntert.
Sind das denn keine „Armen“ denen geholfen werden muss ? Ich verstehe die Welt und den Vatikan nicht mehr. Bin einfach nur wütend-traurig.

smily-xy

Nachfrage: wen meinen Sie mit „Koran küssen“. ? Wer, wann, wo?

justme

Bezieht sich auf Johannes Paul II, der öffentlich den Koran küsste. Siehe z.B. hier:
http://www.balkanforum.info/f26/papst-heiligen-koran-kuesste-191341/

Vitus

Papst Johannes Paul II. küsste den Koran am 14.5. 1999 . Ich glaube das war in der Omaijadenmoschee in Damaskus.

wpDiscuz