Gender-Ideologie bei Facebook – Nutzer können zwischen 58 „Geschlechtern“ wählen

Gender-Wahn bei Facebook(New York) Facebook, das beliebteste Soziale Netzwerk im Internet hat sich der Gender-Ideologie unterworfen und wird zu einem ihrer wichtigsten Propagandisten. Neuen Nutzern, die bei der Registrierung ihr Geschlecht angeben müssen, stehen nicht mehr nur „männlich“ und „weiblich“ als Geschlecht zur Verfügung, sondern zusätzlich 56 neue „Geschlechtsformen“. Das 2004 entstandene Netzwerk soll laut eigenen Angaben mehr als 1,2 Milliarden Nutzer haben. Das sind zwar nicht Einzelpersonen, sondern nur „Profile“, aber unter Teenagern gilt es derzeit geradezu als Muß, bei Facebook registriert zu sein und sich vor aller Welt zu präsentieren. Die neuen Nutzer werden nun von Facebook im Sinne der Gender-Ideologie umerzogen. „Wir wollen, daß sich unsere Nutzer bei uns mit ihrem wahren und authentischen Sich wohlfühlen“. Damit erklärte Facebook USA die neuesten Neuerungen auf der Seite für die Registrierung. Ein neuer Nutzer fühlt sich nicht männlich und auch nicht weiblich? Facebook USA bietet dafür nun weitere 56 „Geschlechter“ zur Auswahl an. Wer sich registriert, muß bei der Anmeldung sein Geschlecht angeben. Was bisher ein einfaches anklicken von „weiblich“ oder „männlich“ war, wird nun zur neuen Qual der Wahl. Der sich registrierende Nutzer kann nun zusätzlich wählen zwischen „Pangender“, „MTF“, „Two-Spirit“ und 53 weiteren konstruierten „Geschlechtern“. Von einem „ultimativen“ Angebot kann natürlich keine Rede sein, denn jeden Tag können neue „Geschlechter“ hinzukommen. Kaum jemand wird sich die Mühe machen, alle derzeit über die Schöpfungsordnung Gottes hinausgehenden 56 kuriosen Bezeichnungen zu studieren, um zu begreifen, was denn eigentlich damit gemeint sein könnte. Allein die Möglichkeit soll offenbar dazu dienen, im Unterbewußtsein von Millionen meist jungen Nutzern die „Vielfalt“ der Gender-Theorie zu verankern. Da trifft es sich gut, daß Facebook-Gründer und Chef, Mark Zuckerberg, der sich selbst als „jüdischen Atheisten“ bezeichnet, bei US-Präsident Barack Obama, einem undefinierten Christen gern ein- und ausgeht. Dabei verbindet sie kaum nur die Tatsache, daß beide in Harvard studiert haben. Hier das „personalisierte Geschlecht“, das man sich neben „männlich“ und „weiblich“ bei Facebook zulegen kann.

  1. Agender
  2. Androgyne
  3. Androgynous
  4. Bigender
  5. Cis
  6. Cisgender
  7. Cis Female
  8. Cis Male
  9. Cis Man
  10. Cis Woman
  11. Cisgender Female
  12. Cisgender Male
  13. Cisgender Man
  14. Cisgender Woman
  15. Female to Male
  16. FTM
  17. Gender Fluid
  18. Gender Nonconforming
  19. Gender Questioning
  20. Gender Variant
  21. Genderqueer
  22. Intersex
  23. Male to Female
  24. MTF
  25. Neither
  26. Neutrois
  27. Non-binary
  28. Other
  29. Pangender
  30. Trans
  31. Trans*
  32. Trans Female
  33. Trans* Female
  34. Trans Male
  35. Trans* Male
  36. Trans Man
  37. Trans* Man
  38. Trans Person
  39. Trans* Person
  40. Trans Woman
  41. Trans* Woman
  42. Transfeminine
  43. Transgender
  44. Transgender Female
  45. Transgender Male
  46. Transgender Man
  47. Transgender Person
  48. Transgender Woman
  49. Transmasculine
  50. Transsexual
  51. Transsexual Female
  52. Transsexual Male
  53. Transsexual Man
  54. Transsexual Person
  55. Transsexual Woman
  56. Two-Spirit

Text: Giuseppe Nardi Bild: Tempi

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

17 Comments

  1. Ein kleiner Schritt für facebook, aber ein großer Schritt für die Menschheit …
    Im Ernst, mit dieser einen Sache wird mehr „Gender-Bewußtsein“ geschaffen, als mit jahrelangen politischen Bemühungen. Und ich bleibe ganz freiwillig draußen – und männlich.

    • Männlich? Was ist das? „Male“ ist unter den 56 „Geschlechtern“ doch gar nicht aufgeführt! Genauso wenig wie „Female“, also „weiblich“! Deshalb existieren wir alle gar nicht, jedenfalls laut facebook, was wohl auf deutsch als „Gummizelle in der geschlossenen Abteilung“ übersetzt wird.

      • Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
        „Hier das „personalisierte Geschlecht“, das man sich neben „männlich“ und „weiblich“ bei Facebook zulegen kann.“

    • genau so ist es!
      bzw.leidet die Welt,die Gender-Welt um genau zu sein,an multipler Persönlichkeitsstörung,müsste eigentlich behandelt werden….!?

    • Die Menschheit nicht, aber sicher einige. Mit diesem Mist kann man sich gar nicht beschäftigen, selbst, wenn man wollte.

  2. Qual der Wahl – und wenn man bedenkt, dass viele User so wenig Daten wie möglich preisgeben und lieber was Falsches nennen. Ich glaube, ich würde other wählen.

  3. Der Kapitalist darf sagen: Die Gesellschaft, das bin ich. Er darf sagen: Die Moral, das sind mein Geschmack und meine Leidenschaft. Er darf sagen: Das Gesetz, sind meine Interessen.

    Wer bin ich, um darüber zu urteilen?

  4. Satan will Gott übertrumpfen…darum hat er sich so viele Geschlechter ausgedacht. Seine Handlanger machen jetzt noch einmal richtig Druck mit der Propagandamaschine, weil er nicht mehr viel Zeit hat… Spaß beiseite: der Mensch soll völlig desorientiert werden und sich ausschließlich auf Konsum und Triebbefriedigung konzentrieren, das ist der Sinn des Ganzen. Die Drahtzieher hinter den Kulissen steuern dies ganz gezielt, Gendermainstreaming ist ein Produkt der Hölle.

  5. So einen Blödsinn nimmt doch kein vernünftiger Mensch ernst – wahrscheinlich nicht einmal die Leute von Facebook. Das ist doch – bewusst oder nicht – reine Satire, die den ganzen Genderquatsch entlarvt. Insofern also zu begrüßen.

    • Lieber Venator
      Ich fürchte, das ist keine Satire und wird tatsächlich ernst genommen. Ein anderes Beispiel aus dem Genderideologie-Katalog:
      Letzthin war ich an unserer Schule (eine kleine katholische Gemeinde in der Schweiz) an einem „harmlosen“ Vortrag (ich war übrigens nur da, weil ich Gerüchte gehört habe) über „wie kann ich mein Kind kompetent aufklären“. Da hiess es, wenn ein Baby zur Welt kommt ist es „sinnlich“ weil es Mutterkontakt sucht und am Daumen lutscht. Kleinkinder werden als „sexuelle Wesen“ bezeichnet. Gegenseitige Doktorspiele sind erlaubt und sollen unbedingt für „das Wohl“ des Kindes gefördert !!! werden. In grösseren Städten wird im Sexualkundeunterricht gelehrt, wie und wie oft man sich befriedigen soll, da es „gesund“ sei. Alles ist normal und „menschlich“. Künftigen Lehrpersonen zb. Kleinkindererziehern wird beigebracht, dass ein Baby nur strampelt, weil es dabei „Lust“ empfindet. Wie kann man nur?!! Und man sollte wirklich meinen, dass sich da der gesunde Menschenverstand einschaltet. Ist aber nicht der Fall. Denn die Zielgruppe ist eine ganze Generation Menschen zwischen 0 und 40, die grösstenteils nicht mehr an die Existenz Gottes glauben. Die Allmacht und Schöpfung Gottes ist durch Wunder der Medizin und der Wissenschaft ersetzt worden. Und wenn dann genug Menschen daran glauben, dass die fleischliche Begierde ab Geburt im Menschen steckt, warten schon die Nächsten – Ich habe einen Beitrag über eine „familiäre“ Vereinigung gelesen, welche schon seit Jahren ein Gesetz durchsetzen möchten, welches Kindern Sex mit Erwachsenen erlaubt.

  6. Liebe Mitchristen,

    Ich habe mein Nutzerkonto, in welchem ich mich nur mit den nötigsten Informationen über mich offenbarte, schon vorletztes Jahr endgültig gelöscht. Wer Facebook und Co. noch Vertrauen schenkt, ist zu bemitleiden.

    Herzliche Grüße
    Matthäus 5

  7. Ich finde das gut, warum werden die Olympischen Wettbewerbe eigentlich noch so streng nach Geschlechtern getrennt. Vorschlag: Eishockey Russland Männer gegen Deutschland Frauen-Gender, aber den Russen bitte nicht sagen, dass sie gegen Frauen spielen, denn die kennen den Unterschied der Geschlechter noch. Mal sehen was dann passiert. Da das Geschlecht ja frei wählbar sein soll, dürfte das doch eigentlich ein faires Match werden.

  8. Und was sollte dann das Ganze ? Wenn nach deren Auffassung so und so alles gleich gut ist, wozu soll dann diese Differenzierung dienen ? Vielleicht sollen Posten bei Staat und den Medien nach dem Proporz verteilt werden. Das Ganze macht selbst für die Urheber keinen Sinn, zumal es niemand versteht.

  9. Und was ist mit Menschen, die sich für eine Pflanze in einem Menschenkörper halten? Die werden immer noch diskriminiert, pfui! Weg mit den Gattungsbarrieren!

Comments are closed.