Bischöfe der Toskana warnen vor Gender-Ideologie

Verschieden = gleich: wie die Gender-Ideologie an die Schulen gebracht wird(Florenz) Die Bischofskonferenz der Toskana (CET) warnt vor der Gender-Ideologie. Mit einem Hirtenbrief haben die Bischöfe der Toskana unter dem Vorsitz des Erzbischofs von Florenz, Giuseppe Kardinal Betori eine scharfe Zurückweisung der Gender-Ideologie veröffentlicht. Sie warnen darin die Gläubigen und die Öffentlichkeit vor den Gefahren der Gender-Theorie.

Die Bischofskonferenz der Toskana folgte damit dem Beispiel der Bischofskonferenz von Nord-Ost-Italien, die unter der Federführung von Patriarch Francesco Moraglia von Venedig bereits vor kurzem eine ähnliche Verurteilung ausgesprochen hat. Anlaß ist ein neues Projekt der linken Stadtverwaltung von Venedig, die Homo-Interessen an den Schulen zu fördern. Das Projekt lautet: „Lesen ohne Vorurteile“.

Die Bischöfe haben ihre „Sorge“ zum Ausdruck gebracht, wegen „der Versuche, die Gender-Theorien in die Lehrerausbildung und in die Lehrpläne der Schulen einzuführen“. Patriarch Moraglia wird von Papst Franziskus am 22. Februar nicht zum Kardinal erhoben, obwohl der Patriarchenstuhl von Venedig seit altersher mit der Kardinalswürde verbunden ist. Zusammen mit Erzbischof André-Joseph Leonard gehört Patriarch Moraglia zu den „Ausgeschlossenen“ des ersten außerordentlichen Konsistoriums des neuen Pontifikats.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
armin22

Und was tun die deutschen Bischöfe???? Es ist ein Trauerspiel.

Leo Laemmlein

Ach, und das noch: Bischof Ackermann würde auch einer Päpstin gehorchen:
http://gloria.tv/?media=100829

wpDiscuz