Roberto de Mattei: Das Ende einer Zivilisation – „Wer die Kirche liebt, verteidigt sie“

Päpstliche Diarchie: Untergang einer Zivilisation. Klerus und Laien müssen Verantwortung übernehmen, sonst erfüllt sich in Fatima angekündigtes Schicksal(Rom) Der 11. Februar 2013 ist in die Geschichte eingegangen und zahlreiche Katholiken erinnern sich bewußt oder unbewußt mit einem gewissen Unbehagen an diesen Tag. Nicht wenige befällt beim Rückblick auf das vergangene Jahr der Eindruck, daß der Tag den Beginn einer Fehlentwicklung anzeigt. Jene Teile der Kirche, die vom Rücktritt Papst Benedikts XVI. freudig überrascht waren, sprechen seither davon, und durchaus zu recht, daß sich die Kirche bis dahin im „Belagerungszustand“ durch eine immer feindseligere Welt befand. Nun aber habe die Kirche diese „Bunkerstimmung“ überwunden und sei „offen“. Damit aber erliegen sie, so der bekannte katholische Historiker Roberto de Mattei, einem gefährlichen Denkfehler. Zuvor war die Kirche „belagert“. Was aber heißt „offen“? Ist die Kirche nun „offen“ für die Einnahme durch die Feinde? Der Historiker zieht mit dramatischer Denkschärfe eine kritische Bilanz der Ereignisse des zurückliegenden Jahres, die durch die Rücktrittankündigung Benedikts XVI. eingeleitet wurden.

 

2013-2014: Motus in fine velocior

von Roberto de Mattei

Der 11. Februar 2013 ist ein Datum, das inzwischen in die Geschichte eingegangen ist. An diesem Tag teilte Benedikt XVI. einer Versammlung erstaunter Kardinäle seine Entscheidung mit, auf das Pontifikat zu verzichten. Die Ankündigung wurde gemäß den von Kardinaldekan Angelo Sodano an den Papst gerichteten Worten „wie ein Blitz aus heiterem Himmel“ aufgenommen und das Bild eines Blitzes, der noch am selben Tag in den Petersdom einschlug, ging um die Welt.

Die Abdankung erfolgte am 28. Februar, doch zuvor gab Benedikt XVI. bekannt, als emeritierter Papst im Vatikan bleiben zu wollen. Dergleichen hatte es noch nie gegeben und war noch überraschender als der Verzicht auf das Pontifikat. Im Monat, der zwischen der Ankündigung der Abdankung und dem Konklave lag, das am 12. März begann, wurde die Wahl des neuen Papstes vorbereitet, auch wenn diese dann der Welt als unerwartet erschien. Mehr noch als die Identität des Gewählten, des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio, erstaunte die präzedenzlose Wahl des von ihm gewählten Namens, Franziskus, fast so als wollte er ein Unicum verkörpern, und es erstaunte seine erste Rede, in der er sich nach einem kolloquialen „Buonasera“ [Guten Abend], als „Bischof von Rom“ präsentierte, mit einem Titel, der dem Papst zusteht, aber erst nach jenen des Stellvertreters Christi und des Nachfolgers Petri, welche die Voraussetzung für den anderen bilden.

Alles, was in der Kirche geschieht, kommt vom De-facto-Lehramt der Interviews von Papst Franziskus

Die Fotografie der beiden Päpste, die am 23. März in Castel Gandolfo miteinander beteten und das Bild einer neuen päpstlichen „Diarchie“ vermittelte, erhöhte die Verwirrung jener Tage. Doch das war erst der Anfang. Es folgte das Interview auf dem Rückflug von Rio de Janeiro vom 28. Juli 2013 mit den Worten „Wer bin ich, um über ihn zu richten!“, die seither verwendet werden, um jede Übertretung zu rechtfertigen. Es folgten die Interviews von Papst Franziskus mit dem Schriftleiter der Civiltà Cattolica im September und jenes mit dem Gründer der Tageszeitung La Repubblica im Oktober, die einen größeren medialen Widerhall fanden als seine erste Enzyklika Lumen fidei. Man sagte, daß es sich dabei nicht um Akte des Lehramtes handelte, doch alles, was seither in der Kirche geschieht, kommt vor allem von diesen Interviews her, die wenn nicht ohnehin grundsätzlich, dann zumindest de facto einen lehramtlichen Charakter hatten.

Papst-Vertrauter Maradiaga: Reicht Lehre nicht mehr aus für „zeitgemäße Antworten“?

Der Konflikt zwischen Kardinal Gerhard Ludwig Mülker, Präfekt der Glaubenskongregation und dem Erzbischof von Tegucigalpa, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, Koordinator der Berater für die Reformen von Papst Franziskus brachte die Verwirrung auf den Höhepunkt. Die überlieferte Lehre reicht laut Maradiaga nicht aus, um „zeitgemäße Antworten für die Welt von heute“ zu bieten. Sie werde beibehalten, aber es gibt „pastorale Herausforderungen“, auf die man nicht „mit Autoritarismus und Moralismus“ antworten könne, weil das, „keine Neuevangelisierung ist“.

Auf die Erklärungen von Kardinal Maradiaga folgten die Ergebnisse der Umfrage zur Familienpastoral, die vom Papst für die Bischofssynode vom 5.-19. Oktober 2014 in Gang gebracht wurde. Die Nachrichtenagentur SIR der Italienischen Bischofskonferenz veröffentlichte eine Zusammenfassung der ersten Antworten, die aus Mitteleuropa eingingen. Für die Bischöfe Belgiens, der Schweiz, Luxemburgs und Deutschlands ist der katholische Glauben zu streng und entspricht nicht den Bedürfnissen der Gläubigen. Die Kirche müsse das voreheliche Zusammenleben akzeptieren, Homo-Ehen und eingetragene Partnerschaften anerkennen, die Geburtenkontrolle und die künstliche Verhütung zulassen, Zweitehen Geschiedener segnen und ihnen den Sakramentenempfang erlauben.

Umfrage zur Familienpastoral: Weg in das Schisma und die Häresie

Wenn das der Weg ist, den man gehen will, dann ist der Zeitpunkt gekommen, zu sagen, daß es sich um einen Weg in das Schisma und die Häresie handelt, weil damit der göttliche und natürliche Glauben geleugnet würde, der in seinen Geboten nicht nur die Unauflöslichkeit der Ehe offenbart, sondern auch sexuelle Handlungen außerhalb derselben verbietet, erst recht solche, die wider die Natur begangen werden.

Die Kirche nimmt alle an, die ihre Irrtümer und Sünden bereuen und bereit sind, eine Situation moralischer Unordnung, in der sie sich befinden, zu überwinden, aber sie kann nicht, auf keine Weise, den Status des Sünders legitimieren. Da nützt es auch nichts, zu behaupten, die Veränderung würde nur die pastorale Praxis betreffen und nicht die Lehre. Wenn zwischen der Lehre und der Praxis keine Übereinstimmung herrscht, bedeutet das, daß die Praxis zur Lehre wird, wie es im übrigen leider seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil bereits der Fall ist.

Sterbender moderner Welt das Evangelium verkünden, statt ihren Kadaver umarmen

Die Kirche muß neue Antworten „auf der Höhe der Zeit“ geben? Ganz anders haben sich die großen Erneuerer in der Kirchengeschichte verhalten, wie der heilige Petrus Damiani und der heilige Gregor der Große, die im 11. Jahrhundert die Simonie und das Klerikerkonkubinat der Nikolaiten legitimieren sollten, um die Kirche nicht von der Realität ihrer Zeit abzukoppeln. Sie aber klagten diese Übel mit feurigen Worten an und leiteten eine Erneuerung der Sitten und eine Restauration der wahren Lehre ein.

Es ist dieser unnachgiebige und kompromißlose Geist der Heiligen, der heute auf so dramatische Weise fehlt. Es bräuchte dringend einer acies ordinata, einer in Kampfordnung aufgestellter Armee, die mit den Waffen des Evangeliums der sterbenden modernen Welt das Wort des Lebens verkündet, statt ihren Kadaver zu umarmen.

Jesuiten waren Kämpfer: heutige Kämpfer werden niedergeknüppelt

Die Jesuiten stellten zwischen dem Konzil von Trient und der Französischen Revolution der Kirche den Kern dieser Kämpfer. Heute erleiden sie den Verfall aller religiösen Orden und wenn unter diesen einer reichen Grund zur Hoffnung bietet, wird er aus unerklärlichen Gründen unterdrückt. Der Fall der Franziskaner der Immakulata, der ab Juli zum Ausbruch kam, brachte einen offensichtlichen Widerspruch zwischen den ständigen Aufforderungen von Papst Franziskus zur Barmherzigkeit und dem Knüppel, der Kommissar Fidenzio Volpi in die Hand gedrückt wurde, um eines der wenigen heute blühenden religiösen Institute zu vernichten.

Das Paradox endet nicht hier. Nie zuvor verzichtete die Kirche mehr auf eine ihrer göttlichen Eigenschaften, die Gerechtigkeit, als im ersten Jahr des Pontifikats von Papst Franziskus, um sich der Welt barmherzig und segnend zu präsentieren, aber nie mehr als in diesem Jahr war die Kirche das Ziel harter Angriffe durch die Welt, der sie die Hand entgegenstreckt.

Unmoralische Lobbys wollen Christen die Menschenrechte entziehen

Die Homo-Ehe, die von allen großen internationalen Organisationen und fast allen westlichen Regierungen gefordert wird, widerspricht frontal nicht nur dem Glauben der Kirche, sondern auch dem natürlichen und göttlichen Gesetz, das ins Herz eines jeden Menschen eingeschrieben ist. Was anderes ist die große Massenmobilisierung, die vor allem in Frankreich mit den Manif pour tous erfolgte, wenn nicht die Reaktion des Gewissens eines Volkes gegen eine ungerechte und widernatürliche Gesetzgebung? Aber die unmoralischen Lobbys begnügen sich nicht damit. Was sie drängt, ist nicht die Durchsetzung angeblicher Homo-Rechte, sondern die Leugnung der Menschenrechte der Christen.

Christianos esse non licet: der blasphemische Ruf von Kaiser Nero und Voltaire hallt heute in der Welt wider, während gleichzeitig Jorge Mario Bergoglio von den weltlichen Medien zum Mann des Jahres gekürt wird.

Am Ende einer Epoche beschleunigt sich das Tempo

Die Ereignisse erfolgen in einem immer schnelleren Tempo. Der lateinische Ausspruch motus in fine velocior wird allgemein verwendet, um das sich beschleunigende Tempo am Ende einer historischen Periode zu benennen. Die Multiplizierung der Ereignisse verkürzt den Lauf der Zeit, der an sich nicht existiert außer in den Dingen, die fließen. Die Zeit, sagt Aristoteles, ist der Maßstab der Bewegung (Physik IV, 219b). Genauer definieren wir sie als die Dauer der veränderlichen Dinge. Gott ist ewig gerade weil er unveränderlich ist: jede Bewegung hat in Ihm ihren Grund, aber nichts verändert sich in Ihm. Je mehr man sich von Gott entfernt, desto mehr nimmt das Chaos zu, das durch die Veränderung hervorgebracht wird.

Der Untergang einer Zivilisation und Fatima

Der 11. Februar zeigt den Beginn einer Beschleunigung der Zeit an, die Folge einer Bewegung ist, die schwindelerregend wird. Wir leben in einer historischen Stunde, die nicht notwendigerweise das Ende der Zeiten ist, aber mit Sicherheit der Untergang einer Zivilisation und das Ende einer Epoche im Leben der Kirche. Wenn am Ende dieser Epoche der katholische Klerus und die katholische Laienschaft nicht bis zur letzten Konsequenz ihre Verantwortung übernehmen, wird sich unentrinnbar das Schicksal erfüllen, das die Seherin von Fatima sich vor ihren Augen enthüllen sah:

„Und wir sahen in einem großartigen Licht, das Gott ist: ‚etwas, das aussieht wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen‘ und einen weißgekleideten Bischof – ‚wir hatten die Ahnung, dass es der Heilige Vater war‘. Wir sahen verschiedene andere Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen einen steilen Berg hinaufsteigen, auf dessen Gipfel sich ein großes Kreuz befand aus rohen Stämmen wie aus Korkeiche mit Rinde. Bevor er dort ankam, ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb zerstört war und halb zitternd mit wankendem Schritt, von Schmerz und Sorge gedrückt, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete. Am Berg angekommen, kniete er zu Füßen des großen Kreuzes nieder. Da wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die mit Feuerwaffen und Pfeilen auf ihn schossen. Genauso starben nach und nach die Bischöfe, Priester, Ordensleute und verschiedene weltliche Personen, Männer und Frauen unterschiedlicher Klassen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen, die sich Gott näherten.“

Die dramatische Schauung vom 13. Mai 1917 sollte mehr als ausreichend sein, um uns zum Nachdenken, Beten und Handeln zu drängen. Die Stadt liegt bereit in Ruinen und die feindlichen Soldaten stehen vor den Toren. Wer die Kirche liebt, verteidigt sie, um den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens zu beschleunigen.

Einleitung und Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

12 Comments

  1. „Die Ereignisse erfolgen in einem immer schnelleren Tempo.“
    Ja, ganz eindeutig. Die Zeit muß ja auch abgekürzt werden. Sonst würde ja keiner gerettet werden.
    „Wir leben in einer historischen Stunde, die nicht notwendigerweise das Ende der Zeiten ist, aber mit Sicherheit der Untergang einer Zivilisation und das Ende einer Epoche im Leben der Kirche.“
    Nun es ist auch für einen Blinden nicht mehr zu übersehen. Das Unkraut ist hochgewachsen in der Kirche und verdirbt die gesamte Ernte. Es wird was passieren. Wer die Kirche liebt hat automatisch alle Vorkehrungen getroffen für den Fall aller Fälle. Wer bin ich denn der sich über eine mögliche Generalmobilmachung im Himmel aufregt. Habe ich was verkehrtes gesagt?
    Per Mariam ad Christum.

  2. Die eine Hälfte des oben abgebildeten Doppelpapstes schein vor lauter Eifer beim Gebet eingedöst zu sein. Doch das ist egal. Hauptsache sie blickt einem immer hellwach und fröhlich von all den Titelbildern entgegen, die sie dauernd schmückt. Und zum Artikel, warum lange reden, der Blitz der damals in die Kuppel des Petersdoms einschlug hat alles, wirklich alles auf den Punkt gebracht.

    • Auf dem Foto sieht man: Bergoglios Hände sind nicht zum Gebet gefaltet – er legt sie nur übereinander – im krassen Gegensatz zu Papst Bendikt. Auch sonst sieht man ja Bergoglios Daumen gerne über Hand nach oben gestreckt. Eine für Päpste ganz und gar unübliche Geste. So wie bei US-Politikern. Üble Unsitte das.

  3. Langsam bekomme ich einen ‚Fatima-Komplex.‘
    Hervorragend schildert Roberto de Mattei die dramatische Situation der Kirche. Wieso er dann auf die Seherin von Fatima, Schwester Lucia dos Santos kommt, ist für mich ein Rätsel.
    Ausdrücklich äußere ich mich nicht zu den Erscheinungen des Jahres 1917 in Fatima. Nicht zu dem kleinen Jungen Francesco, diesem Seherkind mit der innigen Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus, mit seinem Wunsch, seine Leiden unserem Herrn aufzuopfern. Dieses Opfer wurde angenommen, der Kleine starb früh, ebenfalls das kleine Mädchen, nur Lucia wurde Nonne und steinalt.
    Was soll ich von ihr halten?
    Einerseits behauptet sie, der Papst stirbt. Andererseits bestätigt sie dem Assisi-Papst Johannes Paul II. auf seine Anfrage, er sei der Papst der Erscheinungen. Er hat ein Attentat erlitten, vom Tod kann keine Rede sein.
    Das ist bar jeder Logik. Die Frau ist unglaubwürdig.
    Wir haben seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil einen unglaublichen Verrat der Päpste, der gesamten Hierarchie, der Priester: den Verrat an unserem Herrn Jesus Christus.
    Das von ihm im Abendmahlssaal eingesetzte und am Kreuz vollzogene Opfer, das unblutig im Messopfer erneuert wird, wurde ersetzt durch eine Gedächtnisfeier, in der durch Erinnerung die „Heilstatsachen von seinem Tod und seiner Auferstehung“ gegenwärtig gesetzt werden, vor allem durch die „Erfahrung der feiernden Gemeinde.“
    Seine Gottheit darf ungestraft vom Klerus geleugnet werden, ungestraft darf der Klerus behaupten, die Auferstehung habe sich im Glauben der ersten Christen abgespielt, in ihrer Erfahrung, die sie nach seinem Tod machten. Dieser Tod ist für den Klerus der katholischen Kirche nicht mehr heilsbedeutsam. Entweder ist er ein unglückliches Missverständnis oder aber, bestenfalls, zeigt er die Solidarität Jesu Christi mit allen Leidenden, unschuldig Ermordeten. Natürlich spreche ich nicht von allen Priestern, aber es ist eine Hauptströmung, die immer breiter wird.
    Und jetzt ist die „neue Kirchenlehrerin“ für Traditionalisten die Nonne Lucia dos Santos. Die glaubt, verkünden zu müssen, dem Unbefleckten Herzen Marias stehe die gleiche Verehrung zu wie dem Herzen des Gottmenschen Jesus Christus. Diese GLEICHSTELLUNG empört mich.
    Eisern halte ich mich an die Grundgebete zur allerseligsten Jungfrau: an das Ave Maria, den Rosenkranz, den Engel des Herrn, das Salve Regina und nicht zuletzt die Lauretanische Litanei, diesen Preisgesang zu Ehren der Mutter unseres Erlösers, der in unglaublich tiefer Sprache von poetischer Schönheit den Glauben an die Inkarnation der Zweiten Göttlichen Person zur Sprache bringt.
    Dieser Glaube wird unaufhörlich verraten. In dieser entsetzlichen Situation vermag ich keinen Sinn darin zu erkennen, das Herz der allerseligsten Jungfrau mit dem Herzen des Gottmenschen Jesus Christus auf eine Ebene zu stellen. Auch nicht in der Verehrung. Zwischen dem Glauben der Kirche und der praktizierten Frömmigkeit darf kein Widerspruch bestehen.

    • @ Zeitlos: Die Prophezeiung aus Fatima ist es nicht, die die Zustände des Vatikan erklären, es sind die Worte Mariens in La Salette, die zur Zeit die Situation der Konzilskirche erklären. Eine glaubenslose Kirche wird sehr schnell zum Angriffspunkt der Welt. Es bedarf nicht des Aufschreis P. Lombardis, der sich gegen die Anwürfe und Provokationen der UN nicht anders wehren konnte. Hätte er die Religionsfreiheit, die Gewissensfreiheit überhaupt den ganzen Liberalismusmit ihren schrecklichen Folgen beim Namen genannt, eben Päderastie, Homosexualität, Euthanasie, Abtreibung, Zuhälterei, Völkermorde etc.., dann wäre es glaubwürdig. In einem katholischen Staatswesen gibt es kein Kapitalverbrechen, das ungesühnt bleibt.
      Warum konnte er den Umgang der Bischöfe, die, sich auf das II. Vatikanische Konzil berufend je ihre eigene pastorale Praxis mit dieser Art von Verbrechen hatten, wie etwa in Mainz Hermann Kardinal Volk und dann im Bruch dazu Karl Lehmann?
      Nein, die Eine Heilige Katholische und Apostolische Kirche kann Zur Zeit sich auch in der Tradition nicht auf alles verlassen, was ihr von manchen Patres vorgesetzt wird. Man betet den Fatima-Rosenkranz zur Rückkehr der Tradition in die Kirche. Nun die Denkfehler der Rückkehr will ich hier nicht weiter erläutern. Aber eines steht fest: Muß denn nicht der Auftrag von La Salette erst erfüllt werden, bevor man an die Weihe Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens geht. Solange auch nur irgendjemand sich mit dem Gedanken an die vollkommene Erfüllung des Konzils trägt, sollte er keinen Rosenkranz mehr beten, denn das wäre in der Tat wortwörtlich „Perlen vor die Säue“ geworfen.
      Da kann man auch keinen Sinn in einem „Abkommen mit Rom“ sehen, denn Rom besteht seit dem Konzil nicht mehr, die Kirche ist die Deuterovatikanische Kirche, die sich eben leistet zwei Päpste zu haben, sozusagen die Kollegialität der Bischöfe auf allerhöchstem Niveau zu praktizieren. Der Pontifex em. als „Deep Throat“ für Franziskus? Ein „In-Between“ S. E. Gänswein, der mal so mal so redet? Wie groß soll die Verwirrung noch werden? Natürlich wird dadurch die Kirche geschwächt gegen Angriffe von außen! Und das ist nuneinmal die unter einem Sektierer Moon und jede Menge Islamisten, Freimaurer, Linkssozialisten etc.. stehende UN. Die Epoche der Kirche als moralische Anstalt der Welt, von der noch Papst Johannes XXIII in „Pacem in Terris“ und „Mater et Magistra“ geträumt hat, ist vorbei. Jetzt braucht es wieder die Katakombenmentalität oder das Abschaffen der Konziliären und Nachkonziliären Verwirrung und das machtvolle Dreinschlagen gegen die Welt durch massiven politischen Einfluß ohne falsche Toleranz. Da kann es eben nur noch katholische Staaten geben, wo die katholischen Christen in der Mehrheit gibt, da darf das Wort „Anathema“ kein Tabu mehr sein!

      • „Man betet den Fatima-Rosenkranz zur Rückkehr der Tradition in die Kirche. Nun die Denkfehler der Rückkehr will ich hier nicht weiter erläutern.“ Schade, Christoph Rhein, dass Sie „die Denkfehler der Rückkehr“ nicht weiter erläutern.
        Ich bete jedenfalls nicht für die „Rückkehr der Tradition in die Kirche.“ Ich kann nur beten und hoffen, dass Rom sich bekehren möge.
        Eine kleine Nische für die Tradition in der „Konzilskirche“, das wäre das Ende.

        In dem kirchlichen Wirrwarr, in dem wir leben müssen, fällt es ungemein schwer, dass man sich selbst nicht widerspricht.
        Denn auch in der „Konzilskirche“ gibt es gläubige Priester, gläubige Ordensleute und Laien, die noch die Weite der vorkonziliaren Kirche irgendwie ausstrahlen.
        Ich erinnere mich an eine Schwesterngemeinschaft in strenger Klausur in Mainz. In dieser großen Kapelle ist den ganzen Tag Aussetzung, das Allerheiligste Sakrament ist elektronisch gesichert, niemand kann sich ohne Alarm auszulösen der Monstranz nähern.
        Die Schwestern beten ihr Brevier, die „Rosenkranzgruppe“ bestehend aus Laien hat ihren festen Termin, und dann gibt es festgesetzte Zeiten der stillen Anbetung. Wenn ich in Mainz bin, suche ich die Kapelle auf, wenn die Zeit der Stille angebrochen ist.
        Mein Widerspruch besteht darin, dass ich nicht mehr die Messe Paul VI. besuche, zur eucharistischen Anbetung gehe ich dann in diese Kapelle, in der nur diese Messe gefeiert wird.
        Und wenn ich nicht in Mainz bin, versuche ich es woanders. Mir ist der Widerspruch bewusst. Nur, in der FSSPX stirbt die eucharistische Anbetung aus. Es gibt hier durchaus noch die Aussetzung mit dem Rosenkranzgebet, ich spreche aber von „eucharistischer Anbetung“, oder besser gesagt, der Anbetung des Allerheiligsten Altarssakraments, die ein Schattendasein führt in der FSSPX. Leider.
        Inzwischen komme ich mir vor wie eine Frau, die sich zwischen Trümmern bewegt. Zwischen Kirchentrümmern. Die Konzilskirche wird erstickt von Häresien. Die Tradition verengt sich mehr und mehr, das Erbe von Erzbischof Lefebvre oder gar Pius X. scheint zu groß, zu schwer.
        Doch man muss gerecht bleiben: Eine so kleine Gruppe kann nicht auf Dauer die rechtgläubige Vielfalt der katholischen Kirche repräsentieren bevor sie zertrümmert wurde.
        Wir leben in einer akuten Notsituation, ca. 50 Jahre lang. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Na ja, die babylonische Gefangenschaft währte 70 Jahre.

    • @zeitlos
      Mir geht der Fatima Rummel auch langsam auf die Nerven. Herumdeuteleien. Spekulationen. Welchen Rang haben die damaligen Ereignisse? Sind es nicht Privatoffenbarungen?

      Ich bin ein Verehrer der Muttergottes, der gerne nach Altötting wallfahrtet oder an einen anderen Gnadenort, aber die monströse bauliche Anlage in Fatima ist mir kein Anreiz, im Gegenteil.

  4. „Für die Bischöfe Belgiens, der Schweiz, Luxemburgs und Deutschlands ist der katholische Glauben zu streng und entspricht nicht den Bedürfnissen der Gläubigen.“
    Auch der Glaube des Mose entsprach am Sinai nicht den Bedürfnissen der Israeliten und so schufen sie sich das goldene Kalb als ihren Gott. Ähliches fordern diese „Bischöfe“ oder genauer gesagt diese falschen Hirten, die sich als Bischöfe ausgeben. Sollen sie doch einfach „kündigen“ und sich einen Job in der freien Wirtschaft suchen, wenn es ihnen in der Kirche nicht gefällt. Das ware Übel sind nämlich nicht die einfachen Gläubigen, die oftmals die Lehren der Kirche gar nicht kennen, sondern die falschen Hirten, die den Gläubigen die Lehren vorenthalten und sie in ihrer Scheinheiligkeit verwirren.
    Per Mariam ad Christum.

  5. Das Foto von zwei friedlich nebeneinander knienden Päpsten sollte wohl die brüderliche Eintracht, die Demut und Bescheidenheit der beiden Kirchenmänner dokumentieren ganz im Sinne der nachkonziliaren Brüderlichkeit.

    In Wirklichkeit aber schwächt dieses Foto, das um die Welt ging, die kath. Kirche ungemein. Solch brüderliche Eintracht gibt es im Kindergarten, in der Grundschule, in der Kirchenbank bei den Laien. Also dort, wo es um arme Sünder geht, um Lernende, die (noch) nicht zu Lehren verstehen. Es wirkt wie die totale Kapitulation desjenigen, der zum herrschen bestimmt war, aber damit nicht klar kam. Gleichzeitig drückt sich auch für den Nachfolger dasselbe Dilemma aus.

    Ein Herrscher – und das ist ein Papst in seiner Funktion als Stellvertreter Christi – steht allein an der Spitze. Ein Souverän von Gottes Gnaden. Dieses Foto ist irgendwie tragisch, aber vielleicht auch der Anfang einer neuen Hoffnung. Denn aus diesem Dilemma, das die kath. Kirche heute erlebt, kann uns allen nur noch der Herrgott heraushelfen.

Comments are closed.