Nigeria wehrt sich gegen westlichen Kulturimperialismus – Vatikan schweigt betreten

Nigerias Bischöfe begrüßen Anti-Homosexualitäts-Gesetz gegen westlichen Kulturimperialismus. Der Vatikan schweigt betreten.(Abuja/Rom) In Schwarzafrika beginnen sich die Staaten gegen den Druck des neuen internationalen Kulturimperialismus zu rüsten. Der Vatikanist Sandro Magister schildert, wie dies geschieht und wie die Kirche im Westen, auch der Vatikan keine Unterstützung liefern, sondern betreten dazu schweigen oder den afrikanischen Bischöfen sogar in den Rücken fallen.

US-Präsident Obama machte die Förderung und Durchsetzung von Abtreibung und Homosexualität zu einer Priorität seiner Außenpolitik. Im Gleichschritt marschieren mehrere UNO-Einrichtungen. Gegen diese externe Einmischung in die Kultur und das soziale Gefüge setzt sich Schwarzafrika zur Wehr, wo man, durch die Geschichte sensibilisiert, den neugewandeten Kolonialismus erkennt. Einige Staaten haben Gesetze gegen Homo-Propaganda erlassen, weitere Staaten sind dabei. Gegen diese Staaten schäumt die Homo-Lobby. In kruder Herrenmenschen-Mentalität werden diese Länder als „rückständig“ dargestellt. Gemeint ist damit, daß diese Staaten zu kolonialisieren sind, um sie dem „Fortschritt“ zuzuführen. Nicht mehr durch die direkte Umwandlung in westliche Kolonien. Dafür aber erpresserisch durch Druck mit dem Scheckbuch, Zugang zu internationalen Krediten, zur Entwicklungshilfe, Militärunterstützung, Waffenlieferungen, Handelsabkommen bis hin zur Korruption. Uganda wurde gedroht, die Hilfsgelder zu streichen, sollte eine drakonische Fassung des Anti-Homosexualitätsgesetzes in Kraft treten, das vom Parlament bereits beschlossen war. Staatspräsident Museveni unterzeichnete diese Fassung schließlich nicht. Die Bischöfe Ugandas sprachen sich für ein Gesetz aus, das Homo-Propaganda verbietet. Die strenge Fassung lehnten jedoch auch sie wegen der zu hohen Strafen ab (bis lebenslanger Haft).

Obwohl die neue afrikanische Anti-Homosexualitäts-Gesetzgebung zum Schutz von Volk und Staat zu differenzieren weiß zwischen Homosexualität als abzulehnender Praxis und Homosexuellen als Personen, scheint es in der Katholischen Kirche längst keine Geschlossenheit mehr zum Thema Homosexualität zu geben. Ein Teil der Kirche zeigt eine unübersehbare Bereitschaft, den Anschluß an den Mainstream nicht zu verlieren, und der ist derzeit ganz auf Homo-Trip. Andere Kirchenvertreter schweigen sich durch den aktuellen Kulturkampf. Äußerst wortkarg gab sich auch Radio Vatikan zu den afrikanischen Anti-Homo-Gesetzen. Das nigerianische Gesetz wurde nebenbei gemeldet und nur in Zusammenhang mit der Ablehnung der ugandischen Bischöfe für die strenge Fassung des dortigen Gesetzes. Nigerias Gesetz sieht Haftstrafen bis höchstens 14 Jahren vor bei Verführung zur Homosexualität oder Notzucht eines Kindes unter 14 Jahren. Die Straftat wurde der Vergewaltigung gleichgestellt, die in Österreich und der Schweiz mit einer Strafandrohnung von bis zu zehn Jahren, in der Bundesrepublik Deutschland von bis zu fünfzehn Jahren Gefängnis belegt ist.

Der Vatikanist Sandro Magister berichtet an einem konkreten Beispiel, was das bedeutet. Gleichzeitig erinnert er jene, vor allem in Europa, die mehr „Autonomie“ der Ortskirchen durch „Dezentralisierung“ und „Föderalisierung“ fordern, daß die Folgen keineswegs nur in ihrem Sinne sein müssen. Hier sein Bericht.
.

Nigerias Bischöfe stimmen für Anti-Homo-Gesetz – Der Vatikan dagegen

Die internationale Presseagentur Fides der Römischen Kongregation für die Evangelisierung der Völker, besser bekannt als Propaganda Fide, veröffentlicht jeden Tag in acht Sprachen eine Reihe von Berichten aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien. Über die neuen Anti-Homosexualitäts-Gesetze in Nigeria und in Uganda sowie demnächst auch in Kamerun und Tansania berichtete sie bis gestern nichts. Dies obwohl sie in den westlichen Medien für einige Aufregung und viel Kritik sorgen, angefangen bei Amnesty International und natürlich den Homo-Verbänden.

Mittwoch, 29. Januar. Fides bricht sein Schweigen. Aber wie? Mit einem Leitartikel von Southern Cross, einer Wochenzeitung der Bischofskonferenzen von Südafrika, Botswana und Swaziland.

Der Leitartikel, den sich Fides zu eigen macht, fordert dazu auf, daß die Kirche in Afrika ihre Stimme erhebt „gegen die diskriminierende Gesetzgebung und die Gewalt gegen Homosexuelle, von denen viele katholischen Glaubens sind“.

Kurioserweise hatte sich nur zwei Tage zuvor der Vorsitzende der Nigerianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Joseph Ignatius Kaigama ganz anders zum Anti-Homosexualitäts-Gesetz geäußert, das am vergangenen 7. Januar mit der Unterschrift des katholischen Staatspräsidenten Goodluck Jonathan in Kraft getreten ist.

In einem Brief an den Staatspräsidenten Nigerias bezeichnete Erzbischof Kaigama, im Namen aller Bischöfe des Landes, das neue Gesetz als „eine mutige und richtungsweisende Entscheidung, die von der Fähigkeit unseres großen Landes zeugt, die höchsten Werte unserer nigerianischen und afrikanischen Kulturen zu schützen, vor allem die Ehe und die Menschenwürde, ohne dem internationalen Druck nachzugeben, der unmoralische Praktiken wie Homo-Ehe und andere damit verbundene Laster fördern will“.

Gleichzeitig sicherte Erzbischof Kaigama Staatspräsident Jonathan die Unterstützung der Bischöfe zu:

„Wir danken Ihnen für die mutige und weise Entscheidung und bitten Gott, daß er auch weiterhin Sie und Ihre Regierung segnet, leitet und schützt gegen die Verschwörung der westlichen Welt, aus unserem Land und unserem Kontinent eine Müllhalde für alle unmoralischen Praktiken zu machen, die das Projekt Gottes für den Menschen zersetzen.“

Der Brief der nigerianischen Bischöfe wurde durch den Catholic News Service of Nigeria, den Pressedienst der Nigerianischen Bischofskonferenz mit Sitz in der Bundeshauptstadt Abuja bekanntgemacht, dem Bischofssitz von Erzbischof John Olorunfemi Kardinal Onaiyekan.

Doch von diesem Brief war bei Fides kein Wort zu lesen.

Das zu der im Westen so lautstark geforderten „Dezentralisierung“ der Kirche im Sinne von mehr Autonomie für die Ortskirchen. Die „Autonomie“ Nigerias ist eine Kostprobe, die nicht allen gefällt, nicht einmal im Vatikan.

Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: CNSN

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

4 Comments

  1. Rom ist mehr oder weniger vom Glauben abgefallen. „Papst Bergoglio“ spaltet die Kirche. Wir sind Zeugen einer Katastrophe. Die afrikanischen Bischöfe sind zu loben, ihr Beispiel ist hervorzuheben, doch diesen notwendigen „Dezentralismus dürfte es normalerweise nicht geben. Rom hat den Glauben und die Sitten in erster Linie und vor allem zu verteidigen, es ist die Aufgabe des Papstes, von der ihn niemand entbinden kann. Wenn afrikanische Bischöfe „sich dezentralisieren müssen“, sich von Rom distanzieren müssen, um die Sittenlehre der Kirche aufrechtzuerhalten, dann müssen alle Alarmsignale schrillen.
    Doch der Glaubensabfall begann früher. Wer die Gottheit Jesu Christi in der Form in Frage stellt, dass er ihn „zum exemplarischen Menschen“ macht, auf den sich die Menschheit im Laufe ihrer Geschichte innerweltlich hin entwickelt, der ist bereits abgefallen. Er macht die übernatürliche Erlösung durch Jesus Christus überflüssig, „bewundert“ ihn nur noch als Vorbild, als „Offenbarer der Liebe Gottes“. Dieser teilhardistischen, historistischen „theologischen Denkschule“ gehörte, in milder Form, auch Professor Ratzinger an. Man lese seine „Einführung in das Christentum.“ Nie hat er die glaubensgefährdenden Stellen korrigiert, in jeder der zahlreichen Neuauflagen werden die Leser/innen damit konfrontiert.
    Wir haben es mit mindestens teilweise vom katholischen Glauben abgefallenen Konzils- und Nachkonzilspäpsten zu tun. Die bisher freilich einhellig die katholischen Sittenlehre felsenfest verteidigt haben. Dass diese letzte Bastion fallen musste, das musste kommen. Bergoglio wird sie schleifen.

    Ich verwahre mich ausdrücklich gegen den Sedisvakantismus. Die gesamte katholische Kirche als V 2-Sekte zu bezeichnen, eine Sedisvakanz zu behaupten, die ab 1958, oder 1962 oder 1964/65 eingetreten sollte, ist wahnhaft.

    Doch ich verwahre mich auch gegen die Blindheit der konservativen Katholiken. Die die Katastrophe nicht sehen wollen. Wobei ich mir kein Urteil erlaube, diese Situation ist unerträglich.

    Wie die katholische Kirche aus diesem Glaubensabfall wieder herauskommt, muss der Vorsehung Gottes vorbehalten bleiben. Wir haben kein Recht, uns in „Unabhängigen Kapellen“ unseren eigenen Glauben mit einem „selbsternannten Lehramt“ zusammen zu zimmern, das ist die Lösung der Sedisvakantisten.

    Wir leben derzeit in einer Notsituation, die beispiellos ist in der Kirche. Die Päpste selbst werden zu gefährlichen Angreifern des katholischen Glaubens. So schwer es zu ertragen ist, ich denke, es muss eingestanden werden.

    • Ganz einfach.
      Die Kirche des Konzils lebt in Rom und laeuft mit Masssenveranstaltungen in ihren eigenen Untergang froehlich und huebsche Liedchen traellernd.
      Papst Franz ist mediensuechtig und inszeniert sich hauptsaechlich gern selbst.
      „Seht her wie arm und sozial, schluchz, schluchz“ !
      Die Kirche Jesu Christi wurde von seinem „unnuetzen Knecht“ Bischof Lebfevre gerettet und lebt in der FSSPX weiter.
      Wahrhaft treue Katholiken gibt es nur noch dort, weil man dort lebt was man glaubt und glaubt was man lebt.
      Viele Katholiken sollten endlich den Mut haben sich offen zur FSSPX zu bekennen, den Kist-Katholizismus aufgeben, austreten und der FSSPX beitreten und die gesparten Gelder fuer Glauben und Priesterausbildung, katholische Schulen und treue Kloester ausgeben.
      Schicken wir die Mietlinge im Kirchenkostuem endlich dahin wo der Pfeffer waechst und lasst sie sich doch endlich mit den Protestanten vereinigen.
      Ich wette ueber 90% der deutschen Kirche ist sofort weg.
      Gut so !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. *
    Papst Pius XII. hat bereits im Jahre 1949 in einer eindrücklichen Mahnrede auf dem Petersplatz vor den Gefahren der kirchlichen Verbeugung vor dem Geist der Welt gewarnt:
    -
    „Wollt ihr eine Kirche, die schweigt,
    wo sie sprechen müsste,
    eine Kirche, welche das Gottesgesetz abschwächt,
    es an den Geschmack des menschlichen Willens anpassen will,
    wenn sie verpflichtet ist, es mit lauter Stimme zu proklamieren,
    eine Kirche, welche sich entfernt vom unerschütterlichen Fundament,
    auf welches Christus sie begründet hat,
    um sie bequem dem unbeständigen Stand der Tagesmeinung anzupassen
    oder sie der gerade gültigen Meinung preiszugeben
    [….]
    Geliebte Söhne und Töchter!
    Geistliche Erben einer ungezählten Legion von Bekennern und Märtyrern!
    Ist dies eine Kirche, die ihr verehrt und liebt?
    Würdet ihr in einer solchen Kirche die Linien des Angesichtes eurer Mutter erkennen?
    Würdet ihr euch einen Nachfolger des ersten Petrus vorstellen können, der sich solchen Ansprüchen beugen würde?“
    *

  3. Der Autor hat den sogenannten Philantropen Bill Gates vergessen, der mit seiner Stiftung angeblich so viel Gutes bewirkt und der von jungen Menschen angehimmelt wird, wie eine Umfrage zeigt.

    Dabei weiss jeder, dass es der Stiftung um die Durchsetzung der UN-Propaganda geht, z.B. bei der Abtreibung und um die Kommerzialisierung von Medikamenten und der genveränderten Pflanzen. Letztere sind für die Afrikaner mit horrenden Lizenzgebühren zu kaufen!

    Aber wenn der reichste Mann der Erde einige Staatsoberhäupter dort schmiert, darf seine Stiftung sich dort austoben. So geht das halt: Geld regiert die Welt. Und wer auf eine Umverteilung drängt, ist gleich ein böser Kommunist.

Comments are closed.