Auch Coca Cola wird durch den Homo-Reißwolf gedreht

Auch Coca Cola ist in den Reißwolf der Homo-Lobby geraten(New York) Auch Coca Cola ist in die ideologische Häckselmaschine der Homo-Lobby geraten. Der Getränkeriese ist offizieller Sponsor der Olympischen Winterspiele im russischen Sotchi. Das Unternehmen startete im Zusammenhang mit der Olympiade auf Sozialen Netzwerken eine Werbekampagne zur Unterstützung der Sportler. Eine Software erlaubt es, ähnlich elektronischen Postkarten, eine personalisierte, virtuelle Cola-Dose an Freunde zu schicken. Der Absender konnte einen Namen auf die Dose schreiben und sie über Internet verschicken. Doch die Homo-Lobby entdeckte, daß das Programm es nicht erlaubte, das Wort „Gay“ zu gebrauchen.

Das Unternehmen hatte mit gutem Grund diese Beschränkung aus Gründen der öffentlichen Moral beschlossen, aber auch aus Rücksicht auf die neue russische Gesetzgebung, die jede Form der Homo-Propaganda untersagt. Die sympathisch gedachte Werbeaktion von Coca Cola mit den personalisierten Cola-Dosen löste bei den Homo-Verbänden und den ideologisierten Organisationen, die sich für die Durchsetzung von Pseudorechten von Homosexuellen einsetzen, empörte Zornesausbrüche aus. Sie riefen sofort „Skandal“ und bedienten sich der wirklich skandalösen Unterstützung zahlreicher Massenmedien, um eine der üblichen Kampagnen zur „Verteidigung der Menschenrechte“ vom Zaun zu brechen.

Coca Cola gibt nicht nach, zieht Werbekampagne jedoch zurück

Wer bei Coca Cola das Wort „Gay“ eingab, bekam statt dessen zu lesen: „Upps, wir sehen einfach darüber hinweg, daß du das geschrieben hast“. Nach der Homo-Protestwelle entschied der Getränkeriese, sich diesmal nicht dem widernatürlichen Diktat zu beugen (siehe Bericht Homo-Ideologen zur Olympiade – Coca Cola-Werbespot mit politisch korrekter Botschaft). Allerdings zog er die Werbekampagne mit personalisierten, virtuellen Cola-Dosen zurück.

Die intolerante Homo-Bewegung begnügt sich keineswegs mit einer Gleichstellung, sondern will eine politische, kulturelle und soziale Vorrangstellung ihres widernatürlichen Lasters aufnötigen. Hinter der ideologischen Raserei der Homo-Lobby und ihrer Helfershelfer in den internationalen Institutionen wie der EU und der UNO steckt der politische Kampf gegen Rußlands Staatspräsident Wladimir Putin, der zum Feindbild einer globalen neuen Gesellschaftsordnung wurde, weil er sich dieser moralischen, sozialen und materiellen Zersetzung des ganzen Menschheitsgeschlechts widersetzt .

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

1 Comment

  1. Eine weitere Vorstellung der freigeistig durchsetzten Hinterlist der Homo-Lobby. Diese wiederum ist Teil des sog. „Genderismus“, welcher die Politik auf den „Gender Mainstreaming“ lotsen will mit dem Ziel die Geschlechtsrollen von Mann und Frau aufzulösen !

    Eine Kulturrevolution mit der Absicht, die Gesellschaft in ihrem „Herzen“ zu verändern und somit das christlich geprägte Wertefundament – dieses ist freilich vielerorts ohnehin bloss nur noch ein Torso – vollends zu zerstören !

    Das völlige „Auf den Kopfstellen“ der Ordnung der allerheiligsten Dreifaltigkeit, GOTTES !

    Die damit einhergehenden „Ziele“:

    - Hetero-Sexualität soll als Norm „überwunden“ (?!)werden…..

    - das Ziel ist die „Gleichwertigkeit“ (?!) jeder sexuellen Orientierung

    - Die meist von freimaurerischen Gedankengut vergifteteten Chefredaktionen der „humanen“ Medien tun ihr Übriges, um diesen Irrsinn in die Gesellschaften zu streuen. Ein aktuelles Beispiel: In den freigeistigen Schundblättchen ist die Massendemonstration in Paris vom vergangenen Sonntag gegen die Hollande Seelenverschmutzungspolitik mit weit über 500′000 Teilnehmern so gut wie keinen Kommentar wert. Verbot von der Loge ?! Oder wenn, dann werden von den Griffel-Tastenverfälschern ( inkl. „Zählung der französischen Polizei“ )“die Teilnehmerzahlen ca. „durch Vier“ heruntergelogen. Wenn aber ein Häufchen „Genderismus-Verdrehte“ ihre „Regenbogenfähnchen“ in Richtung freimaurerischer Logen halten, dann geht diese „sensationelle Meldung“ in die Vervielfältigung. Die Homo-Lobby folgt ihrer freigeistig vorgegebenen Strategie der Hinterhältigkeit.

    Die Strategie:

    - Hinter dem Rücken der Öffentlichkeit wird eine
    „Umerziehung“ von Kindern und Jugendlichen in die Wege geleitet

    - Beginnend an der Basis….in Kindergärten und Schulen

    - fortgeführt in den Ausbildungseinrichtungen

    - verfeinert an Universitäten

    - hofiert von staatlichen Institutionen

    - repräsentiert von der mehrheitlich wahrheitsfeindlichen EU und UNO (!)

    Letzere treiben diese Teufelei mit Hilfe der „aufgeklärten“ v.a. westlichen Regierungen verbissen voran…durch politische, „gesetzliche“ und finanzielle Mittel ! Die Ausbildung zu BürgerInnen von „Sodom und Ghomorra“ ist heute „chic“….
    freilich ist das Treiben seinerzeit in Sodom und Ghomorra angesichts der heutigen Ungeheuerlichkeiten einer dekadenten Spassgesellschaft im Auslebe-Wahn – die über Millionen Leichen von ungeborenen beseelten Kindern geht – gar nur als ein „lauhes Lüftchen“ zu sehen. Unser HERR und GOTT JESUS CHRISTUS bewahre die zarten Seelen der Kinder und Jugendlichen vor derartigem Seelen-Gift !

    Erzbischof Crepaldi von Triest dazu:
    -
    „Die Homosexuellen-Lobby definiert jegliche Kritik an ihr in homophob und kriminell um.
    Die Homo-Ideologie ist ein HEIMTÜCKISCHES Programm, das sich fortschrittlich und liberal ausgibt, um allen einen Maulkorb aufzusetzen und die Freiheit zu rauben“
    -

Comments are closed.