Zwei Christen hingerichtet – Islamistische Logik

Todesanzeige der beiden ermordeten Christen Ouanes Levonian und Minas Levonian(Damaskus) Was es heißt, unter islamistischer Herrschaft zu leben, das spüren die Christen von Aleppo täglich am eigenen Leib. Die armenischen Christen Ouanes (Johannes) Levonian und dessen Sohn Minas wurden von Al-Qaida-Milizionären erschossen. Die Islamisten wollen nicht einmal die Leichen der beiden Opfer freigeben.

Die beiden Christen waren in der syrischen Stadt Aleppo von der mit Al-Qaida verbundenen Islamisten-Miliz Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL) entführt worden. Die Miliz kontrolliert einige Teile der Stadt. Von Ouanes Levonian und seinem Sohn Minas Levonian wurde der Übertritt zum Islam gefordert, wenn sie ihr Leben behalten wollten.

Der Fall der beiden Christen wird von der syrischen Seite Le Veilleur de Ninive berichtet. Die Entführung ereignete sich bereits vor Wochen. Die Islamisten waren in das Familienunternehmen der Familie Levonian in Aleppo eingedrungen und beschlagnahmten den Betrieb.

Ouanes Levonian suchte mit seinem Sohn den Emir des ISIL in der Hoffnung auf, die Freigabe des Betriebs zu erreichen, der die Lebensgrundlage der Familie bildete. Im Haus des ISIL-Emirs wurden die beiden jedoch gefangengenommen und fast vier Monate festgehalten.

Die Frau und die beiden Töchter erfuhren vom Schicksal der beiden Männer erst, als ein Scharia-Richter das Urteil verkündete: „Bekehrt euch zum Islam und ihr werdet leben und freigelassen“. Die beiden Männer weigerten sich jedoch die Schahada, das islamische Glaubensbekenntnis zu sprechen. Der „Emir“ ließ die beiden Christen Anfang des Jahres hinrichten. Minas Levonian wurde dazu in ein armenisches Priestergewand gesteckt, das die Islamisten als Kriegsbeute irgendwo geraubt hatten. Die Hinrichtung erfolgte durch Kopfschüsse.

Als die Familie Levonian um die Herausgabe der Leichen bat, um sie auf einem christlichen Friedhof bestatten zu können, wurde dies vom ISIL verweigert. Als zynische Antwort bekam die Familie zu hören: „Die Männer sind als Moslems gestorben und werden nach islamischem Gesetz bestattet. Sie sind jetzt unsere Märtyrer. Eine Rückgabe kommt nicht in Frage.“ Islamistische Logik.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Le Veilleur de Ninive

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
Angesichts des Bekkennermutes der christlichen Märtyrer können die verbrecherischen „Emire“ ihre Schergen nur noch zum Zynismus greifen. Magdi Christian Allam,  ein bekannter Journalist der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“. berichtete, dass sich seine Bekehrung  über einige Jahre vollzog, in denen er die unheilvollen Einflüsse des politischen Islam als offenkundige Irrlehre erkannt hatte. Er umschreibt die Irrlehre Islam als Religion, „die von Hass und Intoleranz charakterisiert ist“ . Die politische Religion Islam verfolgt immer die gleiche Taktik, um ihr letzendliches Ziel , die Weltherrschaft, zu erreichen; die Täuschung(Taqiyya), solange die Anhänger der Irrlehre Islam (noch) in der Minderheit sind. In Syrien… weiter lesen »
wpDiscuz