„Volksaltar“ aus St. Patricks-Kathedrale von New York entfernt

St. Patrick-Kathedrale von New York nach der Entfernung des zweites Altars.(New York) In der Kathedralkirche der Erzdiözese New Vork unter der Leitung von Timothy Kardinal Dolan wurde der Volksaltar entfernt. Die neugotische St. Patricks-Kathedrale wurde 1858 grundgelegt und 1879 geweiht. In den späten 30er und den frühen 40er Jahren erfolgten die Erweiterung des Altarraums und die Errichtung eines neuen freistehenden Hauptaltars mit Baldachin.

Im Zuge der nachkonziliaren Liturgiereform wurde ein zweiter, freistehender Altar im vorderen Bereich des Altarraums aufgestellt. Eine ebenso unverständliche wie überflüssige Doppelung, wie Rorate Caeli noch vor einem Jahr kritisierte.

Inzwischen wurde der „überflüssige Altar entfernt, ebenso eine modernistische Statue der Heiligen Elizabeth Ann Seton des römischen Künstlers Paolo Medici und ein bizarres Hologramm an der Vorderseite des Altars“, so die traditionsverbundene Internetseite.

Rorate Caeli dokumentierte mit einem Bildvergleich die neue Situation. Das erste Bild zeigt die Doppelung der Altäre. Das zweite Bild zeigt die heutige Situation nach der Entfernung des zweiten Altars. Im Hintergrund sichtbar der Hauptaltar mit Baldachin aus dem Jahr 1942. Rorate Caeli äußert die Hoffnung, daß nun auch die Kathedra des Erzbischofs wieder an seinen ursprünglichen Platz zurückgeführt wird.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rorate Caeli

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Markus

Die Einzigen, die einen Volksaltar brauchen, sind die Konzilsbischöfe. Das Volk kommt auch sehr gut ohne einen aus. Schön, dass dieses komplett überflüssige Stück entfernt worden ist.
Per Mariam ad Christum

wpDiscuz