Satanisten hinter Raub der Blutreliquie Johannes Pauls II.?

Reliquiar mit der Blutreliquie Johannes Pauls II.(Rom) Beim Raub der Blutreliquie von Papst Johannes Paul II. gehen die Ermittler derzeit von einer satanistischen Spur aus. Eine Hundertschaft Carabinieri kämmt mit Hunden das Gelände rund um die Wallfahrtskirche San Pietro della Ienca am Fuß des Gran Sasso im süditalienischen L’Aquila durch. Die Blutreliquie des seliggesprochenen polnischen Papstes war in der Nacht vom 25. auf den 26. Januar gestohlen worden. Ein Diebstahl, der in der Bevölkerung große Empörung ausgelöst hat. Die Reliquie wurde in der Wallfahrtskirche aufbewahrt, die der 2005 verstorbene Papst persönlich aufgesucht hatte. Die Gebirgsgegend um den Gran Sasso suchte der Papst gerne auf. Weltweit gibt es nur drei Blutreliquien Johannes Pauls II., den Papst Franziskus im April heiligsprechen wird.

Es gibt drei Blutreliquien des polnischen Papstes

Johannes Paul II. Blutreliquie geraubtDie Staatsanwaltschaft L’Aquila leitete Ermittlungen ein. Offiziell gibt es keine Stellungnahme, doch scheinen die Ermittler derzeit von Satanisten als möglichen Tätern auszugehen. Der Raub „fällt im Kalender der Satanisten mit dem Beginn der Herrschaft des Dämons Volac zusammen, der von den Satanisten vom 25. bis 29. Januar angerufen wird. In diese Zeit fällt für sie auch die satanisch-sakrilegische Erinnerung an den Holocaust, um das satanistische Neujahrsfest vorzubereiten, das am 1. Februar begangen wird“, so das Dokumentationszentrum Antiplagio.

Die Presse spekuliert auch über eine mögliche Lösegeldforderung zur Rückstellung der Reliquie. Das Provinzkommando L’Aquila teilte lediglich mit, daß „in alle Richtungen“ ermittelt werde. Die Reliquie besteht aus einem blutdurchtränkten Stück Stoff, das der Papst beim Attentat auf ihn am 13. Mai 1980 am Petersplatz getragen hatte. Vor etwa drei Jahren war es vom ehemaligen persönlichen Sekretär und heutigen Erzbischof von Krakau, Stanislaw Kardinal Dziwisz gestiftet worden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: San Pietro della Ienca

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wickerl

Ich finde es kitschig eine Blutreliquie von diesem Papst auszustellen, der ja kein Märtyrer ist sondern friedlich im Bett starb

Marienzweig

Man kann sicher darüber streiten, das blutdurchtränkte Tüchlein eines verstorbenen Papstes als „Blut-Reliquie“ anzusehen.
Aber es ist trotzdem nicht hinzunehmen, dass jemand in eine Kirche geht mit der Absicht, etwas daraus zu entwenden.
Es ist mehr als stillos!

Wickerl

Wozu schreiben Sie mir das, was ich ohnehin nicht angesprochen habe?

wpDiscuz