Glaubens- und Kirchenkrise: Ein Briefwechsel zwischen einem besorgten Katholiken und seinem Bischof

Der Redaktion liegen die Originale vor, Namen und Orte wurden anonymisiert.

Sehr geehrter Herr Bischof,

bis zum Umzug vor ein paar Wochen war ich Mitglied der Pfarrei … Von Freunden ist mir der Weihnachtspfarrbrief von dort zugesandt worden.

In dem darin wiedergegebenen Gespräch zwischen Pfarrer … und dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden (ab S. 19: „Gemeinsam Gemeinde sein“) spricht sich der Pfarrer für die Weihe von Frauen zu Diakonen und Priestern aus (S.20).

Gewiss gehöre ich nicht zu den üblichen verdächtigen Briefeschreibern, die alles, was nicht der reinen Lehre entspricht, sofort nach oben melden, allerdings habe ich lediglich den Wunsch, katholisch sein zu dürfen! Die Änderungen, die nach der Einführung durch Pfarrer … veranlasst wurden, haben dazu geführt, dass ich die Messen in seiner Gemeinde als unerträglich empfunden habe und daher nur noch nach … gefahren bin. Nur noch eine Lesung, Abschaffung von Weihrauch und eigene Liturgie.

Da das Verhalten von Pfarrer … kein Einzelfall ist und so etwas die Gemeinde verwirrt und spaltet, will ich Sie darüber in Kenntnis setzen.

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr verbleibe ich

hochachtungsvoll

Sehr geehrter Herr …

Bischof … hat Ihren vertraulichen Brief und den beigefügten Pfarrbrief von … erhalten und dankt Ihnen für Ihre Mitteilung.

In der Tat stellt das mangelnde Verständnis für die Lehre der Kirche bei nicht wenigen Katholiken und leider auch Amtsträgern ein wirkliches Problem und, wie Sie schreiben, leidet keinen Einzelfall dar.

Mit freundlichen Grüßen und allen Segenswünschen für das Neue Jahr.


(Bischöflicher Kaplan und Privatsekretär)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Solche Erfahrungen habe ich selbst auch schon bei Schriftwechseln mit einigen deutschen Bischöfen gemacht, z.B. beim Thema Wandlung von Brot und Obst auf dem Altar oder beim Thema Exorzismus.
    …aber Gott sei Dank gibt es noch einige „gallische Dörfer“ im deutschen Sprachraum. Ihr Licht wird leuchten.
    Wir Gläubigen sollten jedoch nicht nur klagen, sondern auch viel für unsere Priester + Bischöfe beten … und durch unser Leben Christus bezeugen.

Kommentare sind deaktiviert.