Fragebogen: Antworten von Chur und Köln im Vergleich – Zeit nach Meisner hat in Köln schon begonnen

Bischof-Huonder-und-Erzbischof-Meisner(Rom/Chur) In Rom treffen aus den verschiedenen Diözesen der Welt die Rückmeldungen zum Fragebogen des Sekretariats der Bischofssynode zum Themenkreis Ehe und Familie ein. Ausrichtung und Inhalt der Beantwortung sind sehr verschieden. Die Fragen Roms richteten sich an den Ortsbischof. Die Unterschiede werden dabei nicht nur zwischen glaubenstreu und progressiv geführten Bistümern sichtbar, wie ein Vergleich zwischen dem Bistum Chur unter Bischof Vitus Huonder und dem Erzbistum Köln unter Erzbischof Joachim Kardinal Meisner zeigt.

Im deutschen Sprachraum lieferte Bischof Vitus Huonder von Chur mit seiner Beantwortung eine vorbildliche Vorlage für die anderen Bischöfe. Alle Antworten wurden auf der Internetseite des Bistums veröffentlicht. Der Bischof als von Rom Angesprochener gibt darin Antwort auf die gestellten Fragen. In Köln hingegen scheint die Zeit nach Kardinal Meisner bereits begonnen zu haben.

In zahlreichen Diözesen reichten kirchliche Einrichtungen die römischen Fragen teils mit Einwilligung des Bischofs teils eigenmächtig an alle Gläubigen weiter. Dabei sollten teilweise „Erfahrungen“ der Gläubigen abgefragt werden, teilweise ging es offen um eine Meinungsumfrage. Nicht immer wurden dabei die römischen Fragen weitergereicht, sondern in Suggestivfragen umgewandelt und mit zweideutigen progressiven Sprachregelungen durchsetzt.

Durch die Möglichkeit diese „Umfragen“ im Internet zu beantworten, richteten sie sich nicht nur an Katholiken, sondern – zumindest theoretisch – undifferenziert und unkontrolliert an jeden, der sich die Mühe machte, die Online-Fragen zu beantworten und damit Einfluß auf die Auswertung zu nehmen.

Bischof Huonder antwortet knapp und nüchtern. Die Lehre der Kirche wird dabei in keiner Weise, auch nicht unterschwellig und indirekt kritisiert oder in Frage gestellt. Der Bischof betont, daß die Lehre der Kirche vielen Gläubigen nicht mehr bekannt ist. Als Grund dafür nennt er unverblümt und selbstkritisch, weil auch die Kirche ihre Lehre nicht unverkürzt verkündet hat.

Im Gegensatz dazu zieht sich durch die im Vergleich zu Chur deutlich umfangreichere Beantwortung der Erzdiözese Köln als roter Faden „die Meinung der Befragten“. Je länger die Antworten, desto mehr verschiebt sich die Achse von der Darstellung des Ist-Zustandes zur Einflußnahme für einen Soll-Zustand, der deutlich von der kirchlichen Praxis abweicht.

Die kirchliche Lehre wird in Köln nicht direkt aber um so deutlicher indirekt kritisiert, da deren „nicht mehr verstanden werden“ durch die Gläubigen nicht mit dem Churer Hinweis auf Mangel an „unverkürzter“ Glaubensunterweisung und „unerlaubte“ Praktiken beantwortet wird, sondern mit der Forderung nach einer Aufweichung der Lehre. Köln fordert nicht de jure eine Änderung der katholischen Lehre, aber de facto durch eine „neue“ Praxis. Eine Praxis, die teilweise bereits gängige Tatsache ist, ohne daß dies in irgendeiner Weise kritisiert wird.

Verwiesen wird dabei auf Online-Umfragen. Aus der Beantwortung geht hervor, daß sich die Haltung Kölns – wie bei politischen Parteien oder Regierungsverantwortlichen – an Meinungsumfragen ausrichtet, zumindest die offenkundige Bereitschaft dazu besteht.

Nachfolgend die Beantwortung des Bistums Chur und des Erzbistums Köln im direkten Vergleich. Ausgewählt wurde dazu das Kapitel 5 des Fragebogens zum besonders zeitgeistigen Thema Homosexualität.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Heute wird fast inflationär mit einem deformierten Begriff von „Nächstenliebe“ gehandelt.
    Das Hofieren von zurechtgebastelten „Mehrheitsantworten“ gehört mit dazu. Doch eine „Nächstenliebe“ ohne Gottesliebe folgt nicht dem hl. Evangelium. Eine solche human konstruierte „Nächstenliebe“ zeitigt „Früchte“, die sogleich verdorren, denn ihr fehlt die diese reifen lassende Gnade !

    Dasselbe gilt für eine heute inflationär propagierte human konstruierte „Liebe“.
    Eine solche ausserhalb der Wahrheit beworbene „Liebe“ ist keine wahre Liebe,
    sondern eine Lüge ! Die Kultur des Todes zeugt von dieser.

    Wahrheit und Liebe sind eins.

    Die allerheiligste Dreifaltigkeit, Gott, ist die Liebe. Sein für die Sühne der Sünden der Welt Mensch gewordene eingeborene Sohn Jesus Christus – die Ewige Wahrheit – schenkt Gnade und Barmherzigkeit und ist die Wahrheit.

    Joh. 1;14:
    -
    UND DAS WORT IST FLEISCH GEWORDEN
    und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.“
    -

    Wahre Liebe kann es nur in der Wahrheit geben.
    Alles andere ist menschengedachte „Wohltätigkeit“ fern der Wahrheit und somit fruchtlos.

    In einem Interview – noch vor dem „Fragebogen“ – sprach S.E. Huonder unverblümt aus, woran die Zeitgeistchristen kranken; sicherlich nicht nur für schweizerische Verhältnisse zutreffend.
    -

    Ich stelle fest, dass in der Schweiz offenbar ein Riesendruck herrscht, gängige gesellschaftliche Standards auch in der Kirche zu übernehmen.
    Dabei hat sich die Kirche nie von der Mehrheit abhängig gemacht
    (….)
    Denn „seit 2000 Jahren ist die katholische Kirche der Weisung Jesu gefolgt.
    Wenn sie gesellschaftlichen Trends nachlaufen würde, wäre sie nicht mehr römisch katholisch, sondern nur noch relativ katholisch“.
    -

Kommentare sind deaktiviert.