Christen von Islamisten „einer nach dem anderen abgeschlachtet“

Islamisten von Boko Haram(Abuja) „Die Christen wurden in der Kirche einer nach dem anderen abgeschlachtet“. Mit diesen Worten schilderte Bischof Stephen Dami Mamza von Yola in einem BBC-Interview das Massaker, das am vergangenen Sonntag von der Islamistenmiliz Boko Haram in Waga Chakawa in Nigeria angerichtet wurde. Bischof Mamza sprach mit Überlebenden des Terrorangriffs im nigerianischen Bundesstaat Adamawa. Yola ist die Hauptstadt von Adamawa an der Grenze zu Kamerun.

Die Boko Haram-Milizionäre kamen auf Lastwagen nach Waga Chakawa. In der Kirche wurde gerade die Messe gefeiert. Gegen Ende des Gottesdienstes drangen die bewaffneten Islamisten in die Kirche ein. Sie besetzten alle Ausgänge, so daß niemand die Kirche verlassen konnte. In der Panik sprangen viele Anwesende aus den Fenstern. Die Islamisten eröffneten das Feuer auf die Flüchtenden, so der Bischof von Yola. Viele wurden verletzt, konnten sich aber retten. Die zurückgebliebenen Christen wurden „einer nach dem andren abgeschlachtet“.

Als die Islamisten abzogen, ließen sie mindestens 30 Ermordete zurück, hatten die Kirche und die Häuser des Ortes niedergebrannt, Sprengfallen gelegt und mehrere Bewohner als Geisel verschleppt. Es ist noch unklar, ob sie ihnen nur als menschlicher Schutzschild für den Abzug dienen sollten oder ob die Christen versklavt werden.

„Die Menschen leben in großer Angst. Niemand schützt sie vor den Angriffen. Niemand weiß, wann und wo Boko Haram das nächste Mal angreifen wird. Die Menschen können nicht mehr ruhig schlafen“, so Bischof Stephen Dami Mamza in einem BBC-Interview.

Am selben Tag zündete Boko Haram mehrere Bomben auf dem Markt von Kawuri im Bundesstaat Borno. Bei dem Attentat starben mindestens 52 Menschen. Laut BBC-Bericht gibt es den Ort mit 300 Häusern faktisch nicht mehr.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Da gibt’s nur eins, wie auch schon Herr Hahne erkannt hat (siehe http://www.kath.net/news/44743), unseren Mitbrüdern die Chance geben sich zu verteidigen. Politische Konflikte lassen sich nur mit politischen Mitteln lösen, andernfalls hätte schon Jesus den Soldatenstand verurteilt.

Kommentare sind deaktiviert.