Die Firmung ist die Vollendung der Taufe

Papst Franziskus Abschluß des Jahres des GlaubensLiebe Brüder und Schwestern, das Thema unserer heutigen Katechese ist das Sakrament der Firmung. Mit der Taufe und der Eucharistie bildet die Firmung die christliche Initiation, durch die wir dem gestorbenen und auferstandenen Christus und seiner Kirche eingegliedert werden. Ursprünglich wurden diese drei Sakramente zusammen gespendet, wie es heute noch bei erwachsenen Katechumenen der Fall ist. Die Firmung ist eine Salbung. Durch das heilige Öl des Chrisams werden wir in der Kraft des Heiligen Geistes Christus, dem Gesalbten, gleichgestaltet. Wie der Name besagt, ist die Firmung eine Bestärkung. Sie vertieft und vollendet die Taufgnade; sie vereint uns fester mit Christus, sie verbindet uns vollkommener mit der Kirche und schenkt uns eine besondere Kraft des Heiligen Geistes, um in Wort und Tat den Glauben auszubreiten und zu verteidigen. (vgl. KKK 1303). Die Firmung vertieft die persönliche Verbundenheit mit Christus und ruft das Bewusstsein der Zugehörigkeit zur Kirche wach. Gott gießt in uns den Heiligen Geist ein, der mit seinen Gaben den Menschen und dessen Leben durchdringt. Wenn wir das Wirken des Heiligen Geistes zulassen, wird Christus in uns gegenwärtig und nimmt in unserem Leben Gestalt an, sodass er in und durch uns handelt.

Herzlich heiße ich die Pilger und Besucher deutscher Sprache willkommen. Danken wir dem Herrn für das Sakrament der Firmung. Sie ist die Vollendung der Taufe. Christus schenkt uns in der Firmung seinen Beistand, den Heiligen Geist. Denn so will Christus in der Welt wirken: durch uns will er verzeihen, durch uns beten, durch uns Hoffnung geben und den Bedürftigen nahe sein. Der Heilige Geist erfülle euch mit Weisheit und Stärke.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. „Wir alle kümmern uns darum, dass unsere Kinder getauft werden, und das ist gut so, nicht wahr? Aber vielleicht kümmern wir uns nicht genauso darum, dass sie auch gefirmt werden? Dann bleiben sie auf halbem Weg stehen und bekommen nicht den Heiligen Geist, der doch so wichtig ist im christlichen Leben, weil er uns die Kraft zum Vorwärtsgehen gibt! Denken wir doch mal nach, wir alle: Sorgen wir wirklich dafür, dass unsere Kinder und jungen Leute gefirmt werden? Das ist wichtig! Wenn ihr zu Hause Heranwachsende habt, die noch nicht gefirmt sind, dann tut alles Mögliche, damit sie die Kraft des Heiligen Geistes empfangen – das ist wichtig!“(Quelle: http://de.radiovaticana.va/articolo.asp?c=768337)

    Wie bitte? Die Kinder bekommen in der Taufe NICHT den Heiligen Geist?

    Wenn Katechismus, dann bitte richtig! „1241 Die Salbung mit dem heiligen Chrisam einem vom Bischof geweihten wohlriechenden Öl – bedeutet, daß dem Neugetauften der Heilige Geist geschenkt wird. Er ist ja ein Christ geworden, das heißt ein durch den Heiligen Geist „Gesalbter“, eingegliedert in Christus, der zum Priester, Propheten und König gesalbt ist [Vgl. OBP 62].

  2. Verehrter Bergoglio alias Papa Franziskus.Warum mussen Sie-nicht immer ,aber öfter- am Ende eines Satzes ,dieses komische und obsolete „-nicht wahr? ,aussprechen? Nicht wahr? Manchmal musss man wirklich fragen.ob Sie eine Fatamorgana darstellen.

  3. Eigentlich ist das eine Katechismuswahrheit, die zumindest meine Generation im Firmunterricht gelernt hat. Das sind Themen für die ein Papst überrepräsentiert ist. Er soll lieber dafür sorgen, daß weltweit Religionsunterricht abgehalten wird, in dem solche Inhalte den Kindern vermittelt wird, das ist seine Aufgabe.

Comments are closed.